ST.GALLER STADT-TICKER: Schwarzarbeiter in Mörschwiler Garage festgenommen +++ Mit Sirene und Megafon +++ Neumodische Mobilität +++ Nein-Video zur Begrenzungsinitiative auf SVP-Website

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Stadt St.Gallen: In unserem Stadt-Ticker finden Sie einen bunten Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Aktualisiert
Drucken
Teilen

Feedback: stadtredaktion@chmedia.ch

Donnerstag, 24. September – 09:23 Uhr

Nächtlicher Polizeieinsatz: Zwei Schwarzarbeiter in Mörschwil festgenommen

(woo) Am Dienstagabend, kurz nach 21.30 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen einen Garagenbetrieb an der Rorschacherstrasse in Mörschwil kontrolliert. Dabei wurden ein 31-jähriger Bosnier und ein gleichaltriger Serbe festgenommen, teilt die Polizei mit. Sie verfügten über keine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung und arbeiteten mutmasslich nachts. Ihr Arbeitgeber, ein 34-jähriger Bosnier, der im Kanton St.Gallen wohnt, wurde ebenfalls festgenommen.

Alle drei wurden der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zugeführt. Es werden strafrechtliche Massnahmen eingeleitet. Ausserdem prüft das Migrationsamt fremdenpolizeiliche Massnahmen, wie es weiter heisst.

Zur Kontrolle des Betriebs führten gemäss Mitteilung Ermittlungen wegen Verdachts auf Schwarzarbeit. Die Kantonspolizei wurde bei ihrem Einsatz von Zollmitarbeitenden sowie Spezialisten des Amtes für Wirtschaft und Arbeit unterstützt.

Mittwoch, 23. September - 18:34 Uhr

Mit Sirene und Megafon für die Klimapolitik sensibilisieren

Klimaaktion vor dem Hauptbahnhof St.Gallen.

Klimaaktion vor dem Hauptbahnhof St.Gallen.

Bild: Viola Priss (23.9.2020)

(vre) Rund ein Dutzend Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten haben am späten Mittwochnachmittag vor dem Hauptbahnhof St.Gallen mit einer Aktion auf die Anliegen des Klimastreiks und die Notwendigkeit einer griffigen Klimapolitik aufmerksam gemacht. Der Klimawandel sei sonst tödlich, wurde dabei mit herumliegenden Klimaopfern suggeriert (und provoziert).

Mittwoch, 23. September - 18:15 Uhr

Neumodische Mobilität im St.Galler Stadtparlament: Jetzt stehen die E-Trottinetts schon in der Olma-Halle

(vre) Einigen sind sie ein Dorn im Auge. Andere - vor allem Jüngere, aber nicht nur sie - finden sie cool. Seit einigen Wochen stehen im St.Galler Stadtbild wieder E-Trottinetts. Wer eins braucht, nimmt es sich via App und stellt es nach der Fahrt wieder ab. Die Diskussion darüber, wie sinnvoll diese moderne Form der Mobilität ist, wird zwar im Vergleich zur Versuchsphase ruhiger geführt, ganz verstummt ist sie aber noch nicht.

Neumodische Mobilität am Dienstagabend im St.Galler Stadtparlament.

Neumodische Mobilität am Dienstagabend im St.Galler Stadtparlament.

Bild: Marcel Baur

In Anspielung auf diese Debatte hat der Grünliberale Marcel Baur am Mittwoch auf Facebook einen Schnappschuss gepostet, der ihm am Vorabend an der Sitzung des Stadtparlaments gelungen ist. Er zeigt einen E-Scooter, der zwischen den Reihen der Parlamentsmitglieder in der Olma-Halle 2.1 parkiert ist. Das Bild hat sofort eine kleine Diskussion ausgelöst über die neumodische Mobilität, in der sich Stefan Grob (CVP) als Trotti-Skeptiker und Eva Crottogini (SP) als Trotti-Fahrerin outen.

Mittwoch, 23. September - 17:10 Uhr

Video gegen Begrenzungsinitiative auf SVP-Homepage: Parteipräsident kann sich nicht erklären, wie es dorthin kam

(vre/jw) Wer dieser Tage den Internetauftritt der SVP Wittenbach, Häggenschwil und Muolen besucht, stösst auf Überraschendes. Nämlich nicht wie derzeit landauf, landab üblich auf Slogans für ein Ja zur Begrenzungsinitiative, über die am Wochenende abgestimmt wird. Vielmehr ist bei der Ortspartei das Nein-Video des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) aufgeschaltet.

Das Nein-Video «Herrliberg first - Büezer second!» nimmt die SVP-Argumente für die Begrenzungsinitiative aufs Korn. Für SVP-Mitglieder dürfte es sich um ziemlich scharfen Tobak handeln. Nicht zuletzt, weil dabei SVP-Übervater Christoph Blocher und andere nationale SVP-Grössen karikiert, teils auch lächerlich gemacht werden.

Die Homepage der SVP Wittenbach, Häggenschwil, Muolen mit dem Schwexit-Video des Gewerkschaftsbundes.

Die Homepage der SVP Wittenbach, Häggenschwil, Muolen mit dem Schwexit-Video des Gewerkschaftsbundes.

Screenshot: PD

Wie das Nein-Video auf die Homepage der SVP Wittenbach, Häggenschwil und Muolen gekommen ist, kann sich Präsident Markus Brunner nicht erklären. Er vermutet, dass das aufgrund einer Panne bei der Übergabe des Internetauftritts von einem Webmaster zum nächsten möglich war. Im Augenblick kann die Ortspartei nichts gegen das Video unternehmen: Weil die Passwörter verloren gingen, hätten ihre Verantwortlichen keinen Zugriff auf die eigene Homepage.

Das Nein-Video zur Begrenzungsinitiative findet sich auch auf Youtube.

Mittwoch, 23. September - 16:33 Uhr

Konzert in der Kirche St.Maria Neudorf: Orgel trifft auf Kebap

In der Kirche Santa Maria im St.Galler Neudorf trifft am Samstag das Bläserquintett Kebap auf Organist Miklós Árpás.

In der Kirche Santa Maria im St.Galler Neudorf trifft am Samstag das Bläserquintett Kebap auf Organist Miklós Árpás.

Bild: Hanspeter Schiess (23.12.2015)

(pd/vre) «Organ meets... Kebap»: Unter diesem Titel steht ein Konzert vom Samstag, 19.15 Uhr, in der Kirche St.Maria im St.Galler Neudorf. Bei näherem Hinschauen versteckt sich hinter dem Titel dann allerdings nicht ganz das, was man auf den ersten Blick erwarten könnte: Kebap ist nämlich in diesem Fall kein Fastfood, sondern ein junges Bläserquintett mit Klarinette, Flöte, Fagott, Oboe und Horn. An der Orgel sitzt am Samstagabend Miklós Árpás.

Der Eintritt zum Konzert ist gratis; es wird eine Kollekte eingesammelt.

Mittwoch, 23. September - 15:25 Uhr

Die griechischen Fans sind schon in St.Gallen: Angereist, obwohl für den Match vom Donnerstag Publikum nicht zugelassen ist

(cbr) Am Donnerstag spielt der FC St.Gallen in der dritten Qualifikationsrunde für die Europa League gegen AEK Athen. Zwar sind keine Zuschauerinnen und Zuschauer für die Partie zugelassen – doch an Support für die Gäste fehlte es schon am Mittwochmittag in der St.Galler Altstadt nicht, wie ein Kurzvideo beweist:

Sie kommen aus Deutschland, aus der Schweiz und aus Österreich, die Anhänger des griechischen Spitzenklubs AEK Athen. Und auch wenn sie wissen, dass kein Publikum in den Kybunpark darf, suchen sie die Nähe ihrer Mannschaft. In der Gegend des Hotel Einstein – vermutlich ist die Athener Mannschaft dort einquartiert – versammelte sich am Mittwochmittag ein bunter Haufen, alles Männer, die darauf warten, ihre Stars zu Gesicht zu bekommen.

Kaum auszudenken, was am Donnerstag, ab 20.30 Uhr, im St.Galler Fussballstadion los wäre, wenn Zuschauerinnen und Zuschauer zum Spiel zugelassen wären. Doch die Uefa hat sich für diese Qualifikationspartien wegen des Coronavirus strikt dagegen entschieden. Man wagt sich schon gar nicht auszumalen, wie es bei einem Rückspiel in Athen - das es nicht gibt - im dortigen Olympiastadion zuginge; es bietet Platz für nicht ganz 70'000 Personen.

Mittwoch, 23. September - 15:15 Uhr

St.Galler Bandraumfestival Disorder diesmal unter freiem Himmel

(pd/rbe) Am 25. und 26. September findet in der Stadt St.Gallen das Bandraumfestival Disorder statt. Ein «unkompliziertes Do-it-yourself-Festival, das von St.Galler Bands initiiert wurde, um das Interesse an Bandmusik zu wecken und die Vielfalt des St.Galler Musikschaffens aufzuzeigen», heisst es in einer Medienmitteilung. Ähnlich wie bei offenen Künstlerateliers sollen die Bands ihre sonst privaten Proberäume öffnen und vor Publikum spielen.

Weil Proberäume aber auch meist klein und fensterlos sind, ist das «Disorder» im Coronajahr in gewohnter Form nicht möglich. Viele Konzerte finden stattdessen unter freiem Himmel statt; insgesamt zehn Bands machen diesmal mit. Am Freitag gibt es zwei Konzerte im so genannten Atelier Urbanes Grün am St.Galler Güterbahnhof. Dort treten der Singer-Songwriter Lowray (20 Uhr) und der Liedermacher Simon Hotz (21 Uhr) auf.

Die Band Karluk macht auch am diesjährigen «Disorder» mit und lädt in ihren Proberaum in der St.Galler Reithalle.

Die Band Karluk macht auch am diesjährigen «Disorder» mit und lädt in ihren Proberaum in der St.Galler Reithalle.

Bild: Ralph Ribi (24.9.2014)

Am Samstag startet das «Disorder» im Museum Point Jaune an der Linsebühlstrasse. Von 15 bis 18 Uhr spielen dort Café Deseado ihren patagonischen Tango. Weiter geht es vor dem Talhof: Um 16 Uhr spielen Di Üblichä Verdächtige ihren funky Hip-Hop mit schweizerdeutschem Rap. Danach wird es lauter mit Post-Rock von Locque (17.30 Uhr) und den jungen Punks von Vs the world (19 Uhr).

Nach Sonnenuntergang verlagert sich das Festival in die Bandräume in der Reithalle. Als erstes treten Karluk um 19.30 Uhr auf, danach ist der brachiale Sound von Drill zu hören (21.30 Uhr), ab 23.30 Uhr singt Kaufmann seinen Slacker-Pop, und als letzte Band ist um 00.30 Uhr In Love Your Mother zu hören.

Eine interaktive Karte mit den Spielorten vorm Freitag und Samstag gibt's auf der Webseite des Festivals.

Mittwoch, 23. September - 15:07 Uhr

Giuseppe Gracia liest in St.Gallen: Verschwörung im Vatikan

(pd/vre) Morgen Donnerstag, 19 Uhr, liest Giuseppe Gracia im Buch-Café Benedikt an der Bankgasse 12 in St.Gallen aus seinem neuen Roman «Der letzte Feind». Der Eintritt zum Anlass ist gratis mit freiwilliger Kollekte. Im Anschluss an die Lesung wird ein Apéro offeriert.

Giuseppe Gracia liest am Donnerstagabend in St.Gallen.

Giuseppe Gracia liest am Donnerstagabend in St.Gallen.

Bild: PD

Giuseppe Gracia ist in der Stadt St.Gallen kein Unbekannter. Er ist hier aufgewachsen und hat hier auch 1995 sein erstes Buch, den Roman «Riss», veröffentlicht. Heute arbeitet er als Schriftsteller, Publizist und Medienberater, unter anderem fürs Bistum Chur. So publiziert er beispielsweise als fester Kolumnist beim «Blick» und Gastbeiträge unter anderem in der NZZ.

Im neuen Buch von Giuseppe Gracia geht es um ein Komplott im Vatikan. Ein neuer Papst plant das «Dritte Vatikanische Konzil»: eine Versammlung von über 3'000 Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die geprägt ist von heftigen Richtungskämpfen. Im Vorfeld kommt es zu mysteriösen Todesfällen und schliesslich, während des Konzils, zu einem brutalen Anschlag...

Mittwoch, 23. September - 14:33 Uhr
Die Unfallstelle am Dienstagabend im Winkler Stich.

