Baubewilligung erteilt, Konzept abgesegnet: Tagesstruktur der Schule Goldach soll im Spätsommer den Betrieb aufnehmen

Schulpflichtige Kinder erhalten dort den ganzen Tag Betreuung, den Grossteil der Kosten tragen die Eltern. 

Drucken
Teilen
Auf dieser Wiese neben der Wartegghalle wird ein Containerbau im Wert von 260 000 Franken für die Tagesstrukturen stehen.

Auf dieser Wiese neben der Wartegghalle wird ein Containerbau im Wert von 260 000 Franken für die Tagesstrukturen stehen. 

PD

(gk/mre) Die Goldacher Schule soll ab dem 1. September ihre Tagesstrukturen erhalten. Die Gemeinde hat den Containerbau auf der Wiese beim Warteggschulhaus bewilligt, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Dies, nachdem die Stimmbürger mit dem Gemeindebudget den Kredit für den Bau gesprochen hatten und die Auflagefrist ohne Einsprache verstrichen ist.

Betreuung den ganzen Tag

Des Weiteren hat der Gemeinderat das finale Betriebskonzept für die Tagesstrukturen verabschiedet. Nebst einem Start am 1. September sieht dieses vor, von Montag bis Freitag fünf individuelle Module anzubieten, die zusammen eine Kinderbetreuung von 6.30 Uhr bis 18.30 Uhr sicherstellen. Und das nicht nur während der Schulzeit, sondern auch während 9 von 13 Ferienwochen. «Damit ergänzen die Tagesstrukturen das Angebot der Kindertagesstätte, die sich in Zukunft auf die Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern konzentriert», teilt die Gemeinde mit.

Eltern sollen 70 Prozent der Kosten tragen

Aus einer Elternbefragung geht für die Gemeinde hervor, dass die Nachfrage nach Tagesstrukturplätzen vorhanden ist und dass mit genügend Anmeldungen für einen sinnvollen Betrieb zu rechnen sei. 70 Prozent der Gesamtkosten für die Tagesstrukturen sollen per Elternanteile gedeckt werden. «Damit das Angebot für alle bezahlbar bleibt, orientiert sich der Tarif am Einkommen.» Der Gemeinderat geht von etwa 100'000 Franken pro Jahr inklusive Infrastrukturkosten aus, welche der Gemeinde bleiben. Auch diese Ausgaben segneten die Stimmbürger für 2020 mit dem Gemeindebudget ab.