Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Technik aus Goldach macht Starbucks-Kunden happy

Rekordergebnisse und gute Aussichten für das laufende Jahr – Industrie- und Gewerbeunternehmer aus der Region Rorschach haben Grund zur Zufriedenheit. Nicht wenige Produkte regionaler Firmen sind weltweit tagtäglich im Einsatz.
Rudolf Hirtl
Leiterplatten-Bestückung bei der Goldacher Computechnic. (Bild: zVg)

Leiterplatten-Bestückung bei der Goldacher Computechnic. (Bild: zVg)

Auch wenn noch keine definitiven Zahlen vorliegen, für die Würth Gruppe mit Hauptsitz in Deutschland zeichnet sich ab, dass das Geschäftsjahr 2018 sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis zum Rekordjahr wird. Auch in Rorschach, wo die Würth Gruppe ihr Verwaltungs- und Ausbildungszentrum mit 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterhält, weisen die hier tätigen Firmen gemäss des Standortverantwortlichen Jürg Michel durchwegs positive Ergebnisse für 2018 aus.

«Dazu ist zu erwähnen, dass die kulturellen Veranstaltungen im Würth Haus regen Zuspruch fanden. So haben rund 60000 Besucher unsere Kunstausstellungen im vergangenen Jahr besucht. 5200 Interessierte besuchten im Laufe des Jahres unsere zwölf Kulturveranstaltungen, die sowohl in Rorschach als auch in der weiteren Umgebung steigende Beliebtheit verzeichneten», sagt der hiesige Würth-Hausherr. Würth werde das weiter pflegen und der Öffentlichkeit auch 2019 Kunstausstellungen und Kulturanlässe bieten.

Neue Arbeitsplätze in Rorschach schaffen

«Was die Geschäftsaussichten für das neue Jahr anbelangt, sind wir vorsichtig optimistisch. Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich zuletzt doch wesentlich verlangsamt und die politischen Unsicherheiten waren schon lange nicht mehr so ausgeprägt», so Michel. Auch die Schweiz stehe vor schwierigen Entscheiden, insbesondere was ihre Position gegenüber der Europäischen Union anbelange. «Gleichwohl gehen wir davon aus, dass wir in Rorschach im Laufe des Jahres weitere Arbeitsplätze schaffen werden und insgesamt als Würth Gruppe weiter wachsen.»

Die Computechnic AG in Goldach wurde 1981 gegründet und beschäftigt heute 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den Bereichen Steuerungsbau, Antriebstechnik und Industrie-Elektronik Lösungen entwickeln und produzieren. Geschäftsführer Urs Dätwyler konnte sich vor Jahresfrist über das umsatzstärkste Jahr (2017) seit 2008 freuen. Nun stellt er auf Anfrage zufrieden fest, dass 2018 nochmals eine Umsatzsteigerung brachte. «Sämtliche Industriebereiche sind sehr gut gelaufen. Allerdings haben wir im dritten und vierten Quartal eine leichte Abkühlung gespürt.» Dennoch rechnet er auch für 2019 mit einer neuerlichen Umsatzsteigerung. «Unser aktueller Auftragsbestand lässt ein Wachstum von 10 bis 15 Prozent erwarten. Das ist ambitioniert, aber nicht unrealistisch», so Urs Dätwyler.

Suche nach Fachleuten immer schwieriger

Erklärt werden könne der sehr gute Geschäftsgang bei Computechnic auch dadurch, dass 2018 die Kapazität der Leiterplattenbestückung mehr als verdoppelt wurde, da Kunden mit grossen Produktionsvolumen gewonnen wurden. Einer davon ist Kaffeegigant Starbucks. Wo immer Menschen einen Caffè Americano trinken, die Goldacher Firma macht den Kaffeegenuss mit ihrer Steuerungstechnik in den Thermoplan-Maschinen überhaupt erst möglich. Die Suche nach Fachleuten wie Elektronikern, Automatikern und Entwicklungsingenieuren bereitet bei Computechnic am ehesten Sorgen. Die Firma forciere daher die Ausbildung von Lehrlingen, um die Lücken schliessen zu können.

Die People’s Air Group mit ihren 100 Angestellten darf auf eine erfolgreiche Chartersaison 2018 zurückblicken. Rund 33000 Gäste hat die Viennaline in die Sommerferien gebracht. Auch die Linienverbindung Altenrhein-Wien hatte laut CFO Thomas Mary eine sehr gute Auslastung. Neu fliege die Viennaline im Sommer ab Altenrhein auch nach Lamezia Terme in Italien und zur Kanalinsel Jersey. «Wir können so die wenigen Tage füllen, die im Sommer noch nicht ausgelastet waren.» Mittlerweile fliegt die hiesige Airline neben Altenrhein auch ab Bern, Salzburg, Wien und Memmingen. Mary ist guter Dinge, dass sie dies auch 2019 mit Erfolg tun wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.