Die Unfallstelle am Dienstagabend im Winkler Stich.

Bild: Stadtpolizei SG (22.9.2020)

E-Bike streift E-Bike: Zwei Verletzte im Winkler Stich

(stapo/vre) Am Dienstagabend sind auf der Appenzeller Strasse zwischen Herisau und St.Gallen-Winkeln zwei E-Bikes zusammengestossen. Dabei wurde eine Velofahrerin und ein Velofahrer eher leicht verletzt, wie die Stadtpolizei am Mittwoch mitteilt. Beide mussten mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden.

Wegen der Streifkollision kamen beide E-Bike-Fahrer zu Fall und verletzten sich. Eines der E-Bikes in der Wiese neben der Appenzeller Strasse.

Wegen der Streifkollision kamen beide E-Bike-Fahrer zu Fall und verletzten sich. Eines der E-Bikes in der Wiese neben der Appenzeller Strasse.

Bild: Stadtpolizei SG (22.9.2020)

Am Dienstag, kurz nach 20 Uhr, war ein 66-Jähriger mit dem E-Bike auf dem Fahrradweg neben der Appenzeller Strasse von Herisau in Richtung St.Gallen unterwegs. Dabei kam ihm eine 34-jährige Frau mit ihrem E-Bike entgegen. Als bisher ungeklärten Gründen streiften sich die beiden beim Kreuzen und kam zu Fall. An den beiden E-Bikes entstand geringer Sachschaden.

Mittwoch, 23. September - 12:00 Uhr

Theater St.Gallen leert am Samstag seinen Kostümfundus

(pd/vre) Der Kostümfundus des Theaters St.Gallen platzt aus allen Nähten, deshalb ist ein Räumungsverkauf angesagt. Er findet gemäss Mitteilung diesen Samstag, von 9 bis 15.30 Uhr, in der Olma-Halle 9.0 statt. Dabei gibt es Kleider, Röcke, Hosen, Jacken, Hüte und vieles mehr aus Inszenierungen der vergangenen Jahren zu Schnäppchenpreisen. Der Andrang zum Kostümverkauf des Theaters war in früheren Jahren gross. Es gilt: Wer zuerst kommt, erhält die besten Stücke.

Blick in den übervollen Kostümfundus des Theaters St.Gallen.

Blick in den übervollen Kostümfundus des Theaters St.Gallen.

Bild: PD

Die Palette der Kostüme, die zum Verkauf angeboten wird, ist nach Angaben des Theaters vielfältig: Sie reicht mittelalterlichen Gewändern über Renaissance-Roben bis zu Fantasie- und Tierkostümen. Es sei mit Sicherheit für jeden Geschmack und jede Preiskategorie etwas dabei. Die Maskenabteilung des Theaters wird zudem ausgewählte Perücken und Masken zum Verkauf anbieten. In der Verkaufshalle gilt Maskenpflicht. Zudem kann nur bar bezahlt werden.

Mittwoch, 23. September - 11:33 Uhr

Quartierverein St.Georgen sagt Preisjassen ab

(pd/vre) Auch der Veranstaltungskalender des Quartiervereins St.Georgen ist von der Coronakrise betroffen: Abgesagt wurde gemäss der neusten Ausgabe der «St.Geörgler Zytig» auch die neunte Auflage des grossen Preisjassens. Begründet wird dieser Schritt damit, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehrheitlich über 65-jährig seien und dass es kaum möglich sei, ein zufriedenstellendes Schutzkonzept zu bieten. Jasserinnen und Jasser kämen sich zwangsläufig näher als anderthalb Meter und unterhielten sich schnell einmal etwas lauter. Zudem sei das Jassen mit Hygienemaske nicht wirklich lustvoll, heisst es in der «St.Geörgler Zytig».

Mittwoch, 23. September - 11:09 Uhr

Stadtparlamentarier wollen Bohrloch aus Dornröschenschlaf wecken: Zeitpunkt für eine Neubewertung gekommen

(vre) Oskar Seger (FDP) sowie Donat Kuratli und René Neuweiler (beide SVP) haben am Dienstag im St.Galler Stadtparlament ein Postulat zum Thema Geothermie eingereicht. Sie fordern mit dem Vorstoss eine Neubeurteilung der Möglichkeiten zur Nutzung des Bohrlochs im Sittertobel. Es sei an der Zeit für eine weitere Analyse, wie mit der Bohrung fürs gescheiterte Geothermie-Projekt im Interesse kommender Generationen weiter umgegangen werden solle, heisst es im Vorstoss.

Das grosse Ventil auf dem St.Galler Geothermie-Bohrloch. Die Equipe im Hintergrund nimmt Messungen für wissenschaftliche Zwecke vor.

Das grosse Ventil auf dem St.Galler Geothermie-Bohrloch. Die Equipe im Hintergrund nimmt Messungen für wissenschaftliche Zwecke vor.

Bild: Adriana Ortiz Cardozo
(29.8.2019)

Nachdem im November 2019 die Frist für den provisorisch konservierten Zustand der Tiefenbohrung eigentlich abgelaufen sei, stehe die Stadt jetzt in der Pflicht, der Bevölkerung mögliche Varianten und Vorgehensweisen mit der Tiefenbohrung offenzulegen, schreiben die Postulanten. Sie verlangen einen Bericht über Stand und Erkenntnisse der seit 2016 in diesem Zusammenhang getätigten Abklärungen. Weiter soll der Stadtrat auch über Alternativen für eine künftige Nutzung des Lochs berichten.

Mittwoch, 23. September - 10:42 Uhr

Schlechte Nachricht für die Bauwirtschaft: Betrieb der Deponie Tüfentobel muss wegen Rechtsstreit stark eingeschränkt werden

(sk/vre) Die Situation rund um die Deponie Tüfentobel, die von der Stadt St.Gallen bei Engelburg betrieben wird, bleibt verfahren. Damit zusätzlich Material deponiert werden kann, muss ein Grundeigentümer enteignet werden, dessen Entschädigungsforderungen für die Stadt zu hoch sind. Aufgrund des deswegen laufenden Rechtsverfahrens kann das Volumen der Deponie für die kommenden zwei bis drei Jahre nicht ausgedehnt werden.

Die Deponie Tüfentobel bei Engelburg: Wegen eines Rechtsstreits sind zusätzliche Kapazitäten an diesem Standort voraussichtlich für zwei bis drei Jahre blockiert.

Die Deponie Tüfentobel bei Engelburg: Wegen eines Rechtsstreits sind zusätzliche Kapazitäten an diesem Standort voraussichtlich für zwei bis drei Jahre blockiert.

Bild: Urs Bucher (9.11.2017)

Damit droht der Region St.Gallen definitiv der Deponie-Notstand: Ab Januar 2021 müsse die Annahme von Deponiematerial - dazu zählt unter anderem Aushub von Baustellen - weiter eingeschränkt werden, teilt die Stadt am Mittwoch mit. Eine lokale Einschränkung auf St.Gallen und die Standortgemeinde Gaiserwald ist möglich. Zudem werden die Bedingungen für die Annahme von Material weiter verschärft. Die Planung für die Deponieerweiterung wird vorläufig sistiert.

Enteignung

Am Anfang stand ein Versehen der Stadt

(sk/vre) In der Deponie Tüfentobel werden verschiedene Typen nicht brennbarer Abfälle aus der Region abgelagert. 2003 stimmten das Stadtparlament und die Stimmberechtigten der Stadt dem Abschlussprojekt für die Deponie für 35,5 Millionen Franken zu. Im Kredit war die Entschädigung der Grundeigentümer nicht vorgesehen, weil ein Dienstbarkeitsvertrag mit unentgeltlichem Auffüllrecht von 1964 vorlag.

Rund zehn Jahre später zeigte sich, dass dieser Vertrag die Fläche des Abschlussprojekts nicht voll abdeckt. Das Stadtparlament genehmigte 2017 nachträglich einen Kredit von 2,1 Millionen Franken für die Entschädigung der Grundeigentümer. Mit allen betroffenen Eigentümern ausser einem konnte sich die Stadt einigen. 2018 leitete die Stadt das Enteignungsverfahren gegen diesen einen Eigentümer ein, der sich aber mit Rechtsmitteln dagegen wehrt.

Die Kantonsregierung schützte das Enteignungsbegehren der Stadt am 25. August diesen Jahres. Der Grundeigentümer hat nun auch gegen diesen Entscheid Beschwerde eingelegt. Damit geht der Fall ans kantonalen Verwaltungsgericht. Bis zu seinem Entscheid bleibt der Deponiebetrieb gemäss Mitteilung vom Mittwoch mit Sicherheit stark eingeschränkt.

DEPONIEPLANUNG: Steinachtobel: Natur soll Vortritt behalten

Im Steinachtobel wird es tatsächlich keine Aushubdeponie geben. Eine Medienmitteilung der Staatskanzlei hat diese Woche einen Tagblatt-Bericht vom 20. April bestätigt. Die Planung für eine Grossdeponie, die den derzeitigen Standort Tüfentobel bei Engelburg hätte ablösen sollen, wurde eingestellt.
Mittwoch, 23. September - 10:14 Uhr

Kunstverein geht in die Kommunikationsoffensive: Plattform für regionales Kunstschaffen, Kampagne für Museumssanierung

(vre) Der Entscheid des Stadtrats, die Sanierung des Kunstmuseums nochmals um fünf Jahre zu verschieben, hat den Kunstverein St.Gallen offensichtlich aufgeschreckt. Er geht jetzt im Internet in die Offensive. So hat er neu eine eigene Website www.kunstverein.sg aufgeschaltet. Zum anderen ist die Website pro-kunstmuseum.sg zur gleichnamigen Aktion mit Argumenten für die rasche Sanierung des Museums online.

Das Kunstmuseum St.Gallen an der «Night of Light».

Das Kunstmuseum St.Gallen an der «Night of Light».

Bild: Nik Roth (22.6.2020)

Die neue Website des Kunstvereins ist als Plattform für die bildende Kunst in der Region angedacht. Sie soll das Kunstschaffen sichtbar machen, Künstlerinnen und Künstler ein Sprachrohr bieten und ihre Vernetzung untereinander fördern. Das gemäss Mitteilung für «die Ostschweiz einzigartige digitale Angebot» ergänzt bestehende Gefässe wie Werkdiskurse, Kunstgespräche, Vorträge oder Workshops.

Mit der Kampagne «Pro Kunstmuseum St.Gallen» will der Kunstverein das Erneuerungsprojekt fürs Kunstmuseums unterstützen. Ziel ist, dass die vom Stadtrat geplante Verschiebung des Projekts um weitere fünf Jahre vermieden und eine sofortige Fortsetzung der Planungsarbeiten erreicht werden kann. Auf der Website zur Kampagne figurieren Argumente für die rasche Sanierung, aber auch Visionen von Künstlerinnen und Künstlern dafür:

So stellt sich Andrés Salazar das sanierte Kunstmuseum vor. Durch den neuen Eingang sollen Museum und Stadtpark näher zueinander gerückt werden.
7 Bilder
Die Vision von Andrés Salazar bei Nacht.
Hannah Raschle stellt sich die neue Verbindung zwischen Museum und Park als etwas Spielerisches vor.
Arion Gastpar lässt der Fantasie bei der Aussenraumgestaltung (unter anderem mit Pool und Bächlein) freien Lauf.
Dominik Rüegg sieht ebenfalls eine Symbiose zwischen Kunklerbau und Stadtpark.
Dario Forlin sieht viele Möglichkeiten für den neuen Aussenbereich.
Bei Joël Roth blüth und gedeiht es aus der typischen Fensterflucht des Museumsgebäudes.

So stellt sich Andrés Salazar das sanierte Kunstmuseum vor. Durch den neuen Eingang sollen Museum und Stadtpark näher zueinander gerückt werden.

Bilder: Kunstverein St.Gallen
Dienstag, 22. September - 23:05 Uhr

Mammutsitzung mit zwanzig Geschäften: Das hat das St.Galler Stadtparlament am Dienstag beschlossen

(dwi/ghi/mha/vre) Das St.Galler Stadtparlament hat an der 49. Sitzung der Amtsdauer 2017 bis 2020 neun Sachgeschäfte, eine Motion, zwei Postulate und acht Interpellationen behandelt. Die Sitzung mit offenem Ende dauerte von 16 bis gegen 23 Uhr. Wichtigstes Geschäft der Parlamentssitzung war die Überdeckung des Bahnhofs St.Fiden; der städtische Beitrag für die Machbarkeitsstudie wurde vom Parlament hauchdünn gutgeheissen.

