STRASSENSANIERUNG
Autofahrer müssen mehr Zeit einplanen: Die Strasse zwischen Gossau und Flawil wird saniert und während einer Woche ganz gesperrt

Auf der Flawilerstrasse fahren die Bagger auf. Der Bereich Chressbrunnen bis Sonnenhalde muss saniert werden. Die Vorarbeiten dafür starten am Montag. Zuerst regelt eine Lichtsignalanlage den Verkehr. Vom 9. bis 15. August ist der betroffene Strassenabschnitt gar ganz gesperrt.

Drucken
Teilen
Die Deckbelagsarbeiten auf der Flawilerstrasse dauern voraussichtlich bis Sonntag, 15. August.

Die Deckbelagsarbeiten auf der Flawilerstrasse dauern voraussichtlich bis Sonntag, 15. August.

Symbolbild: Urs Bucher

(pd/rms) Das Tiefbauamt des Kanton St.Gallen führt ab Montag, 2. August, zwischen Gossau und Flawil Deckbelagsarbeiten durch. Dies teilt die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Die Bauarbeiten auf der Flawilerstrasse – im Bereich Chressbrunnen bis Sonnenhalde – dauern voraussichtlich bis Sonntag, 15. August. «Es handelt sich um altersbedingte Sanierungsarbeiten – einzelne Teile der Strecke müssen angepasst oder ersetzt werden», sagt Maurus Bösch vom Strassenkreisinspektorat Gossau. Die Deckschicht und sämtliche Schachtabdeckungen werden erneuert.

Die Vorarbeiten starten am Montag. Zuerst regelt eine Lichtsignalanlage den Verkehr. Vom 9. August um 6 Uhr bis am 15. August wird der betroffene Strassenabschnitt dann für jeglichen Verkehr gesperrt. Die grossräumige Umleitung von Gossau in Richtung Flawil und in der Gegenrichtung erfolgt über Niederwil und Gebertschwil.

Arbeiten sollen bis Mitte August fertig sein

Laut Bösch sollte die Flawilerstrasse ab 16. August wieder unbehindert befahrbar sein. Der Projektleiter ist zuversichtlich, dass der Zeitrahmen realistisch ist. Allerdings sind die Arbeiten witterungsabhängig. Bei schlechtem Wetter – zum Beispiel starkem Regen – werden sie verschoben. «Wir hoffen, dass die Sturmkette irgendwann aufhört», sagt Bösch. Das Tiefbauamt und die beauftragten Unternehmen setzten alles daran, die Behinderungen auf ein Minimum zu beschränken, und würden die betroffene Anwohnerschaft sowie die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis bitten.

Aktuelle Nachrichten