Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rorschacher Rapper: «Unsere Musik ist bodenständig»

Dace und Lumo wollen mit ihren Rap-Song «Andiamo» zum Coca-Cola-Song machen. Gegen 250 Kontrahenten haben sie sich bereits durchgesetzt.
Vivien Huber
Der Rapper Dace will mit seiner Musik durchstarten. (Bild: PD)

Der Rapper Dace will mit seiner Musik durchstarten. (Bild: PD)

David Dick und sein Kollege Timo Mandelli haben sich bei dem Musikcontest von Coca Cola, dem My Coke Music Soundcheck, angemeldet. Mit ihrem Song «Andiamo» sind die Beiden, unter den Künstlernamen Dace und Lumo bekannt, ins Halbfinale gekommen. Musikfans können Dick und Mandelli jetzt ins Finale wählen, wo sie ihren Coca-Cola-Song live performen. Mit ihrer Hip-Hop und Rap Musik will das Duo zeigen, dass Rorschacher in der Musikszene mit der restlichen Schweiz mithalten können.

David Dick, wie sind Sie dazu gekommen, beim Contest von Coca Cola mitzumachen?

David Dick: Eine Kollegin von mir hat auf Facebook den Beitrag von Coca Cola geteilt, in dem sie Teilnehmer für den Contest gesucht hatten. Ich fragte meinen Kollegen Timo Mandelli, ob wir uns mit dem Song, den wir kurze Zeit zuvor geschrieben und herausgegeben hatten, beim Contest anmelden sollten.

Wann haben Sie angefangen, Musik zu machen?

Da mein Stiefvater auch Musik macht, liegt es wohl in der Familie. Zuerst habe ich House und Tech House aufgelegt. Irgendwann habe ich dann angefangen, Rap zu hören. Da mir die Musikprogramme schon vertraut waren und ich mir vieles selbst beigebracht habe, habe ich vor etwa drei Jahren begonnen, als Hobby Rap-Musik zu machen.

Woher nehmen Sie die Inspiration für Ihre Songs?

Meistens geht es in den Songs darum, wie ich mit meinen Jungs durch die Strassen von St. Gallen oder Rorschach ziehe, wo ich aufgewachsen bin. In der Schweiz kommen die meisten bekannteren Songs aus grösseren Städten wie Zürich, Luzern oder Bern aber fast nie aus der Ostschweiz. Das finde ich schade. Ziel ist es, mit unserer Musik zu zeigen, dass auch unser Heimatort gute Musiker hat und mit der restlichen Schweiz mithalten kann.

Wie würden Sie Ihre Musik und den Coca-Cola-Song speziell beschreiben?

Unser Coca-Cola-Song, der «Andiamo» heisst, kann am besten mit drei Worten beschrieben werden: melodiös, urban, hart. Grundsätzlich sagt der Song aus, dass St. Gallen da ist, dass die Ostschweiz da ist. Unsere Musik allgemein würde ich zum einen als kreativ, zum anderen als bodenständig und ehrlich bezeichnen.

Was würde es Ihnen bedeuten, wenn Sie den Coca-Cola-Contest gewinnen würden?

Zuerst muss ich sagen, dass es uns freut, dass wir von 250 Bewerbern unter den Top zwölf ins Halbfinal gekommen sind. Wenn wir den Contest gewinnen würden, würde es uns umso mehr freuen. Ein Sieg würde aussagen, dass jeder etwas erreichen kann, der sich Mühe gibt.

Weshalb sollten die Leute für Ihren Song abstimmen?

Es ist kein Muss, für uns abzustimmen. Wer will, der kann. Ich glaube, es ist ein bisschen Geschmackssache. Natürlich würde es uns aber besonders freuen, wenn wir regionale Unterstützung bekommen würden und die Ostschweizer für uns und unsere Region abstimmen.

Hoffen auf viele Stimmen

Wer für David Dick und seinen Song «Andiamo » stimmen will, kann das unter https://www.mycokemusic.ch/Soundcheck2018/de-ch/bands/dace-and-lumo tun.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.