  • Bau. Mit 48 Ja- zu 11 Nein-Stimmen erteilt das Parlament einen 14-Millionen-Kredit für Strassensanierungen von 2021 bis 2024. Fakultatives Referendum.
  • Suchthilfe. Einstimmig hat das Parlament Ja gesagt zu einem Verpflichtungskredit über 2,32 Millionen Franken für die Sanierung des Wohnhauses Singenbergstrasse 3 beim Stadtpark. Das Haus dient nach seiner Sanierung der Wohngemeinschaft Arche der Stiftung Suchthilfe. Fakultatives Referendum.
  • Mitsprache. Nach kontroverser Diskussion hat das Parlament mit 40 Ja bei 17 Nein und zwei Enthaltungen ein neues Partizipationsreglement verabschiedet. Fakultatives Referendum. Bericht siehe unten.
  • Spital. Ohne Diskussion und einstimmig wurde eine Änderung am Überbauungsplan für das Kantons- und das Kinderspital gutgeheissen.
  • Coronaerlass. Einstimmig Ja gesagt hat der Rat zu einer Reduktion der Gewerbemieten infolge der Anti-Corona-Massnahmen. Es geht um insgesamt 365'418 Franken, die im Voranschlag für das Jahr 2020 bei den Einnahmen fehlen werden. Bericht siehe unten.
  • Integration. Der jährliche Beitrag von 80'000 Franken an die Arbeitsgemeinschaft Integration Ostschweiz wird weiterhin bezahlt. Das Parlament stimmte dem mit 52 zu fünf Stimmen zu.
  • Fernwärme. Für neue Leitungen im Gebiet Neudorf von der Rorschacher Strasse bis zur Fernwärmezentrale Lukasmühle gewährte das Parlament einstimmig mehrere Kredite in der Summe von 1,32 Millionen Franken. Fakultatives Referendum.
  • Primarschule. Für den Neubau einer Tagesbetreuung bei der Primarschule Hebel-Bach sprach das Parlament mit 49 Ja zu acht Nein bei zwei Enthaltungen einen Verpflichtungskredit von 7,26 Millionen Franken. Fakultatives Referendum.
  • St.Fiden. Für eine Machbarkeitsstudie zur Überdeckung des Bahnhofs St.Fiden sprach das Parlament mit 30 Ja zu 28 Nein bei einer Enthaltung einen Kredit von 368'500 Franken. Link zur separaten Berichterstattung auf «Tagblatt-Online» siehe unten.
  • Öffnungszeiten. Das Stadtparlament hat die Motion über die Mitsprache des Palraments bei den Ladenöffnungszeiten nach einem Stichentscheid durch Präsident Beat Rüsche für nicht erheblich erklärt. 29 stimmten Ja, 29 stimmten Nein, bei zwei Enthaltungen.
  • Sans-Papiers I. Das Postulat für eine City Card für Sans-Papiers wurde mit 35 Ja- bei 20 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen für erheblich erklärt.
  • Menstruation. Das Stadtparlament hat das Postulat über Gratis-Menstruationsartikel von Andrea Scheck (Juso) mit 32 zu 25 Stimmen für nicht erheblich erklärt.
  • Baumschutz. Die Urheberinnen und Urheber der Interpellation «Besserer Schutz für Stadtbäume» sind befriedigt von der Antwort des Stadtrats. Er will den Baumschutz bei der Überarbeitung von Bauordnung und Zonenplan ausweiten.
  • Sans-Papiers II. Die SP/Juso/PFG-Fraktion ist mehrheitlich zufrieden mit den Antworten des Stadtrats auf ihre Interpellation «Unterstützung für Sans-Papiers».
  • Härtefälle. Die SP/Juso/PFG-Fraktion ist nicht zufrieden mit der Antwort des Stadtrats auf die Interpellation «Reglement für einen Corona-Fonds für Härtefälle». Sie ruft den Stadtrat dazu auf, im Budget doch noch einen Betrag für einen Coronafonds einzustellen.
  • Sanierung. Die FDP-Fraktion ist zufrieden mit den Antworten des Stadtrats auf die Interpellation «Steigerung der Wohnstandort-Attraktivität durch Sanierung älterer Überbauungen».
  • Sozialhilfe. Die SP/Juso/PFG-Fraktion ist nur teilweise befriedigt mit den stadträtlichen Antworten auf ihre Interpellation «Sozialhilfe während Epidemie-Massnahmen». Sie will die Situation in diesem Bereich im Auge behalten.
  • Racial Profiling. Jenny Heeb (SP) und Andrea Scheck (Juso) sind mit den stadträtlichen Antworten auf die Interpellation «Rassismus verhindern, Sicherheit für alle schaffen» nicht zufrieden. Die Stadtregierung verkenne, dass es sehr wohl auch bei uns Racial Profiling bei der Polizei gebe. Für solche Fälle brauche es eine unabhängige Meldestelle. Marcel Rotach fand die stadträtliche Antwort namens der FDP-Fraktion sachlich und nüchtern. Persönlich wies er den Pauschalvorwurf des Rassismus an die Polizei zurück.
  • Finanzhaushalt. Die Fraktion von Grünen und Jungen Grünen zeigte sich mit der Beantwortung der Interpellation« Auswirkungen der Coronakrise auf den städtischen Finanzhaushalt» nur teilweise befriedigt. Man nehme zur Kenntnis, dass Steuerausfälle zu erwarten seien. Wenn er die Schule sich selber überlasse, mache es sich der Stadtrat aber zu einfach.
  • Wärmepumpen. Die FDP-Fraktion war wohl von den Antworten des Stadtrats auf ihre Interpellation «Überprüfung Aufhebung des Stromtarifs W (Wärmepumpe)» befriedigt, sie verzichtete nämlich auf eine Wortmeldung. Dafür ergriffen die Grünen das Wort - und forderten unter anderem, dass man für Wärmepumpen «guten Strom» und nicht Energie aus fossilen Quellen beziehen sollte.
Dienstag, 22. September - 22:04 Uhr

Stadtparlament stimmt dem neuen Partizipationsreglement zu: Neu kann jeder einen Vorstoss einreichen

(dwi/vre) Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt, die älter sind als 13 Jahre, sind neu berechtigt, dem Parlament einen Bevölkerungsvorstoss einzureichen. Das gilt nicht nur für Migrantinnen und Migranten, sondern auch für Einwohner der Stadt, die stimm- und wahlberechtigt sind. Der Vorstoss muss von mindestens 15 Personen eigenhändig unterzeichnet sein und einen Antrag sowie eine Begründung enthalten.

Mit einem Bevölkerungsvorstoss kann ein Sachverhalt des städtischen Lebens zur Sprache gebracht und es können Lösungsvorschläge gemacht werden. So wollte es die Kommission Soziales und Sicherheit (KSSI) des Stadtparlaments. Sie kam mit ihrem Antrag am Dienstag klar durch, das vom Stadtrat verfasste neue Partizipationsreglement anzupassen. Der Stadtrat unterlag mit einem Änderungsantrag: Er wollte nur einen Partizipationsvorstoss, den Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt ab 13 ohne Stimm- und Wahlrecht hätten einreichen können.

Das St.Galler Stadtparlament tagte am Dienstag zum zweiten Mal in der Olma-Halle 2.1.

Das St.Galler Stadtparlament tagte am Dienstag zum zweiten Mal in der Olma-Halle 2.1.

Bild: Ralph Ribi (25.8.2020)

Oskar Seger, Sprecher der FDP-Fraktion, äusserste sich skeptisch. Die Hürden für die Einreichung eines Vorstosses würden massiv verkleinert und die Gefahr werde grösser, dass die Anliegen als Papiertiger liegen blieben, statt tatsächlich bearbeitet und umgesetzt zu werden. Auch die Sprecherin der SVP, Karin Winter-Dubs, äusserte sich skeptisch. Ein Teil ihrer Fraktion könne sich aber mit dem Antrag der KSSI anfreunden.

Die Sprecher der anderen Fraktionen zeigten am Dienstag im Stadtparlament mehr oder weniger begeistert vom neuen Reglement. Mehrheitlich sprachen sie sich für den Vorschlag der Kommission und damit den Bevölkerungsvorstoss aus. St.Gallen kennt seit 2006 ein Partizipationsreglement. Migranten und Jugendliche nutzten die Möglichkeit der Partizipation allerdings bisher nur sehr selten.

Dienstag, 22. September - 21:50 Uhr

Coronageschädigtes St.Galler Gewerbe kann aufatmen: Stadt erlässt Mieten

(dwi) Das Stadtparlament hat ein Nachsehen mit Mieterinnen und Mietern von Gewerberäumen in städtischen Liegenschaften, die wegen der Coronapandemie und des Lockdowns in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Es folgte am Dienstag einstimmig dem Antrag des Stadtrats, für Mietzinserlasse gut 365'000 Franken bereit zu stellen.

Der Anti-Corona-Lockdown leerte ab Mitte März auch in St.Gallen die Detailhandelsgeschäfte und Restaurants.

Der Anti-Corona-Lockdown leerte ab Mitte März auch in St.Gallen die Detailhandelsgeschäfte und Restaurants.

Bild: Urs Bucher (17.3.2020)

Andreas Dudli sagte namens der FDP-Fraktion, die Freisinnigen seien nicht gegen diese Hilfsmassnahme, der Stadtrat hätte aber warten können, bis auf Bundesebene eine entsprechende Regelung beschlossen sei. Davon wollte Stadträtin Maria Pappa, Vorsteherin der Direktion Planung und Bau, nichts wissen. Der Stadtrat habe schon zu Beginn des Lockdowns unbürokratisch gehandelt und bei Bedarf eine Mietzinsstundung ermöglicht. Jetzt wolle man wie in anderen Städten auch nicht auf den Bund warten.

Die anderen Fraktionen des Stadtparlaments sprachen sich vorbehaltlos für den Mietzinserlass aus. Mieterinnen und Mieter von Gewerberäumen in städtischen Liegenschaften konnten bis Juni einen Antrag stellen, um in den Genuss eines solchen Erlasses zu kommen. Insgesamt gingen gemäss stadträtlicher Vorlage 59 Gesuche ein. Mit dem Ja des Stadtparlaments erhalten sie nun eine höhere Reduktion, als auf nationaler Ebene gefordert wird.

Dienstag, 22. September - 18:30 Uhr

36,6 Prozent haben in St.Gallen bereits abgestimmt und gewählt

(vre) Die Stimmbeteiligung für die fünf eidgenössischen Vorlagen könnte in der Stadt St.Gallen am kommenden Sonntag um die 50 Prozent betragen. Das schätzt Stephan Wenger, der langjährige Sekretär des städtischen Stimm- und Wahlbüros. Die Beteiligung bei den städtischen Sachvorlagen und den Wahlen dürfte etwas tiefer liegen.

Brieflich abstimmen und wählen kann man auch, indem man das Couvert mit den ausgefüllten Unterlagen direkt in den Briefkasten neben dem Eingang zum Rathaus am Bahnhofplatz wirft.

Brieflich abstimmen und wählen kann man auch, indem man das Couvert mit den ausgefüllten Unterlagen direkt in den Briefkasten neben dem Eingang zum Rathaus am Bahnhofplatz wirft.

Bild: Reto Voneschen (19.9.2018)

Die Prognose von Wenger basiert auf den Erfahrungen früherer Urnengänge: Dass am Dienstag vor den Abstimmungen und Wahlen bereits 36,6 Prozent der Berechtigten ihre Unterlagen retourniert hätten, weise auf eine hohe Beteiligung hin. Bis Dienstagmittag sind gemäss städtischem Stimm- und Wahlbarometer im Internet 16'269 Couverts mit Stimm- und Wahlzetteln im Rathaus eingegangen.

Bemerkenswert ist dabei vor allem, dass die Zahl der täglich eingehenden Unterlagen diese Woche gegenüber der vergangenen nochmals markant zugenommen hat: Diesen Montag wurden 1'330, heute Dienstag 2'322 retournierte Stimmausweise gezählt; das sind total 3'652 an nur zwei Tagen. In der vergangenen Woche waren es an fünf Tagen 4'705, also nur 1'053 mehr.

