Vielfalt so weit das Auge reicht

DICKEN/HEMBERG. Eine Baumschule, das kinderfreundliche Umfeld, alte Nutztierrassen und ein Ökoobstgarten auf über 1000 Metern über Meer: Das Angebot von Pavel Beco und Ursula Toggenburg im Albisboden in Dicken lassen die Herzen höherschlagen.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Ursula Toggenburg und Pavel Beco unter einem Mispelbaum.

Ursula Toggenburg und Pavel Beco unter einem Mispelbaum.

DICKEN/HEMBERG. Eine Baumschule, das kinderfreundliche Umfeld, alte Nutztierrassen und ein Ökoobstgarten auf über 1000 Metern über Meer: Das Angebot von Pavel Beco und Ursula Toggenburg im Albisboden in Dicken lassen die Herzen höherschlagen.

Beeren und Obst

Alte Birnensorten, Mispeln, verschiedene Vogelbeeren, begrünte Dächer und alte Nutztierrassen auf dem Hof in Dicken, ein Obstgarten, der Erinnerungen an frühere Genüsse wachwerden lässt: Wer sich auf das Angebot von Pavel Beco und seiner Partnerin Ursula Toggenburg einlässt, vergisst Zeit und Raum.

Es locken nicht nur Beeren und Obst, sondern auch handzahme Tiere, die gefüttert und gestreichelt werden wollen. Mitten in einer Schar Hühner – mit dabei Neu-Tiroler, Seidenhühner und Brahma, die grösste Hühnerrasse – die Körner aus der Hand picken, fühlen sich gross und klein wohl. Nicht alltäglich auch die Chance, Fische zu streicheln und zu sehen, wie diese das angebotene Futter aus einem Nuggi holen.

Wissen um Zusammenhänge

Je nach Jahreszeit kann Konfitüre aus seltenen Beeren- oder Obstsorten hergestellt werden, oder es wird Süssmost gepresst. «Bei uns fühlen sich Kinder und Erwachsene wohl, denn die ganze Umgebung ist so gestaltet, dass immer wieder Neues entdeckt und erlebt werden kann. Es macht uns grosse Freude, unsere Erfahrungen und das Wissen um Zusammenhänge in der Natur weiterzugeben, und dies nicht mit Theorie, sondern durch Erlebnisse», ist auf dem Hof Albisboden zu erfahren.