Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Tübach wird das grösste Dachrestaurant der Region eröffnet.

The Atticum – unter diesen Namen eröffnet Anfang November ein Dachrestaurant mit über 100 Plätzen. Gebaut wird es auf dem Gebäude der Firma Schips AG.
Rudolf Hirtl
Das Restaurant Atticum mit Blick auf den Bodensee wird auf dem Dach der Firma Schips AG in Tübach gebaut. (Bild: Rudolf Hirtl)

Das Restaurant Atticum mit Blick auf den Bodensee wird auf dem Dach der Firma Schips AG in Tübach gebaut. (Bild: Rudolf Hirtl)

Es braucht ein wenig Überredungskunst, ehe sich Geschäftsführerin Claudia Schips fotografieren lässt. Und auch dann eher widerwillig. Erst der Hinweis, dass es nur ein kleines Porträtbild sein wird, lässt sie in die Kamera lächeln. Und wieso ziert sie sich so, schliesslich eröffnet sie auf dem Firmendach ein Restaurant, dass es in dieser Dimension in der Region Rorschach noch nicht gibt? «Wir wollen keine grossen Sprüche machen, sondern zuerst zeigen, was wir können», sagt sie bescheiden, als sie die Treppe hochläuft. Gäste werden dies ab dem 3. November auch tun können, oder aber den Lift nehmen, der neben der Treppe im neu errichteten Aussenzugang rechtzeitig in Betrieb gehen soll.

Oben angekommen beeindruckt die Fläche der Dachterrasse. Aber auch Innenbereich und Küche sind räumlich sehr grosszügig konzipiert. «Die meisten Leute die hier hochkommen, staunen über die Dimensionen», sagt Claudia Schips lachend. Vielen würde wohl erst auf dem Dach bewusst werden, wie gross der Grundriss der Maschinenbaufirma Schips AG tatsächlich sei.

Mit dem Restaurant einen Lebenstraum verwirklicht

An der Steinacherstrasse 35 entsteht in luftiger Höhe mit toller Aussicht auf die Umgebung und den Bodensee aber kein überdimensionierter Bunker, sondern ein heimeliges Restaurant mit Wohlfühlcharakter. Gemäss Schips bietet das «Atticum» 60

Die Küche wird für die Gäste des «Atticum» einsehbar sein. (Bild: Rudolf Hirtl)

Die Küche wird für die Gäste des «Atticum» einsehbar sein. (Bild: Rudolf Hirtl)

Innen- sowie 60 Aussenplätze. Eine Bar, Nischen für «Verliebte» aber auch eine Spielecke für Kinder ergänzen das Angebot. Das Lokal soll denn auch alle ansprechen. Von jungen Leuten über Familien bis zu älteren Menschen. «Ich bin überzeug davon, dass es aus Sicht der Gäste wesentlich ist, dass das Restaurant optisch ansprechend mit Liebe zum Detail gestaltet ist», sagt die sechsfache Mutter, die sich mit dem «Atticum» einen Lebenstraum verwirklicht. «Die Gastronomie hat mich schon immer fasziniert. Ich habe in den vergangenen Jahren eine Leidenschaft dafür entwickelt und ich bin glücklich, dieses Projekt nun umsetzen zu können», so Claudia Schips.

«Wir wollen nicht mit Sprüchen sondern mit Taten überzeugen.» Claudia Schips, Geschäftsführerin

Trotz aller Begeisterung für die Gastronomie, ein Gourmettempel mit entsprechend hohen Preisen soll das «Atticum» nicht werden. Speisen und Getränke würden zu vernünftigen Preisen angeboten, die sich auch Familien leisten könnten. Dennoch solle es keine Abstriche bei der Qualität geben.

Nur wenige Produkte, die nicht in der Region wachsen

Nicht nur das, auch Nachhaltigkeit ist der Geschäftsführerin sehr wichtig. «Wir wollen hier möglichst klimaneutral arbeiten. Wenn beispielsweise keine Tomaten aus der Region verfügbar sind, dann wird es auch keine Tomaten im Salat haben», sagt sie und betont die Zusammenarbeit mit dem Bio-Landbau Andermatt, der nur wenige Schritte entfernt zu finden ist. Andreas Andermatt hat bereits ein Feld direkt vor dem Firmengebäude angepflanzt, damit wir frisches Gemüse verarbeiten können. Allerdings sei dies noch etwas zu früh, weil die Eröffnung ja erst im November, sein werde. Eine Eröffnung bereits im vergangenen Mai haben Einsprachen und damit Bauverzögerungen verhindert.

Für die Geschäftsführerin ist klar, in der neu geschaffenen Welt auf dem Dach, soll Gastronomie mit allen Sinnen erlebt werden. So kann den Köchen bei der offen gestalteten Küche nicht nur über die Schulter geschaut werden, bei Kochkursen kann auch das eigene Talent bewiesen werden. «Was wir sonst noch bezüglich Erlebnisgastronomie anbieten werden, kann ich noch nicht sagen, doch an Idee mangelt es uns nicht», so Claudia Schips.

www.atticum.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.