Dienstag, 22. September – 15:48 Uhr

«Gute Reise Nera»: Im Walter-Zoo musste eine seltene Leopardin eingeschläfert werden

(woo) Traurige Nachrichten aus dem Gossauer Walter-Zoo: Amurleopardin Nera musste am Dienstag aufgrund diverser Altersgebrechen eingeschläfert werden. Nera habe unter anderem an einem Gebärmuttertumor, einer chronischen Nierenerkrankung sowie Arthrose gelitten, teilt der Zoo auf seiner Facebook-Seite mit. Die schwarze Leopardin war bereits über 20 Jahre alt und sorgte mehrfach für Nachwuchs im Walter-Zoo:

Amurleoparden sind die seltensten Grosskatzen der Welt. Nera war mit ihrem schwarzen Fell zudem ein sogenannter Schwärzling und damit besonders selten. Auf Facebook bekundeten sofort zahlreiche Zooliebhaberinnen und Zooliebhaber ihr Beileid. «Gute Reise Nera» und «Dein Gebrummel wird uns fehlen» heisst es unter anderem in den Kommentarspalten.

Dienstag, 22. September – 15:20 Uhr

Stadt unterstützt Zwischennutzung St.Fiden: Stadtrat spricht doch noch 150'000 Franken fürs «Areal Bach»

(rms/vre) Die Stadt St.Gallen beteiligt sich an der Zwischennutzung hinter dem Bahnhof St.Fiden mit einem Beitrag von 150'000 Franken. Das hat der Stadtrat am Dienstagvormittag beschlossen. Ursprünglich hatten die Initianten des Projekts «Areal Bach» um einen Beitrag von 250'000 Franken ersucht. Das war dem Stadtrat in Verbindung mit dem Ausfall von Parkiergebühren in gleicher Höhe zu viel. Die Initianten redimensionierten daher ihr Vorhaben.

Das «Areal Bach» soll ein grüner Begegnungsort mit verschiedenen generationenübergreifenden Angeboten werden. Der Trägerverein hat gemäss Mitteilung der Stadt die wichtigsten Fragen zum Betrieb der Zwischennutzung geklärt und für Aufbau sowie Betrieb ein detailliertes Budget erstellt. Für die Bereitstellung des Areals und den Bau wird mit Kosten von insgesamt 494'000 Franken gerechnet.

Das «Areal Bach» hinter dem Bahnhof St.Fiden (Bild) soll ein grüner Begegnungsort für die angrenzenden Quartiere werden.

Das «Areal Bach» hinter dem Bahnhof St.Fiden (Bild) soll ein grüner Begegnungsort für die angrenzenden Quartiere werden.

Bild: Sandro Büchler (15.5.2020)

Finanziert werden soll das Projekt «Areal Bach» zu einem Grossteil durch gesponserte Leistungen der Privatwirtschaft, durch Stiftungen und Privatpersonen. Aufgrund von Mieteinnahmen und Veranstaltungen auf dem Areal rechnet der Verein über die Betriebsdauer von mindestens fünf Jahren mit einem ausgeglichenen Ergebnis.

«Die Idee überzeugte den Stadtrat schon von Beginn an», heisst es in der Mitteilung der Stadt vom Dienstag. Der Stadtrat begrüsse die Zwischennutzung und das Engagement der Personen dahinter. Aus diesem Grund habe die Stadt St.Gallen die Ausarbeitung des Detailkonzeptes bereits seit letztem Sommer begleitet. Nach Ablehnung des ersten Vorschlags fürs «Areal Bach» war der Stadtrat von linken wie rechten Politikern heftig kritisiert worden.

Dienstag, 22. September - 15:05 Uhr

Die Hoffnung stirbt offenbar tatsächlich zuletzt: Sekretariat des Stadtparlaments plant für 2021 immer noch mit Kinderfest

(vre) Dass die St.Galler Stadtregierung das Kinderfest 2021 wegen der Coronakrise und aus finanziellen Gründen abgesagt hat, hat vor und nach den Sommerferien ziemlichen Wirbel und politische Diskussionen ausgelöst. Bis in die letzte Ecke der Stadtverwaltung hat sich das aber offenbar noch nicht herumgesprochen: Der Terminplan 2021 fürs Stadtparlament im Internet operiert immer noch mit dem Kinderfest:

Der Terminplan 2021 des Stadtparlaments.

Der Terminplan 2021 des Stadtparlaments.

Screenshot: Stadt St.Gallen
(22.9.2020)

Besteht noch Hoffnung fürs Kinderfest 2021? Müssen wir allenfalls doch nicht bis 2024 aufs nächste Fest warten? Parlamentsmitgliedern, bei denen diesbezüglich jetzt wieder ein Hoffnungsfunken glimmt, muss man vermutlich enttäuschen: Dass da das Kinderfest noch auftaucht, dürfte eher ein Versehen, denn Absicht sein. Als kleinen Trost kann man immerhin eine Neuigkeit anbieten: Die Termine für die Stadtparlamentssitzungen 2021 stehen fest und können in die eigene Agenda übernommen werden...

Dienstag, 22. September - 14:35 Uhr

Vom Ärger Einzelner zum Politikum: SP-Parlamentarier stellt kritische Fragen zum abrupten Ende der Badesaison

(vre) Es ist nicht das erste Mal, dass sich Badegäste in St.Gallen darüber wundern und nerven, dass Freibäder im Frühherbst gemäss Saisonplanung schliessen, obwohl noch schönstes Badewetter herrscht. In einem früheren Jahr war der Ärger auch schon hochgekocht und Schuldirektor Markus Buschor hatte daraufhin versprochen, in Zukunft flexibler vorzugehen.

In diesem Jahr wurde am Mannenweier um eine Woche bis 13. September sowie im Freibad Rotmonten und im Familienbad Dreilinden um drei Tage bis 9. September verlängert. Und dann war trotz schönem und warmem Wetter Schluss. Dieses Vorgehen der Stadt wurde unter anderem in Einträgen im «Stadtmelder», der elektronischen Klagemauer der Stadt, kritisiert.

Am 14. September sind zwischen dem Buben- und dem Mannenweier die Bagger aufgefahren. Seit Montag kann man auch im Mannenweier nicht mehr schwimmen, weil er abgelassen wird und daher abgesperrt ist.

Am 14. September sind zwischen dem Buben- und dem Mannenweier die Bagger aufgefahren. Seit Montag kann man auch im Mannenweier nicht mehr schwimmen, weil er abgelassen wird und daher abgesperrt ist.

Bild: Raphael Rohner (18.9.2020)

Jetzt wird das Thema zum Politikum: SP-Stadtparlamentarier Daniel Kehl hat am Montag die Einfache Anfrage «Freibäder: Wann endlich geht der Badespass in die Verlängerung?» eingereicht. Die unflexible Planung der Stadt und die damit einhergehende frühe Schliessung der Freibäder lösten in der Bevölkerung «Unverständnis und Verärgerung» aus, heisst es im Vorstoss.

Vom Stadtrat will Kehl die Zusicherung, dass künftig die Freibadsaison bei gutem Wetter kurzfristig verlängert werden kann. Zudem fordert er, dass Bauarbeiten in Freibädern in Zukunft so zu planen sind, dass die Schwimmbedürfnisse der Bevölkerung respektiert werden. Und drittens schlägt der SP-Politiker vor, diesen Winter während der Arbeiten an Buben- und Mannenweier den Chrüzweier (Familien- und Frauenbad) für Personen zu öffnen, die das ganze Jahr schwimmen wollen.

Dienstag, 22. September - 13:45 Uhr

Häggenschwil punktet im Wettbewerb «Schweizer Dorf des Jahres»: Zweiter Platz hinter dem luzernischen Ruswil

(pd/vre) In diesem Jahr hat die «Schweizer Illustrierte» nicht das äusserlich schönste Schweizer Dorf gekürt, sondern das Dorf, das während der Coronakrise mit den besten Ideen und dem besten Zusammenhalt aufgefallen ist. «Schweizer Dorf des Jahres» wurde die 7000-Seelen-Gemeinde Ruswil im Kanton Luzern. Bei der Bekanntgabe des Siegers etwas vergessen gegangen ist, dass im Wettbewerb auch ein Dorf aus der Region St.Gallen die Nase ganz vorne hatte.

Anfang September konnte man auch für Häggenschwil als «Schweizer Dorf des Jahres 2020» abstimmen. Das Dorf landete schliesslich auf Platz zwei.

Anfang September konnte man auch für Häggenschwil als «Schweizer Dorf des Jahres 2020» abstimmen. Das Dorf landete schliesslich auf Platz zwei.

Bild: PD

Platz zwei hinter dem «Schweizer Dorf des Jahres» ging nämlich an Häggenschwil. Dies aufgrund der vielfältigen Aktivitäten im Dorf während der Coronakrise. Viele Einwohnerinnen und Einwohner hätten mit Aktionen beigetragen, dass Häggenschwil überhaupt am Wettbewerb habe teilnehmen können, schreibt Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring. Ein Puzzle war beispielsweise ein Gemeinschaftswerk der Alleinstehenden Ü70 im Dorf. Es wird gemäss Eisenring noch lange im Gemeindehaus an die aussergewöhnliche Coronazeit erinnern.

Dienstag, 22. September - 10:35 Uhr

Morgengymnastik am Gübsensee

Leserbild. Ingrid Zürcher fotografierte die Ente am Gübsensee.

Leserbild. Ingrid Zürcher fotografierte die Ente am Gübsensee.

Dienstag, 22. September - 10:15 Uhr

Hilfswerk verkauft Produkte zu Gunsten Kinderdorf

(pd/mha) Das Kinderhilfswerk Kiriat Yearim führt morgen Mittwoch, 9 bis 17 Uhr, am Vadian-Denkmal eine Standaktion durch. Wie jedes Jahr werden israelische Produkte, etwa Datteln oder Meersalz, verkauft. Der Erlös geht an das Schweizer Kinderdorf Kiriat Yearim, wo gemäss Mitteilung sozial benachteiligte und emotional schwer geschädigte Kinder und Jugendliche leben.

Eine Abschlussklasse des Kinderdorfs Kiriat Yearim.

Eine Abschlussklasse des Kinderdorfs Kiriat Yearim.

Bild: PD
Montag, 21. September - 18:55 Uhr

Recycling der speziellen Art zwischen dem Riethüsli und dem Heiligkreuz: Die Wallfahrtskirche erhält eine neue Orgel

(ayk/vre) In der Wallfahrtskirche im Heiligkreuz konnte man am Montag, ab 14 Uhr, gratis Orgelpfeifen holen. Die alte Heiligkreuz-Orgel aus den 1950er-Jahren wurde nämlich demontiert. Ende Jahr wird sie durch das Instrument aus der katholischen Kirche Riethüsli ersetzt. «Wir passen die Orgel optisch wie klanglich für die Heiligkreuz-Kirche an», sagt Orgelbauer Erwin Erni. Die Riethüsli-Kirche wurde im August zwar abgerissen, da die Orgel darin noch in einem gutem Zustand war, wird sie jetzt weiterverwendet.

Die alte Orgel in der Wallfahrtskirche Heiligkreuz hat ausgedient.
6 Bilder
Die Orgelpfeifen werden demontiert.
Orgelpfeifen liegen für Interessierte zum Mitnehmen bereit.
Was von der alten Orgel nicht mehr gebraucht werden kann, wir wiederverwertet oder fachgerecht entsorgt.
Die katholische Kirche Riethüsli wurde bereits abgebrochen. Das Dachkreuz und das Glöcklein finden eine neue Verwendung in der paritätischen Kirche Riethüsli (hinten). Die Orgel wird aufgefrischt und in der Wallfahrtskirche Heiligkreuz aufgestellt.
Bereits Geschichte: Ein Gottesdienst in der inzwischen abgebrochenen katholischen Kirche Riethüsli.

Die alte Orgel in der Wallfahrtskirche Heiligkreuz hat ausgedient.

Bild: Aybüke Köseoglu (21.9.2020)

«Eine Revision oder Umplatzierung der alten Orgel der Wallfahrtskirche Heiligkreuz hätte sich nicht gelohnt», sagt Orgelbauer Erni. Darum habe man Interessierten die Möglichkeit gegeben, Pfeifen der alten Heiligkreuz-Orgel als Andenken oder als Accessoire mitzunehmen. Die restlichen Bauteile werden entsorgt, die übrig gebliebenen Orgelpfeifen aus Zinn und Blei eingeschmolzen.

Spielen kann man zwar auf einer einzelnen Orgelpfeife nicht mehr, aber pfeifen kann man damit ordentlich. Einer der Sammler holte sich am Montag gleich mehrere Pfeifen der alten Orgel in verschiedenen Grössen ab. Er will daraus eine Art Opferkässeli für eine andere Kirche konstruieren, wie er im Vorbeigehen erzählte.

