Thaler Gemeinderatssitze sind heiss begehrt - auch in Steinach zeichnet sich eine Kampfwahl ab

Drei Neue fordern die Thaler Gemeinderäte heraus. Darunter zwei Kandidaten, die vergangenes Jahr Gemeindepräsident werden wollten. Auch in Steinach sind es mehrere Anwärter.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
In Thal sind mehr Kandidaturen für den Gemeinderat eingegangen als es Sitze hat.

In Thal sind mehr Kandidaturen für den Gemeinderat eingegangen als es Sitze hat.

Bild: Ralph Ribi (April 2016)

In Thal treten alle bisherigen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte für die kommende Amtsperiode wieder an: Sandra Bischof-Cavelti, Susanne Looser-Rohner (beide parteilos), Ernst Höchner (FDP), Felix Bischofberger (CVP) und Werner Reifler (parteilos). Letzterer ist nach den Gemeindepräsidiumswahlen im vergangenen Jahr allerdings aus der CVP ausgetreten und kandidiert neu parteilos.

Am «Tagblatt»-Wahlpodium stellten sich Michael Fitzi (von links), Rossano Sarcinella (heute FDP) und Werner Reifler (heute parteilos) den Fragen der Moderatoren und des Publikums.

Am «Tagblatt»-Wahlpodium stellten sich Michael Fitzi (von links), Rossano Sarcinella (heute FDP) und Werner Reifler (heute parteilos) den Fragen der Moderatoren und des Publikums.

Bild: Lisa Jenny (August 2019)

Sie alle werden von drei neuen Kandidaten herausgefordert: Das sind Michael Fitzi (SVP), Staad und Rossano Sarcinella (FDP), Thal – beide waren vergangenes Jahr im Rennen ums Gemeindepräsidium – und Beat Bosshart (SP), Altenrhein.

Bosshart ist Aktuar im Vorstand der SP Thal Rheineck. Ausserdem arbeitet er in der Kommission Energie und Umwelt in der Gemeinde mit. Beruflich ist Bosshart selbstständiger Energiefachmann und wohnt in Altenrhein.

Keine Unbekannten in der Gemeinde

Rossano Sarcinella ist Verkaufsleiter und war bei seiner Kandidatur fürs Thaler Gemeindepräsident noch parteilos. Im zweiten Wahlgang nahm er sich aus dem Rennen und gab dem heutigen Gemeindepräsident Felix Wüst den Vorrang.

Michael Fitzi erreichte im zweiten Wahlgang am wenigsten Stimmen. Er polarisierte in der Gemeinde immer wieder, 2016 wurde er als Schulrat abgewählt. Vor einiger Zeit war er Auslöser für die Trennung der SVP-Ortspartei von der Regionalpartei: Da diese Fitzi nicht für die Kantonsratsliste nominieren wollte.

Auch in Steinach ist das Interesse gross

In der Gemeinde Steinach läuft die Frist für Wahlvorschläge noch bis am 23. Juli. Einige Kandidaturen sind aber dennoch bereits bei der Gemeinde eingegangen. Die beiden bisherigen Gemeinderäte Pascal Bollhalder und Andrea Mendona-Oberhänsli (beide parteilos) stellen sich nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Die amtierenden Gemeinderäte Roland Etter, Markus Lanter (beide parteilos) und Andreas Popp (CVP) haben ihre Kandidatur bereits eingereicht, ebenso Gemeindepräsident Michael Aebisegger und Schulpräsidentin Cornelia Letti.

Bisher haben vier neue ihre Kandidatur bekannt gegeben. So auch der parteilose Andreas Lutz, der Sicherheitsberater engagierte sich im Steinacher Musiktheater «Wasserland». Für die Grünen kandidiert Beni Müggler. Der Schulsozialarbeiter stellte sich vergangenes Jahr als Kantonsrat zur Verfügung, schaffte den Sprung ins Parlament aber nicht.

Die FDP schickt Diego Studerus ins Rennen: Er ist als Maschinen- und Wirtschaftsingenieur tätig. Ausserdem will die parteilose Fallmanagerin Leonarda Wagner Gemeinderätin werden.

Auch in Rorschacherberg gibt es Herausforderer

Auch in Rorschacherberg steht eine Kampfwahl bevor. Neben den Bisherigen Ronny Bleichenbacher, Dieter Graf (beide SP), Enrik Hippmann (parteilos), Regula Hürlimann (CVP) und Charlene Lanter-Dornbierer (FDP) will auch Peter Locher Einsitz in den Gemeinderat nehmen und damit die SVP künftig wieder im Rat vertreten.

Mehr zum Thema