Über 10'000 Personen steigen täglich in Gossau um

Der Bahnhof Gossau belegt unter den Umsteigebahnhöfen im Kanton den fünften Rang.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Täglich steigen Tausende am Bahnhof Gossau ein oder aus.Bild: (Benjamin Manser (17.Januar 2019))

Täglich steigen Tausende am Bahnhof Gossau ein oder aus.Bild: (Benjamin Manser (17.Januar 2019))

Über 10'000 Personen steigen täglich am Bahnhof Gossau ein oder aus. Das macht ihn zum fünftwichtigsten Bahnhof im Kanton, wie aus dem Bericht öffentlicher Verkehr im Kanton St.Gallen hervorgeht. 2018 lag der durchschnittliche tägliche Verkehr DTV (Ein- und Aussteiger) bei 10190 Personen. 2016 waren es mit 10200 nahezu gleich viele Zugfahrende.

Die Reisenden, die mit Start oder Ziel Gossau am Bahnhof in Gossau ein- oder aussteigen, teilen sich je fast zur Hälfte auf die Fahrtrichtung Flawil/Zürich und St.Gallen auf. Auf den Korridor Richtung Bischofszell entfallen rund fünf Prozent der Ein- und Aussteigenden. Auf der Rangliste der Umsteigebahnhöfe stehen vor dem Gossauer Bahnhof jene in St.Gallen, Rapperswil, Wil und Sargans.

Gossau ist fünfwichtigster Bahnhof im Kanton

Von den anderen Bahnhöfen in den Gemeinden in der Region St.Gallen liegt der Bahnhof Wittenbach auf dem 25. Platz mit einem DTV von 1200 Personen. Der Bahnhof in Arnegg gehört mit einem DTV von 188 zu den Schlusslichtern der rund 70 aufgelisteten Bahnhöfe.

Aufgeführt sind im Bericht öffentlicher Verkehr nur die Normalspurbahnhöfe. Berücksichtigt in den Zahlen sind die Fahrgäste der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), Schweizerischen Südostbahn (SOB), Appenzeller Bahnen (AB) und von Thurbo.

Dass Gossau der fünftwichtigste Bahnhof im Kanton ist, widerspiegele sich auch in der Einwohnerzahl der Stadt, sagt Patrick Ruggli, Leiter des kantonalen Amts für öffentlichen Verkehr. «Gossau ist einwohnermässig die Nummer vier im Kanton.» Die Stadt zählt 18000 Einwohner.

Viele Busse haben Gossau als Anfangs- oder Endpunkt

Zudem sei die Stadt Anfangs- beziehungsweise Endpunkt der AB-Linie Gossau–Herisau–Appenzell–Wasserauen und damit auch Umsteigepunkt vom Meterspurnetz auf das Normalspurnetz, sagt Patrick Ruggli. Von den Fahrgästen der SBB stiegen in Gossau rund 1000 Reisende pro Tag von oder in die Appenzeller Bahnen um. Ruggli:

«Nicht zu vergessen sind die vielen Busse, die Gossau als Anfangs- beziehungsweise Endpunkt haben.»