Montag, 21. September - 18:33 Uhr

Gesamtüberdeckung des Bahnhofs St.Fiden: In einer zweiten Phase wären Migros und SBB ebenfalls mit von der Partie

(dwi) Das St.Galler Stadtparlament entscheidet am Dienstagabend über einen Kredit von knapp 370'000 Franken für eine Machbarkeitsstudie zur Überdeckung des Bahnhofs St.Fiden. Hiefür wird eine Gesellschaft aus Unternehmen und der Stadt gegründet. In einer ersten Phase nicht beteiligt sind an diesen Plänen die Genossenschaft Migros Ostschweiz und die SBB.

Sollen die Gleise des Bahnhofs St.Fiden überdeckt und mit einem neuen Quartier überbaut werden? Das Stadtparlament entscheidet am Dienstag über einen städtischen Beitrag für die vertiefte Abklärung der Möglichkeit.

Sollen die Gleise des Bahnhofs St.Fiden überdeckt und mit einem neuen Quartier überbaut werden? Das Stadtparlament entscheidet am Dienstag über einen städtischen Beitrag für die vertiefte Abklärung der Möglichkeit.

Bild: Ralph Ribi (3.9.2020)

Felix Keller, Geschäftsführer des städtischen und kantonalen Gewerbeverbands, sowie Christoph Solenthaler, Präsident des Hauseigentümerverbands (HEV) der Stadt St.Gallen, hielten am Montag aber fest, dass sowohl die SBB als auch die Migros signalisiert hätten, in einer zweiten Phase, also bei einer vertieften Machbarkeitsstudie, mit von der Partie zu sein.

Die Abstimmung über den Deckel für den Bahnhof St.Fiden wird im Stadtparlament voraussichtlich knapp ausfallen. Nicht zuletzt aus diesem Grund teilten HEV und Gewerbeverband am Montag mit, dass die Migros und die SBB bei diesem Projekt eben doch nicht a priori draussen bleiben. Dies ist aus der Vorlage des Stadtrats ans Parlament nicht ersichtlich.

Linksgrün dagegen, Bürgerliche dafür, Grünliberale unentschlossen: Die Gesamtüberdeckung des Bahnhofs St.Fiden ist im St.Galler Stadtparlament höchst umstritten

Die linksgrünen Fraktionen im St.Galler Stadtparlament wollen die Gesamtüberdeckung des Bahnhofs St.Fiden und der Stadtautobahn nicht erneut prüfen lassen. Die Bürgerlichen hingegen stellen sich hinter die Vorlage des Stadtrats. Die Grünliberalen sind somit Zünglein an der Waage – und selbst uneins.
Luca Ghiselli
Montag, 21. September - 17:52 Uhr

Fünf Coronafälle am GBS im Riethüsli – neun Lehrlinge in Quarantäne: Präsenzunterricht wird trotzdem fortgeführt

(ghi) Vergangene Woche wurden fünf Berufsschülerinnen und -schüler, die das Gewerbliche Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen (GBS) im Riethüsli besuchen, positiv auf Covid-19 getestet. Neun Schüler befinden sich in Quarantäne. Das bestätigt Rektor Daniel Kehl auf Anfrage. Übers Wochenende machten Gerüchte die Runde, wonach sich die Coronafallzahlen am GBS häuften. Dies ist aber nicht der Fall.

Seit Schulbeginn wurden 13 Lehrlinge, die das GBS im Riethüsli besuchen, positiv auf Covid-19 getestet.

Seit Schulbeginn wurden 13 Lehrlinge, die das GBS im Riethüsli besuchen, positiv auf Covid-19 getestet.

Bild: Ralph Ribi

Seit den Sommerferien seien insgesamt 13 Lehrlinge, die das GBS im Riethüsli besuchen, positiv auf das Virus getestet worden, sagt Kehl. «Einige davon haben zum Zeitpunkt des Bekanntwerdens jedoch die Schule bereits vorbeugend nicht mehr besucht.» Der Präsenzunterricht wird trotz der Covid-19-Fälle weitergeführt.

Gemäss kantonalen Vorgaben muss eine ganze Klasse in Quarantäne, wenn zwei Schüler innerhalb von zehn Tagen positiv getestet werden. Bisher gab es keine solche Verfügung des Kantonsarztamts an das GBS.

Montag, 21. September - 17:50 Uhr

42 neue Coronafälle übers Wochenende im Kanton St.Gallen: Der Trend zeigt weiter nach oben

(vre) Auch im St.Gallischen nehmen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus wieder zu. Übers Wochenende bis Montagmorgen meldet der Kanton im Internet 42 neue Fälle. Darin eingeschlossen sind Nachmeldungen für die vorangegangen Tage. Von März bis heute verzeichnet der Kanton St.Gallen damit insgesamt 1'536 Coronafälle. Am Virus gestorben sind 41 Personen.

Die Zahl der Coronafälle steigt auch im Kanton St.Gallen wieder an. Der Entwicklung verläuft zwar langsamer als von Anfang März bis Ende April, sie ist in der Grafik aber klar zu erkennen.

Die Zahl der Coronafälle steigt auch im Kanton St.Gallen wieder an. Der Entwicklung verläuft zwar langsamer als von Anfang März bis Ende April, sie ist in der Grafik aber klar zu erkennen.

Illustration: Kanton St.Gallen
(21.9.2020)

Derzeit sind im Kanton St.Gallen elf Personen wegen einer Infektion mit dem Coronavirus hospitalisiert. Eine Person liegt ohne, zwei Personen liegen mit Beatmung auf der Intensivstation. Am Montagmittag waren 138 positiv getestete Personen im Contact Tracing und in Isolation; 685 Kontaktpersonen befanden sich in Quarantäne.

Gemessen an der Bevölkerungsdichte (Fälle pro tausend Einwohner) war der Wahlkreis Wil in den vergangenen 14 Tagen im Kanton St.Gallen am stärksten von der Coronapandemie betroffen. Am wenigsten stark zugeschlagen hat das Virus so gesehen in den Wahlkreisen Werdenberg, See-Gaster, Rorschach. Im hinteren Mittelfeld liegt das Sarganserland, im vorderen Mittelfeld die Wahlkreise St.Gallen-Gossau, Rheintal und Toggenburg.

Montag, 21. September - 17:01 Uhr

Fast ein Drittel der Städterinnen und Städter hat abgestimmt und gewählt: Zu erwarten ist eine Beteiligung um die 50 Prozent

(vre) Bis Montagmittag haben 13'947 Stadtsanktgallerinnen und Stadtsanktgaller ihr Stimmcouvert für den 27. September bereits retourniert. Das entspricht einer Stimm- und Wahlbeteiligung von 31,3 Prozent. Aufgrund früherer Erfahrungen rechnet Stephan Wenger, Sekretär des städtischen Stimm- und Wahlbüros, damit dass die Beteiligung bis Sonntag um 50 Prozent erreichen könnte.

Abstimmungen und Wahlen 27. September 2020

Stimm- und Wahlbeteiligung Stadt St.Gallen
Datum Ausweise Summe Ausweise Prozent
7.9.2020 3'420 3'420 7,7
8.9.2020 2'084 5'504 12,4
9.9.2020 1'048 6'552 14,7
10.9.2020 719 7'271 16,3
11.9.2020 641 7'912 17,8
14.9.2020 972 8'884 20
15.9.2020 1'484 10'368 23,3
16.9.2020 855 11'223 25,2
17.9.2020 671 11'894 26,7
18.9.2020 723 12'617 28,4
21.9.2020 1'330 13'947 31,3

Angesichts des Riesenpakets an Vorlagen und Wahlgängen war mit einer guten Stimm- und Wahlbeteiligung um die 45 Prozent gerechnet worden. Jetzt zeichnet sich ab, dass sie sogar höher liegen könnte. Zu verdanken ist das in erster Linie den fünf kontroversen eidgenössischen Vorlagen: Begrenzungsinitiative, Kampfjetkauf, Jagdgesetz, Vaterschaftsurlaub und die Besteuerung der Kinderzulagen mobilisieren das Stimmvolk quer durchs politische Spektrum.

Ruhig ist es rund um die städtischen Abstimmungsvorlagen: Bei der Neugestaltung von Marktplatz und Bohl könnte die Ruhe trügen; die Vorlage stösst auf mehr Opposition, als öffentlich sichtbar wird. Unumstritten scheint der Klimaartikel für die Gemeindeordnung zu sein. Auf Interesse stossen und Volk an die Urne ziehen dürften die Wahl ins Stadtpräsidium sowie die Wahlen in die Stadtregierung. Weniger ziehen im Vergleich dazu erfahrungsgemäss die Wahlen ins Stadtparlament.

Stimm- und Wahlbarometer im Internet.

Leserbriefe zu den Wahlen und Abstimmungen vom 27. September

Ende Herbst werden im Kanton St.Gallen die Behörden neu gewählt. Zahlreiche Frauen und Männer versuchen am 27. September den Sprung ins Gemeindepräsidium, in den Gemeinderat oder ins Parlament. Aber auch mehrere Abstimmungen stehen an. Hier finden Sie alle Leserbriefe zu diesen Urnengängen.
Montag, 21. September - 16:22 Uhr

St.Galler Stadtparlament tagt wieder in der Olma-Halle:

(sk/vre) Morgen Dienstag, ab 16 Uhr, tagt das St.Galler Stadtparlament. Aufgrund der geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln wegen der Coronapandemie wird die Sitzung wiederum in der Olma-Halle 2.1 durchgeführt. Sie ist öffentlich, Gäste sind zugelassen. Im Internet tickert die Stadt live ab 16 Uhr über den Fortgang der Sitzung.

Das Stadtparlament tagte bereits Ende August ein erstes Mal in der Olma-Halle 2.1. Im Frühling und Sommer wich es wegen der Coronakrise in die Sporthalle Kreuzbleiche aus, diese wird jetzt aber für Trainings benötigt.

Das Stadtparlament tagte bereits Ende August ein erstes Mal in der Olma-Halle 2.1. Im Frühling und Sommer wich es wegen der Coronakrise in die Sporthalle Kreuzbleiche aus, diese wird jetzt aber für Trainings benötigt.

Bild: Ralph Ribi (25.8.2020)

Für die Parlamentssitzung sind insgesamt zwanzig Geschäfte traktandiert. Grösste Brocken sind das Partizipationsreglement (drittes Geschäft) sowie der Entscheid über einen städtischen Beitrag zur Machbarkeit der Überdeckung der Gleise des Bahnhofs St.Fiden (neuntes Geschäft). Zu Debatten Anlass geben dürften aber auch der Rahmenkredit zur Sanierung von Quartierstrassen und die Mietzinsreduktionen fürs Gewerbe in städtischen Liegenschaften aufgrund der Coronakrise.

Überblick über die Geschäfte der 49. Sitzung des Stadtparlaments in der Amtsdauer 2017 bis 2020 im Internet.

Montag, 21. September - 15:32 Uhr

Hindernislauf für Fortgeschrittene: Als Spartacus Runner über die Höllenbrücke, durch die Teufelswand und den Sackgump-Parcours

(pd/vre) Der Spartacus Run ist ein Hindernislauf, der erstmals im September 2016 in Sursee durchgeführt wurde. Seither gibt es Ableger des Anlasses an verschiedenen Orten der Schweiz - 2018 und 2019 auch in St.Gallen. Und hier findet der Spartacus Run auch in diesem Jahr statt: Am 8. November im Gebiet Gründenmoos, Gründenwald und Hafnersberg im Westen der Stadt. Anmelden dafür kann man sich bereits im Internet.

Wer an einem der Spartacus Runs in der Schweiz mitmachen will, darf nicht wasserscheu sein: Teilnehmerinnen am Run 2017 in einem Wassergraben.

Wer an einem der Spartacus Runs in der Schweiz mitmachen will, darf nicht wasserscheu sein: Teilnehmerinnen am Run 2017 in einem Wassergraben.

Bild: Philipp Schmidli
(Sursee, 9.9.2017)

Die Strecke des Spartacus Run führt jeweils über eine Runde von sechs bis zehn Kilometer. Pro Runde umfasst sie mindestens ein Dutzend Hindernisse. Die Läuferinnen und Läufer sind Konkurrenten, aber auch Partnerinnen und Partner, wenn sie gemeinsam darum kämpfen, die Hindernisse zu überwinden. In den Einzelkategorien Frauen und Männer sind mindestens sechs Kilometer zu absolvieren. Im Teamwettbewerb in Form einer Stafette läuft jedes der drei Teammitglieder eine Runde.

