St.Galler Stadtparlament weist Vorlage zur Sanierung des Hallenbads Blumenwies zurück: Sie muss abspecken

Das St.Galler Stadtparlament hat am Dienstag die Vorlage zur Sanierung des Hallenbads Blumenwies dem Stadtrat zur Überarbeitung zurückgegeben. Konkret muss das Gebäudevolumen reduziert werden. Zudem soll auf ein Warmwasserbecken im Freien und ein Provisorium während der Bauzeit verzichtet werden.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Das Becken im Hallenbad Blumenwies soll deutlich vergrössert werden. Das war am Dienstag im Parlament nicht umstritten.

Das Becken im Hallenbad Blumenwies soll deutlich vergrössert werden. Das war am Dienstag im Parlament nicht umstritten.

Illustration: Stadt SG

Das St.Galler Stadtparlament hat am Dienstagnachmittag in einer rund anderthalbstündigen, engagierten Debatte die Vorlage zur Sanierung und Erweiterung des Hallenbads Blumenwies zur Überarbeitung zurückgewiesen. Dieser Fehlstart in den politischen Entscheidungsprozess hatte in der Luft gelegen: Bereits die vorberatende Liegenschaften- und Baukommission hatte nämlich die Rückweisung zur Überarbeitung beantragt.

Das Sanierungskonzept und auch das Projekt dafür stiessen im Parlament, das coronabedingt wieder in der Olma-Halle 2.1 tagte, grundsätzlich auf viel Zustimmung: Das Vorhaben sei architektonisch und betrieblich gelungen, hiess es von links bis rechts mit grosser Einigkeit. Das Siegerprojekt Waikiki ermögliche eine perfekte Verbindung von Sport-, Schul- und Familienschwimmen, lobte einer.

Kosten sind von 36 auf rund 50 Millionen Franken gestiegen

Nicht einverstanden war das Parlament allerdings mit den Kosten des Vorhabens: Erneuerung und Erweiterung des Hallenbads sollten mit 45,9 Millionen zu Buche schlagen. Dazu hätte ein Aussenbecken für 1,9, ein Provisorium zur Aufrechterhaltung des Schwimmbetriebs in der Bauzeit für 1,6 und eine Bachoffenlegung für 1,5 Millionen kommen sollen. Alles in allem kamen so rund 50 Millionen Franken zusammen. Dies, nachdem bei der Bewilligung des Projektierungskredits vor einigen Jahren noch von einer Bausumme von 36 Millionen die Rede gewesen war.

Auch Elemente eines Freizeitbads - wie eine Wasserrutsche - soll das sanierte Hallenbad Blumenwies weiterhin anbieten.

Auch Elemente eines Freizeitbads - wie eine Wasserrutsche - soll das sanierte Hallenbad Blumenwies weiterhin anbieten.

Illustration: Stadt SG

Rückweisungsanträge kamen am Dienstag im Parlament nicht nur von der vorberatenden Liegenschaften- und Baukommission, sondern auch noch von der SP/Juso/PFG-Fraktion, der CVP/EVP-Fraktion und der SVP-Fraktion. Die Anträge unterschieden sich im wesentlichen darin, welche Punkte der Stadtrat bei der Überarbeitung aus der Vorlage zu streichen habe.

Soll das Stimmvolk übers Provisorium entscheiden?

Die vorberatende Kommission wollte auf die Wettkampftribünen und einen Trennbalken im neuen vergrösserten Schwimmbecken verzichten, um das Gebäudevolumen zu reduzieren. Weiter forderte sie den Verzicht aufs Warmwasserbecken im Freien und aufs Provisorium während der Bauzeit.

So soll sich das sanierte Hallenbad Blumenwies dereinst von der Martinsbruggstrasse her präsentieren.

So soll sich das sanierte Hallenbad Blumenwies dereinst von der Martinsbruggstrasse her präsentieren.

Illustration: Stadt SG

Der Rückweisungsantrag der SP/Juso/PFG-Fraktion war deckungsgleich mit jenem der vorberatenden Kommission – mit Ausnahme, dass die Linke das Stimmvolk übers Provisorium entscheiden lassen wollte. Die CVP/EVP-Fraktion wiederum wollte zur Reduktion des Gebäudevolumens nur auf die Tribünen verzichten sowie das Aussenbecken und das Provisorium streichen.

SVP will mit Rücksicht auf Stadtkasse radikal sparen

Einen tieferen Einschnitt forderte die SVP: Sie wollte Tribünen und Galerie, Trennbalken im Schwimmbecken, Aussenbecken, Saunavergrösserung, Hubboden im Becken für den Schwimmunterricht und das Provisorium während der Bauzeit streichen. Am Schluss setzte sich der Antrag der Liegenschaften- und Baukommission durch. Die Vorlage wurde schliesslich mit 47 Ja, zehn Nein und drei Enthaltungen dem Stadtrat zur Überarbeitung zurückgegeben.

Das Hallenbad Blumenwies heute.

Das Hallenbad Blumenwies heute.

Bild: Benjamin Manser
(28.9.2020)

Vorher hatte allerdings eine SP-Frau fürs «unbedingt nötige» Provisorium während der Bauzeit geworben. Ein SP-Mann hatte vom Stadtrat eine Bekenntnis zum Erhalt des Volksbades verlangt; es dürfe nicht passieren, dass dieses Jugendstil-Juwel und älteste noch existierende Hallenbad der Schweiz mit der Begründung geschlossen werde, man habe jetzt mit dem Blumenwies genügend Wassersport-Infrastruktur.

Diese Sanierung ist ein Generationenprojekt

Baudirektorin Maria Pappa und «Sportminister» Markus Buschor setzten sich namens des Stadtrats erfolglos für die Vorlage und gegen die Rückweisung ein. Pappa hätte mit dem Verzicht aufs Warmwasserbecken im Freien leben können, die übrigen Streichungen seien aber nicht gerechtfertigt. Da werde am falschen Ort gespart. Bei einer Rückweisung gehe man das Risiko ein, dass man von der nächsten Generation zu hören bekomme, man habe etwas unpraktisches und ungenügendes gebaut.

In die gleiche Kerbe hieb Markus Buschor: Die Sanierung und Erweiterung des Hallenbads Blumenwies sei ein Generationenprojekt. Dass man dabei sparsam mit den Mitteln umgehe, sei klar, man müsse aber mit Weitsicht und Augenmass sparen. Das habe der Stadtrat ja auch getan, als er etwa sehr zur Enttäuschung der Wassersportvereine auf ein 50-Meter-Becken verzichtet habe.

Mehr zum Thema