Die Strasse beim Bahnhof Haggen wird neu

Der St.Galler Stadtrat möchte die Hechtackerstrasse für 630 000 Franken sanieren und anpassen.

Roger Berhalter
Drucken
Teilen
Die Grossbaustelle (Bildmitte) in ihren Anfängen. Die Aufnahme vom Januar 2018 zeigt die Dimensionen der Überbauung Bernhardswies. Die Hechtackerstrasse zwischen der Baustelle und dem Bahnhof Haggen (mit orangem Dach) soll nun erneuert werden. (Bild: Urs Bucher)

Die Grossbaustelle (Bildmitte) in ihren Anfängen. Die Aufnahme vom Januar 2018 zeigt die Dimensionen der Überbauung Bernhardswies. Die Hechtackerstrasse zwischen der Baustelle und dem Bahnhof Haggen (mit orangem Dach) soll nun erneuert werden. (Bild: Urs Bucher)

Schräg gegenüber vom Bahnhof Haggen werden derzeit vier Mehrfamilienhäuser gebaut. Sie bieten Platz für 149 Wohnungen sowie für Ateliers und Gewerberäume. Eine Grossbaustelle, die seit gut zwei Jahren besteht und einen beträchtlichen Teil des Quartiers südlich des Bahnhofs erneuert.

Die Strasse zwischen Bahnhof und Überbauung ist aber noch in einem schlechten Zustand. Der Stadtrat möchte sie deshalb sanieren und neu gestalten, wie es in einer Vorlage an das Stadtparlament heisst.

Konkret geht es um den Abschnitt der Hechtackerstrasse zwischen der Haggen- und der Bernhardswiesstrasse. Dafür beantragt der Stadtrat vom Parlament einen Kredit von 627000 Franken.

Tempo 30 und mehr 
Komfort für Fussgänger

Einerseits handelt es sich um eine Sanierungsvorlage. Derzeit funktioniert die Entwässerung auf diesem Abschnitt der Hechtackerstrasse nur ungenügend. Zudem sind gemäss Vorlage die Randabschlüsse schadhaft, und die Strasse hat Risse und Spurrinnen. Auch einige Meter Gleis führen heute noch schräg über die Strasse; sie werden schon länger nicht mehr benötigt und sollen entfernt werden.

Anderseits sieht der Stadtrat auch die Gelegenheit und Notwendigkeit, die Hechtackerstrasse neu zu gestalten. Er rechne damit, dass «durch die neuen Wohn- und Gewerbenutzungen im Sockelgeschoss der Fussverkehr auf der Hechtackerstrasse zunehmen wird», schreibt er. Deshalb müsse das Trottoir auf der Südseite breiter werden; 1,6 Meter genügten nicht mehr.

Schon heute würden die Fussgänger beim Bahnhof an mehreren Stellen die Strasse überqueren. Dies habe eine Analyse ergeben. Überhaupt entspreche die Hechtackerstrasse auf diesem Abschnitt nicht mehr den Anforderungen, die an einen adäquaten Zugang zu einem Bahnhof gestellt würden.

Deshalb soll die Hechtackerstrasse schmaler und die Geschwindigkeit auf Tempo 30 begrenzt werden. Das Trottoir soll in Zukunft ab der Haggenstrasse durchgehend mindestens zwei Meter breit sein. Es wird stellenweise auch höher, um im gleichen Zug die bestehende Bushaltestelle der VBSG-Linie 7 behindertengerecht zu machen. Die bestehenden fünf Parkplätze bleiben als Güterumschlagplätze bestehen.

Wenn das Parlament den Kredit genehmigt, starten die Werkleitungsarbeiten noch in diesem Sommer. Danach wird die Strasse in mehreren Etappen erneuert. Die Bauzeit hierfür dürfte gemäss Vorlage etwa drei Monate betragen.