Der Rundkurs des St.Galler Spartacus Run 2020.

Der Rundkurs des St.Galler Spartacus Run 2020.

Illustration: PD

Startnummernausgabe am St.Galler Spartacus Run ist am 8. November, ab 8 Uhr. Um 9 und 9.15 Uhr starten die Kleinsten in den Kategorien Toddler und Kids. Ab 10.30 Uhr sind die Junioren an der Reihe, um 12.15 Uhr die Elite sowie um 13 Uhr die Erwachsenen. Im Anschluss an die Läufe findet jeweils die Siegerehrung statt. Die Teilnahme für erwachsene Einzelläufer kostet 79, im Team 53 Franken pro Kopf. Junioren zahlen 20, Toddlers und Kids 15 Franken.

Montag, 21. September - 14:19 Uhr

Bauarbeiten am Bahnhof Teufen abgeschlossen: Am Freitagabend wird der Umbau gefeiert

(pd/vre) In acht Schritten haben die Appenzeller Bahnen vom Juli 2019 bis Ende August dieses Jahres den Bahnhof Teufen umgebaut. Augenfälligste Neuerungen sind ein drittes Gleis, ebenerdige Einstiegsmöglichkeiten, der überdachte Mittelperron und ein neuer Fussweg der Ostseite des Bahnhofs entlang. Zudem wurde gemäss Mitteilung ein neues Stellwerk eingebaut, wurden alle Weichen, Schienen, Fahrleitungen und Übergänge saniert.

Der komplett sanierte Bahnhof Teufen.

Der komplett sanierte Bahnhof Teufen.

Bild: Appenzeller Bahnen

Am Freitag, 17 Uhr, wird der Abschluss der Arbeiten gefeiert. Die AB laden die Bevölkerung ein, bei Wurst und Getränk den neugestalteten Bahnhof in Augenschein zu nehmen. In Grussworten werden AB-Direktor Thomas Baumgartner, Regierungsrat Dölf Biasotto und Gemeinderatspräsident Reto Altherr darauf eingehen, was sich in den letzten Monaten auf und unter dem Areal getan hat. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Familienkapelle «Tüüfner Gruess».

Montag, 21. September - 14:07 Uhr

Sonntag am Bahnhof Arnegg: Finde die Katze!

Was genau die Katze auf dem Mast der Fahrleitung im Bahnhof Arnegg gesucht hat, ist nicht bekannt. Den Überblick hatte sie aber mit Sicherheit.

Was genau die Katze auf dem Mast der Fahrleitung im Bahnhof Arnegg gesucht hat, ist nicht bekannt. Den Überblick hatte sie aber mit Sicherheit.

Bild: Sandro Büchler (13.9.2020)
Montag, 21. September - 13:51 Uhr

Filmvorführung mit Regisseur in der St.Galler Lokremise: Als der Konstanzer «Scala Filmpalast» schliessen musste

(pd/vre) St.Galler fahren gerne nach Konstanz. In der Regel zum Shoppen. Bis vor drei Jahren hatte die Stadt am Bodensee ein Programmkino, ähnlich wie das Kinok in der St.Galler Lokremise. Doch 2017 musste der «Scala Filmpalast» einem Drogeriemarkt weichen, trotz Widerstand in der Bevölkerung.

Der Scala-Filmpalast in Konstanz: Davon, wie das Studiokino 2017 dicht machen musste, handelt ein neuer Dokumentarfilm, der am Mittwoch im Kinok in Anwesenheit des Regisseurs gezeigt wird.

Der Scala-Filmpalast in Konstanz: Davon, wie das Studiokino 2017 dicht machen musste, handelt ein neuer Dokumentarfilm, der am Mittwoch im Kinok in Anwesenheit des Regisseurs gezeigt wird.

Bild: PD

Regisseur Douglas Wolfsperger zeichnet nun im neuen Dokumentarfilm «Scala Adieu – Von Windeln verweht» den erfolglosen Kampf für den Erhalt des renommierten Kino Scala nach. Im Film sagt er dazu: «Es geht nicht nur um das Kino und nicht nur um Konstanz. Es geht um Orte, an denen wir träumen, die zu Orten werden, an denen wir kaufen. Dass nur noch zählt, was sich rechnet und nicht mehr, was von Wert ist».

Wolfsperger stellt seinen Streifen diesen Mittwoch, 20 Uhr, im Rahmen einer Spezialvorführung persönlich im Kinok in St.Gallen vor. Nach dem Film befragt «St.Galler Tagblatt»-Journalist Marcel Elsener den Regisseur zum Kinosterben und einer voll aufs Kommerzielle ausgerichteten Stadtentwicklung, die Kultur als entbehrlich betrachtet.

Zum Vorverkauf des Kinok im Internet.

Montag, 21. September - 11:18 Uhr

Ohne Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis in Bar gearbeitet: Betreiberin wegen Verletzung der Anmeldepflicht angezeigt

(kapo/vre) Am frühen Montagmorgen hat die Kantonspolizei in einer Bar in St.Gallen drei Frauen erwischt, die ohne Arbeitserlaubnis einer Beschäftigung nachgingen. Eine besass überdies gemäss Mitteilung über keine gültige Aufenthaltserlaubnis; sie wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt strafrechtliche Massnahmen. Parallel dazu werden durchs Migrationsamt fremdenpolizeiliche Schritte geprüft.

Die drei Frauen wurden nach Angaben der Kantonspolizei am Montag, 0.45 Uhr, in einer St.Galler Bar kontrolliert. Eine 27-jährige und eine 35-jährige Ungarin besassen keine Arbeitsbewilligungen. Eine 33-jährige Russin wiederum konnte weder eine Arbeits- noch eine Aufenthaltserlaubnis vorweisen. Die drei Frauen wurden der Staatsanwaltschaft zugeführt. Die Betreiberin der Bar wurde wegen Verletzung der Anmeldepflichten ebenfalls zur Anzeige gebracht.

Montag, 21. September - 10:59 Uhr

Noch ein Stück Normalität: Am Mittwoch findet im Linsebühl der erste Seniorennachmittag seit dem Lockdown statt

(pd/vre) Ein weiteres Stück Normalität hält diesen Mittwoch im Kirchgemeindehaus Linsebühl Einzug: Erstmals seit dem Anti-Corona-Lockdown findet nämlich hier wieder ein 60plus-Nachmittag statt. Der Titel der Veranstaltung passt dazu: «So oder so ist das Leben!» Auf dem Programm stehen Chansons mit Sängerin Regine Weingart und Pianist Bernhard Ruchti.

Regine Weingart singt am Mittwoch am ersten 60plus-Nachmittag seit dem Lockdown Chansons aus ihrem letztjährigen Programm.

Regine Weingart singt am Mittwoch am ersten 60plus-Nachmittag seit dem Lockdown Chansons aus ihrem letztjährigen Programm.

Bild: Urs Bucher (7.3.2016)

Der 60plus-Nachmittag beginnt am Mittwoch, 14.30 Uhr. Anschliessend ans Programm gibt's wie üblich Kaffee und Kuchen. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung von Anti-Corona-Schutzmassnahmen im evangelischen Kirchgemeindehaus Linsebühl statt.

Montag, 21. September - 9:33 Uhr

Quartierverein St.Mangen sagt auch Flohmärkte von Ende September und Ende Oktober ab: Zu komplizierte Auflagen

(pd/vre) Es kommt nicht überraschend, dürfte aber die vielen Liebhaber der beiden regelmässigen St.Galler Flohmärkte treffen: Der Quartierverein St.Mangen sagt jetzt wegen der Coronapanademie auch die Termine von Ende September und Ende Oktober ab. Ebenfalls bereits abgesagt ist der Termin von Anfang Oktober im Klosterviertel.

Die Flohmärkte im Klosterviertel (Bild) finden immer am ersten, jene in St.Mangen am letzten Samsag eines Monats statt.

Die Flohmärkte im Klosterviertel (Bild) finden immer am ersten, jene in St.Mangen am letzten Samsag eines Monats statt.

Bild: Reto Voneschen (18.9.2013)

Die Corona-Auflagen seien mittlerweile zwar etwas gelockert worden. Sie seien aber immer noch dermassen einschneidend, dass eine einigermassen reguläre Durchführung der Märkte nicht möglich sei, begründet der Quartierverein St.Mangen die Absage seiner beiden letzten Flohmarkt-Termine des laufenden Jahres.

So müssten immer noch Abstände von mindestens vier Metern zwischen den Ständen eingehalten werden. Dies habe zur Folge, dass einem grossen Teil der Dauermieter ein anderer als der übliche Standplatz zugewiesen werden müsste. Zudem sei nicht einmal sicher, dass alle von ihnen einen Standplatz bekämen. Ausserdem müsse vor den Ständen eine «Einbahnstrasse» eingerichtet werden.

Montag, 21. September - 9:01 Uhr

Migrantinnen und Migranten wollen im Stadtparlament mitreden: Kulturelle und kulinarische Vielfalt für die Stadt

(pd/vre) Die SP-Migrantinnen und SP-Migranten wollen gemäss Mitteilung die Stimme der St.Gallerinnen und St.Galler mit Wurzeln in anderen Kulturkreisen im Stadtparlament stärken. Die Vielfalt der Stadt sei eine ihrer Stärken. Darin stecke eine grosse Kraft und Kreativität. Diese Vielfalt bereichere St.Gallen sowohl kulinarisch als auch kulturell, heisst es in der Mitteilung.

Spitzenkandidat der SP-Migrantinnen und SP-Migranten ist Chompel Balok. Mit einer «Tour de Migration» haben sich der Kandidat und Arber Bullakaj, der Gründer der SP-Migrantinnen und SP-Migranten im Kanton St.Gallen, am Wochenende bei Unterstützerinnen und Unterstützern bedankt.

SP-Kandidat Chompel Balok: Das Plakat und das Original vor einem Laden an der Zürcher Strasse im St.Galler Lachen-Quartier.

SP-Kandidat Chompel Balok: Das Plakat und das Original vor einem Laden an der Zürcher Strasse im St.Galler Lachen-Quartier.

Bild: PD (19.9.2020)

Chompel Balok wurde als Kind tibetischer Flüchtlinge 1974 in der Schweiz geboren. Er studierte Soziologie an der Universität Zürich und Wirtschaftswissenschaften an der Fachhochschule St.Gallen. Derzeit arbeitet er als stellvertretender Generalsekretär beim Departement des Inneren des Kanton St.Gallen.

Sonntag, 20. September - 14:05 Uhr

Klarer Sieg nach verhaltenem Start: Brühl gewinnt Partie gegen Münsingen

(red.) Nach einer durchzogenen ersten Halbzeit und einem 0:1-Rückstand trotz klarer Überlegenheit, fingen sich die Brühler rechtzeitig auf und entschieden die Partie mit 4:1 noch klar und verdient für sich. Münsingen war der erwartet unbequeme Gegner, technisch limitiert, mit neun Mann in der Defensive und auf schnelle weite Konter hoffend. Die Rechnung der Berner ging in der ersten Halbzeit auf. Bei ihrer einzigen Chance gingen sie nach 28 Minuten 1:0 in Führung.

Die Brühler gewannen am Samstag in Münsingen überzeugend 4:1.

Die Brühler gewannen am Samstag in Münsingen überzeugend 4:1.

Bild: SCB

Die Brühler wirkten gemäss Matchbericht von Henri Seitter in der ersten Halbzeit trotz Chancen vor dem Tor zu unentschlossen. Die Gardinenpredigt des Trainers in der Pause zeigte in der zweiten Halbzeit Wirkung. Die Kronen spielten jetzt viel entschlossener und zielstrebiger. Ein Offsidetor fand vorerst keine Anerkennung. Doch nach 58 Minuten brach Claudio Holenstein den Bann: Er verwertete eine Freistoss-Vorlage mit dem Kopf zum 1:1-Ausgleich.

Innert zwei Minuten entschieden die Gäste dann mit zwei Toren von Sanijel Kucani und Darko Anic zum 1:3 die Partie. Ein Münsinger Platzverweis erleichterte in der Folge die Brühler Aufgabe. In der Nachspielzeit erzielte Ajet Sejdija mit einem verwerteten Handspenalty zum 1:4 Schlussresultat. Damit bleiben die Brühler weiterhin ungeschlagen und in Tuchfühlung mit der Tabellenspitze.

