Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Eine der schönsten Bibliotheken der Welt»: «The Guardian» feiert die St. Galler Stiftsbibliothek

Die britische Tageszeitung «The Guardian» hat die Stiftsbibliothek St. Gallen als eine der schönsten Bibliotheken der Welt ausgewählt. Solch internationale Aufmerksamkeit ist wertvoll für die Tourismusbranche.
Luca Ghiselli
International bekannt: Die St. Galler Stiftsbibliothek. (Bild: Sabrina Stübi)

International bekannt: Die St. Galler Stiftsbibliothek. (Bild: Sabrina Stübi)

Würdigung  St. Gallen schafft es nicht oft in die Weltpresse. Das liegt wohl auch daran, dass die Stadt «nicht unbedingt als Reisedestination aus der Landkarte herausspringt», wie es «Guardian»-Autorin Samantha Warwick vor rund zehn Jahren nach ihrem Besuch in St. Gallen schrieb. Sie hatte damals nur Lob übrig. Für den Roten Platz – die «Stadtlounge», – die beweise, dass man «keine Metropole sein muss, um mit etwas kreativem Denken aus bewährten Mustern auszubrechen.» Erwähnung fand St. Gallen in den Spalten der renommierten englischen Tageszeitung seither nur, wenn der Fussballclub St. Gallen europäisch spielte und die Wege eines britischen Vereins kreuzte.

Jetzt, zehn Jahre später, hat’s die Stadt St. Gallen wieder in «The Guardian» geschafft. Der Anlass ist diesmal ein neues Taschenbuch des bekannten Florentiner Architekturfotografen Massimo Listri. Er war aufgebrochen, um die schönsten Bibliotheken der Welt festzuhalten. Das hat er getan – und siehe da: die St. Galler Stiftsbibliothek hat es in die Auswahl geschafft.

Neben Florenz, Dublin und Alexandria

Im Buch von Listri sind die architektonisch, historisch und künstlerisch wertvollsten Bibliotheken abgebildet – von der Vatikanischen Apostolischen Bibliothek über die Trinity College Library in Dublin bis hin zur Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz, die einst von Michelangelo entworfen wurde. Und in dieser illustren Gesellschaft befindet sich nun auch die Stiftsbibliothek.

Statt das Buch zu rezensieren, hat «The Guardian» eine Bildergalerie publiziert – und dabei kräftig ausgesiebt, schliesslich konnten nicht alle im Buch vertretenen Bibliotheken abgebildet werden. Die Stiftsbibliothek hat es aber geschafft, begleitet von der Bildlegende: «Die älteste Bibliothek der Schweiz ist auch eine der frühsten und wichtigsten Klosterbibliotheken der Welt.»

Nachdem die Zeitung die Bildergalerie auf Facebook verlinkt hatte, kamen schnell über 9000 Likes und 2000 Kommentare zusammen. O-Ton: «Einige von denen müssen wir unbedingt auf die Reiseliste nehmen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.