Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Rorschacherberger Hühnerställe und Kuhweiden schnuppern

Am Begegnungstag öffnen die Rorschacherberger Landwirte am Sonntag ihre Ställe:
Attraktionen, selbstgemachte Speisen und Kultur sollen die Besucher zum Verweilen einladen.
Jolanda Riedener
Am Sonntag gibt es in Rorschacherberg verschiedene Tiere zu bestaunen. (Bild: Urs Bucher)

Am Sonntag gibt es in Rorschacherberg verschiedene Tiere zu bestaunen. (Bild: Urs Bucher)

Der Verein Begegnung Plus lanciert ein Treffen auf den Rorschacherberger Bauernhöfen. Die Landwirte sollen sich und ihre Produktion der Bevölkerung präsentieren können.
«Unser Ziel ist es, die Region mit Kunst, Kultur und Kulinarik lebendiger zu machen», sagt Vereinspräsidentin und CVP-Kantonsrätin Monika Lehmann-Wirth. Der Begegnungstag ist eine von mehreren Ideen, die der Verein an der Rorschacherberger Messe am Berg vor zwei Jahren präsentierte und im Dorf Anklang fand. Bereits im vergangenen Jahr habe man die Idee umsetzen wollen.

Damals organisierte jedoch der Bauernverband im ganzen Kanton den Event «Vo Puur zu Puur», wo die Betriebe ebenfalls ihre Türen für die Bevölkerung öffneten.
Das gute Echo dieses Tages der offenen Stalltüren habe die Veranstalter ebenfalls bestärkt. Nebst den vier Höfen, die sich präsentieren, finden auch Darbietungen von regionalen Vereinen statt. Unterstützt wird der Event von der Gemeinde.

Zwischen den Bauernbetrieben bietet die Feuerwehr einen stündlichen Rundkurs an. Ausserdem befördert eine Kutsche die Besucher zwischen der Mehrzweckhalle und der Wilen Garage an der Thalerstrasse. «Parkplätze sind keine vorhanden, die Höfe sind mit dem Velo oder zu Fuss erreichbar», sagt Lehmann. Ziel sei es, dass man sich zwischen den Bauernhöfen bewegt und so Begegnungen stattfinden können. Einer der involvierten Höfe ist jener der Familie Buob. Sie führen den einzigen Betrieb in der Gemeinde mit Mutterkuh-Haltung und bieten für die Gäste Hamburger aus eigener Fleischproduktion an. Ausserdem betreiben sie eine Hühnerfarm und verkaufen 365 Tage im Jahr Eier ab Hof. Am Sonntag gibt es für die Gäste deshalb auch frische Eierbrötli.

Streichelzoo, Grilladen und Festwirtschaft

Im Fronberg 4 bietet die Familie Bischof einen Bauernbrunch an, eine Anmeldung ist vorab nötig. Auch gibt es einen Streichelzoo und Ponyreiten für die Kinder.

Wie viele Besucherinnen und Besucher die Höfe erwarten, sei gemäss Lehmann schwierig abzuschätzen. Auch, da sich die Gäste über die vier Höfe verteilen werden. Auch Landwirtin Andrea Buob ist diesbezüglich etwas ratlos: «Es hät, solangs hät.» Bereits im vergangenen Jahr, waren Buobs dabei, damals zählten sie rund 1500 Besucher.

Im Büel haben sich mehrere Betriebe zusammengetan, um ihre Produkte auf dem Hof der Familie Frommenwiler zu präsentieren. Dort führen Imker die Besucher zum Bienenhäuschen oder sie können an einem Kreativ-Workshop teilnehmen, den die Floristin Blanche Urech leitet. «Wir rechnen mit 100 bis 200 Besuchern», schätzt Yvonne Frommenwiler. Neben einer Festwirtschaft gibt es für den Hunger am Mittag Risotto und Produkte vom Hochlandrind. Als vierter Standort bietet die Familie Schmid an der Thalerstrasse ihren Besuchern Grilladen, Produkte vom Hoflädeli und ein Kinderprogramm.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.