Sonntag, 20. September - 11:29 Uhr

Autofahrer baut Selbstunfall auf der Rosenbergstrasse und lässt Auto stehen

(stapo/lex) Die Stadtpolizei St.Gallen erhielt am Sonntag, gegen 6.40 Uhr, die Meldung von einem Selbstunfall an der Rosenbergstrasse. Es stellte sich heraus, dass ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug auf der Rosenbergstrasse stadteinwärts gefahren ist und bei der Fussgängerinsel die Inselschutzpfosten sowie die Signaltafel umgefahren hat. Sein Auto hat er anschliessend in der Nähe einer Seitengasse abgestellt und ist Richtung Innenstadt gelaufen.

Ein 37-jähriger Autofahrer hat auf der Rosenbergstrasse einen Selbstunfall gebaut. Für die Unfallaufnahme musste die Stadtpolizei die Strasse eine Stunde sperren.

Ein 37-jähriger Autofahrer hat auf der Rosenbergstrasse einen Selbstunfall gebaut. Für die Unfallaufnahme musste die Stadtpolizei die Strasse eine Stunde sperren.

Stapo SG

Wie die St.Galler Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt, konnte der mutmassliche Lenker später in einem Club in der Innenstadt angehalten werden. «Infolge Alkoholkonsums wurde durch die Staatsanwaltschaft St.Gallen eine Blut- und Urinprobe im Kantonsspital St.Gallen verfügt. Der 37-jährige Autofahrer hatte zum Zeitpunkt des Unfalls bereits bereits Fahrausweisentzug.»

Personen wurden beim Unfall keine verletzt. Laut Polizei entstand jedoch hoher Sachschaden.

Personen wurden beim Unfall keine verletzt. Laut Polizei entstand jedoch hoher Sachschaden.

Stapo SG

Zwecks Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei St.Gallen beigezogen. Personen wurden beim Vorfall keine verletzt. Laut Polizei entstand jedoch hoher Sachschaden. Die Rosenbergstrasse musste für die Unfallaufnahme eine Stunde gesperrt werden.

Sonntag, 20. September - 9:32 Uhr

19-Jähriger in der Langgasse von Gruppe geschlagen und ausgeraubt

(kapo/lex) Ein 19-Jähriger befand sich am Sonntag, kurz nach 1.30 Uhr, auf dem Nachhauseweg, als er in der Langgasse, Höhe der Hausnummer 26, von einer Gruppe junger Erwachsener angegangen und geschlagen wurde. Wie die St.Galler Kantonspolizei schreibt, raubten ihm die Täter sein Portemonnaie. «Anschliessend flüchtete die Gruppe in Richtung Stadt.» Der Deliktsbetrag beläuft sich auf wenige Franken.

Das 19-jährige Opfer ging nach dem Vorfall zuerst nach Hause, liess sich später aber doch im Spital untersuchen. Wie Markus Rutz, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei, gegenüber «FM1Today» sagt, war es am Gesicht und Oberkörper verletzt worden. «Es sind eher leichte Verletzungen.»

Nach dem Vorfall leitete die Polizei eine Fahndung nach der Tätergruppe ein, diese verlief bisher ohne Erfolg.

Samstag, 19. September - 12:08 Uhr

Saisonstart: Bleibt der FC Sion St. Gallens Lieblingsgegner?

(rst) Am Sonntag, 16 Uhr, empfängt der FC St.Gallen im Kybunpark den FC Sion. Gegen die Walliser gab es in der vergangenen Saison vier Siege für die Ostschweizer. Trainer Peter Zeidler bremst aber die Erwartungen. Zwar sind bis auf die verletzten Nicolas Lüchinger und Lorenzo Gonzalez alle Spieler fit, nach den gewichtigen Abgängen im Sommer sei sein Team aber erst daran, sich «taktisch und sozial» neu aufzustellen.

«Die Saisonvorbereitung war kurz» – und während der Nationalmannschaftspause fehlten Zeidler im Training mehrere U-Nationalspieler. Dennoch sagt Zeidler:

«Wir können gegen einen stark veränderten FC Sion eine gute Leistung erwarten.»

Zwei Spieler stiessen erst heute zu den Wallisern - Matteo Tosetti vom FC Thun und Guillaume Hoarau von den Young Boys. Beide Spieler werden aber gegen St.Gallen noch nicht spielberechtigt sein.

Bis auf die verletzten Nicolas Lüchinger und Lorenzo Gonzalez sind alle FCSG-Spieler fit.

Bis auf die verletzten Nicolas Lüchinger und Lorenzo Gonzalez sind alle FCSG-Spieler fit.

Andy Mueller / freshfocus

Für das Spiel am Sonntag werden weiterhin nur knapp 1000 Zuschauer zugelassen. Für die ausgelosten Saisonabobesitzer, die das Spiel besuchen dürfen, gilt Maskenpflicht. Erst ab Oktober werden mehr als 1000 Zuschauer zugelassen sein. Ob der Klub dann wie erwünscht gut 11'000 Personen ins Stadion lassen darf, ist jedoch offen. Das Schutzkonzept des Klubs liegt beim Kanton, dieser wird in den kommenden Wochen entscheiden.

Freitag, 18. September - 22:04 Uhr

Stadt justiert bei Lichtsignalanlage im Riethüsli nach

(red.) Im Riethüsli gab es böses Blut wegen einer neuen Lichtsignalanlage, die Mitte Mai in Betrieb genommen worden war. Wie die Quartierzeitung Riethüsli-Magazin nun berichtet, justiert die Stadt nach.

Beim Fussgängerübergang Teufener Strasse – am Standort der ehemaligen Passerelle - hat der rechtsabbiegende Verkehr aus der Richtung St.Georgen/Demutstrasse nun nicht mehr gleichzeitig Grün mit den Fussgängern.

Beim Fussgängerübergang über die Demutstrasse besteht das grüne Licht für Fussgänger und den rechtsabbiegenden Verkehr von Richtung Teufen weiterhin – jedoch kann der Verkehr erst mit einer Verzögerung von vier Sekunden gegenüber dem Fussgängergrün rollen. «Dies erlaubt es den Fussgängern, mindestens die sichere Mittelinsel zu erreichen», schreibt das Portal. Der Rückstau für den rollenden Verkehr halte sich mit dieser Massnahme in Grenzen.

Freitag, 18. September - 17:21 Uhr

FC St.Gallen bedankt sich bei Fans für 26'000-Franken-Spende

(pd/dwa) FCSG-Präsident Matthias Hüppi durfte am Freitag von Markus Signer, Mitinitiant der Aktion «Zämä», einen Check in der Höhe von 26'000 Franken entgegennehmen. Diesen Betrag haben die Fans des FC St.Gallen zwischen dem Neustart der Meisterschaft Mitte Juni und dem Saisonende Anfang August gespendet. Die St.Galler Kantonalbank und die Onlineplattform Fundoo unterstützten das Projekt als Partner.

Matthias Hüppi hält fest:

«Wir sind überwältigt von dieser Aktion und haben eine Riesenfreude.»

Zum einen freue sich der Club über die finanzielle Unterstützung, zum anderen aber über die Geste an sich. Das sei ein unmissverständliches Signal der Verbundenheit und der Solidarität der Fans mit dem FC St.Gallen und ein Zeichen des Vertrauens. «Wir wissen das sehr zu schätzen», so Hüppi.

Fototermin im Kybunpark: (von links) FCSG-Präsident Matthias Hüppi, René Güntensperger (Leiter Sponsoring St.Galler Kantonalbank), Daniel Schmidli (Geschäftsführer Fundoo) und Markus Signer (Mitinitiant Aktion «Zämä»).

Fototermin im Kybunpark: (von links) FCSG-Präsident Matthias Hüppi, René Güntensperger (Leiter Sponsoring St.Galler Kantonalbank), Daniel Schmidli (Geschäftsführer Fundoo) und Markus Signer (Mitinitiant Aktion «Zämä»).

Bild: PD

Auch Markus Signer, Mitinitiant der Aktion «Zämä», zeigt sich zufrieden mit dem Erreichten: «Wir wollten allen Personen die Möglichkeit geben, den FC St.Gallen zu unterstützen. Wir sind sehr glücklich, dass ein so stolzer Betrag zusammengekommen ist.» René Güntensperger, Leiter Sponsoring bei der St.Galler Kantonalbank, spricht von einer schönen Aktion: «Es ist beeindruckend, was eine solche Faninitiative bewirken kann». Am vergangenen Dienstag hatte die Summe, die für den FCSG gespendet worden war, noch etwas über 25'000 Franken betragen.

An der Aktion «Zämä» nahmen rund 200 Personen teil. Die Fans konnten entweder einen Pauschalbetrag oder einen bestimmten Betrag pro erzieltes Tor des FCSG spenden. Der Maximalbetrag der Spende pro Tor betrug 25 Franken. «Vom Schüler, der den FCSG mit seinem Sackgeld unterstützt hat, bis zum Grossunternehmer mit einer hohen Einzelspende war alles dabei», sagt Daniel Schmidli, Geschäftsführer von Fundoo. «Es ist schön, dass wir als Ostschweizer Start-up einen Beitrag zum Gelingen dieser Aktion leisten und so dem FC St.Gallen helfen konnten.»

Freitag, 18. September - 15:13 Uhr

Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt im Kanton St.Gallen diese Woche um 105 auf 1'494

(SK/fin) Im Kanton St.Gallen ist die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tage auf mittlerem Niveau linear steigend. Das geht aus dem Coronabulletin des Kantons von Freitag hervor. Die Auslastung des Contact Tracing ist unverändert hoch bei 141 Indexfällen und 663 Kontaktpersonen. Gestiegen von 260 auf 414 ist die Zahl der Ferienreisenden, die positiv getestet wurden. Leicht zurückgegangen sind die Rückreisenden in Quarantäne: Am Freitag vor einer Woche waren es 516, heute Freitag sind es 506.

Seit März bis Donnerstag sind im Kanton St.Gallen 1'494 Coronafälle registriert worden. Bisher sind 41 Personen am Virus gestorben. In der aktuellen Woche hat die Zahl der Infizierten um 105 zugenommen (Vorwoche plus 96). Die Quote positiver Tests im Vergleich zur Gesamtzahl der Getesteten stieg von zwei auf drei Prozent. Die Zahl der Hospitalisierten ging innert Wochenfrist von fünf auf drei zurück.

Die Ansteckungsorte waren vergangene Woche grösstenteils unbekannt. Die Zahl der unbekannten Ansteckungsorte stieg diese Woche weiter auf 45 Prozent an. In 23 Prozent der Fälle steckten sich diese Woche Personen zu Hause, in 11,8 Prozent am Arbeitsplatz. Bei Ansteckungen im Ausland geschahen diese am häufigsten im Kosovo, in Bosnien Herzegowina und in Österreich.

Freitag, 18. September - 14:37 Uhr

Eine neue Kunst-Speisekarte für das Restaurant Baratella

Die Speisekarte des kanadischen Künstlers Zin Taylor.

Die Speisekarte des kanadischen Künstlers Zin Taylor.

ZVG

(pd/fin) Das Restaurant Baratella hat eine neue Kunst-Speisekarte. Gestaltet hat sie der kanadische Künstler Zin Taylor. Am Samstag, ab 19 Uhr, findet im Lokal die Vernissage statt. Seit 1976 engagiert das Speiselokal namhafte Künstlerinnen und Künstler zur Gestaltung seiner Speisekarte.

Freitag, 18. September 13:28 Uhr

«Rumpelstilzli»: Freier Eintritt für Kinder
in Begleitung eines Erwachsenen

(pd/fin) Das Kinder-Musical-Theater Storchen feiert am kommenden Wochenende die 250. Aufführung. Das 2016 gegründete Ttheater durfte in den vier Jahren seines Bestehens bereits 20'000 Besucherinnen und Besucher begrüssen.

Kinder-Musical-Theater Storchen.

Kinder-Musical-Theater Storchen.

Urs Bucher

Das wird jetzt gefeiert: Am Wochenende haben Kinder in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt für das Stück «Rumpelstilzli». Aufführung finden statt am Samstag, 17 Uhr und am Sonntag, 15 Uhr.

Freitag, 18. September - 13:13 Uhr

Programmvorschau: TV-Nachruf auf Mike Shiva

(pd/fin) TVO sendet heute Abend, 18.35 Uhr, einen Nachruf auf Mike Shiva. Der landesweit bekannte Hellseher und Kartenleser starb vor einer Woche im Alter von 56 Jahren. «Lifestyle» besuchte ihn mehrere Male – unter anderem in seinem Wohnwagen auf dem Campingplatz oder in seiner Wohnung in Basel. Patricia Boser blickt zurück auf Begegnungen mit einem aussergewöhnlichen Menschen.

Freitag, 18. September - 9:37 Uhr

Wiesli-Initianten haben innert sechs Wochen über 2300 Unterschriften gesammelt

(pd/mha) Die Wiese an der Hadwigstrasse im Museumsquartier soll nicht bebaut werden: Das ist das Ziel einer Gruppe aus dem Quartier. Die Gruppe, entstanden aus dem Anwohnerverein Museumstrasse, hat deshalb vor einem Jahr eine Initiative lanciert, mit der sie erreichen will, dass die Wiese umgezont wird.

Die Wiese an der Hadwigstrasse soll überbaut werden – das will eine Gruppe aus dem Museumsquartier verhindern.

Die Wiese an der Hadwigstrasse soll überbaut werden – das will eine Gruppe aus dem Museumsquartier verhindern.

Bild: Benjamin Manser

Im August war Sammelstart für die sogenannte Wiesli-Initiative. Innert zwölf Wochen mussten 1000 Unterschriften zusammenkommen. Nun haben die Anwohnerinnen und Anwohner innert rund sechs Wochen über 2300 Unterschriften gesammelt. Heute Freitag besammelt sich deshalb eine Gruppe auf dem Wiesli, geht gemeinsam zum Rathaus und übergibt dort um 16 Uhr die Unterschriften an Stadtschreiber Manfred Linke.

Die Stadtkanzlei wird als nächstes die Unterschriften prüfen und die Initianten innert eines Monats über das Zustandekommen der Initiative informieren. Danach muss der Stadtrat innerhalb von sechs Monaten dem Parlament eine Vorlage zum Initiativbegehren unterbreiten. Stimmt das Parlament der Vorlage zu, gilt die Initiative als angenommen – die Volksabstimmung entfällt. Lehnt das Parlament die Initiative ab, stimmt das Volk frühestens fünf bis sechs Monate später darüber ab.

Freitag, 18. September - 7:15 Uhr

Zehn neue Fälle – die Corona-Lage im Kanton St.Gallen

(SK/fin) Von Mittwoch bis heute Freitag ist die Zahl laborbestätigter Coronafälle um 33 auf insgesamt 1'464 Fälle gestiegen. Das meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Seit März sind im Kanton St.Gallen 41 Personen am Virus gestorben.

Donnerstag, 17. September - 21:25 Uhr

Mahnwache am Marktplatz gegen industrielle Tötung von Tieren

(rar) Am Donnerstagabend stellten sich rund zwei Dutzend ganz in schwarz gekleidete Menschen vor dem St.Galler Waaghaus auf. Sie hielten eine Mahnwache ab für alle Tiere, die industriell getötet und verarbeitet werden. Es wurden Grabkerzen aufgestellt und Blumen niedergelegt. Die Demonstrierenden zeigten auch Filme aus Schlachthöfen und dem Verarbeitungsprozess der Fleischindustrie.

Die Demonstrierenden stellten Grabkerzen auf und legten Blumen nieder.

Die Demonstrierenden stellten Grabkerzen auf und legten Blumen nieder.

Bild Raphael Rohner

Bei den Passanten kam die Demonstration unterschiedlich an. Während Familien schnurstracks daran vorbeiliefen, liessen sich einzelne Menschen auf die Kundgebung ein und schauten sich die Videos an. Einer Frau wurden die Bilder zu viel und sie brach in Tränen aus. Die Teilnehmenden liessen sich nicht von Passanten ansprechen und standen auch still, als ein alkoholisierter Mann sie bedrängte und kritisierte.

Donnerstag, 17. September - 16:50 Uhr

Wolkenpilz über Wittenbach

Leserbild. Hans Adelmann fotografierte die von der Abendsonne angeleuchtete Wolke am Mittwoch, 19.15 Uhr, über Wittenbach.

Leserbild. Hans Adelmann fotografierte die von der Abendsonne angeleuchtete Wolke am Mittwoch, 19.15 Uhr, über Wittenbach.

Donnerstag, 17. September - 16:39 Uhr

Eichhörnchen in der Stadt St.Gallen - im Museum, als Objekt für ein Forschungsprojekt und in der Natur

(vre) Verschiedene Institutionen widmen sich in diesem Jahr in der Stadt St.Gallen dem Eichhörnchen. Zu all diesen Aktivitäten passt eine Beobachtung, die «Tagblatt»-Redaktor Arcangelo Balsamo am Donnerstag mitten in der Stadt St.Gallen von seinem Stubenfenster aus machen und filmen konnte. Ein ziemlich beschäftigt wirkendes Eichhörnchen war auf dem Rasen vor seinem Wohnhaus unterwegs. Hier das Video dazu:

Wer diese Beobachtung vertiefen will, ist bis 28. Februar im Naturmuseum St.Gallen an der richtigen Adresse: Hier ist die Ausstellung «Eichhörnchen – Akrobaten in den Baumwipfeln» zu sehen. Begleitet wird die Schau von einem reichhaltigen Programm mit Vorträgen und Führungen. Detaillierte Informationen dazu und zu weiteren Eichhörnchen-Aktivitäten am Museum gibt's im Internet.

Daneben hat die Aktion Stadtwildtiere heuer das Vorkommen und die Lebensräume der Stadtsanktgaller Eichhörnchen erforscht. Sichtungen der putzigen Nussliebhaber und geschickten Kletter können in eine Datenbank eingetragen werden. Zudem wurden Lebensräume der Stadt-Eichhörnchen von Freiwilligen kartiert; so soll ermittelt werden, welche Ansprüche sie haben und wie ein idealöer Eichhörnchen-Lebensraum aussehen muss.

Donnerstag, 17. September - 16:19 Uhr

Filmklub für Kinder von sechs bis zwölf Jahren startet Saison: Zauberlaterne zeigt «Drei Nüsse für Aschenbrödel» im Kinok

(pd/vre) Seit ihrer Gründung 1992 bietet die Zauberlaterne Kindern die Möglichkeit, das Kino anhand eines altersgerechten Konzepts zu entdecken. Am kommenden Samstag, 10.15 Uhr, steigt der Filmklub für den Nachwuchs in seine zweite Saison im Kinok in der Lokremise. Gezeigt wird dabei der klassische und legendäre Märchenfilm «Drei Nüsse für Aschenbrödel».

Szenenbild aus dem Märchenklassiker «Drei Nüsse für Aschenbrödel».

Szenenbild aus dem Märchenklassiker «Drei Nüsse für Aschenbrödel».

Bild: PD

In St.Gallen hatte sich erst im Februar 2019 ein Verein gegründet, um das weltweite Zauberlaternen-Programm auch hier zu etablieren. Die Saison 2019/20 wurde dann diesen Frühling jäh durch die Coronapandemie unterbrochen. Die Zauberlaterne konnte nur noch online weitermachen. Umso mehr freue man sich darüber, jetzt wieder loslegen zu können, wird die St.Galler Vereinspräsidentin Christine Huter in einer Mitteilung zum Saisonstart zitiert.

Jede Vorstellung der Zauberlaterne im Kinok startet mit einer szenischen Einführung - im Bild für den Chaplin-Streifen «Gold Rush».

Jede Vorstellung der Zauberlaterne im Kinok startet mit einer szenischen Einführung - im Bild für den Chaplin-Streifen «Gold Rush».

Bild: Hanspeter Schiess (21.9.2019)

Die Zauberlaterne ist ein Filmklub für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Während des Schuljahres gibt's einmal pro Monat einen Film im Kino. Kurz vor der Vorstellung erhalten die Mitglieder die Klubzeitung per Post nach Hause geschickt. Darin wird der kommende Film vorgestellt. Zudem beginnt jede Vorstellung mit einer kurzen szenischen Einführung. Die Mitgliedschaft kostet 40 Franken und umfasst die neun Vorstellungen einer Saison (zweites Kind: 30 Franken, ab dem dritten Kind: gratis).

Infos und Einschreibemöglichkeit für die Zauberlaterne im Internet.

Donnerstag, 17. September - 15:53 Uhr

Immobilienentwickler neuer Sponsor beim FC St.Gallen

(pd/vre) Der FC St.Gallen hat am Donnerstag publik gemacht, dass er ab der Saison 2020/21 einen neuen Premiumsponsor hat. Es handelt sich um die Zima Projektentwicklung AG mit Sitz im St.Galler Museumsquartier. Das Unternehmen ist seit 2014 Teil der seit 1971 tätigen und inhabergeführten Zima-Unternehmensgruppe.

Daniel Fässler, Geschäftsführer der Zima Projektentwicklung AG, und FCSG-Präsident Matthias Hüppi im Kybunpark.

Daniel Fässler, Geschäftsführer der Zima Projektentwicklung AG, und FCSG-Präsident Matthias Hüppi im Kybunpark.

Bild: PD

Das Unternehmen entwickelt mit Spezialisten vor Ort in St.Gallen, Dornbirn, Innsbruck, Wien, Bozen und München Immobilien zum Wohnen, Arbeiten und Einkaufen. In den fast 50 Jahren ihrer Existenz hat die Zima gemäss Mitteilung über 8000 Wohnungen gebaut und über die Ansiedlung von Betrieben über 6000 Arbeitsplätze geschaffen.

Die Partnerschaft des FC St.Gallen mit der Zima dauert bis 2023. Der Immobilienentwickler wird im Kybunpark mit einer XXL-Bande vor dem Sektor B präsent sein. Ausserdem ist der Zima-Schriftzug schon seit der Rückrunde der vergangenen Saison auf den Hosen der ersten Mannschaft zu sehen.

Donnerstag, 17. September - 14:59 Uhr

Ferien einmal anders: Zwei Frauen wandern mit zwei Eseln und einem Pony von der Ostschweiz ins Allgäu

(mem) Kürzlich getroffen in Lömmenschwil: Die Esel Peter und Hans sowie Pony Happy spazieren die Landstrasse entlang, geführt von zwei Thurgauerinnen. «Wir wandern mit den Tieren ins Allgäu zu einer Freundin», sagt Sonja Krähenbühl, die einen Cowboyhut trägt. Auf ihrem T-Shirt steht: «Never stop exploring».

Annemarie Bösch und Sonja Krähenbühl wandern mit ihren Eseln Hans und Peter sowie Pony Happy in zwei Wochen von Bürglen TG ins Allgäu.

Annemarie Bösch und Sonja Krähenbühl wandern mit ihren Eseln Hans und Peter sowie Pony Happy in zwei Wochen von Bürglen TG ins Allgäu.

Bild: Melissa Müller (8.9.2020)

Gerade hätten sie die Sitter überquert und am Flussufer ein Nickerchen gemacht. Die Esel sind mit Schlafsack, Zelt und Taschen bepackt. Pro Tag legen die Frauen mit ihren Tieren rund 15 Kilometer zurück. Übernachtet wird in Heustöcken von Bauernhöfen, auf Zeltplätzen oder unter dem Sternenhimmel.

Donnerstag, 17. September - 14:35 Uhr

Mit Rücksicht aufs Coronavirus: Kein öffentlicher Treffpunkt für die St.Galler Stadtwahlen vom 27. September

(sk/vre) Die Stadt St.Gallen verzichtet diesmal darauf, die Resultate der Parlaments- und Stadtratswahlen an einem öffentlichen Anlass bekanntzugeben. Um Distanz- und Hygieneregeln einhalten zu können, befindet sich der städtische Wahltreff am Nachmittag des 27. September im Athletik-Zentrum an der Steinachstrasse. Zugelassen sind dort aber nur angemeldete Medienschaffende, Kandidierende sowie Vertreterinnen und Vertreter der Parteien. Für sie gilt die Maskenpflicht.

Im Athletik-Zentrum, wo sich sonst Sportlerinnen und Sportler tummeln, werden diesmal die Wahl- und Abstimmungsresultate bekanntgegeben.

Im Athletik-Zentrum, wo sich sonst Sportlerinnen und Sportler tummeln, werden diesmal die Wahl- und Abstimmungsresultate bekanntgegeben.

Bild: Trix Niederau (19.2.2007)

Trotz dieser Einschränkung ist es der breiten Öffentlichkeit möglich, am Wahl- und Abstimmungssonntag die Bekanntgabe städtischer Resultate live mitzuerleben, nämlich per Livestream im Internetauftritt der Stadt St.Gallen. Alle Wahlresultate werden nach der Bekanntgabe auch schriftlich im Internet aufgeschaltet. Mit den Ergebnissen ist wie folgt zu rechnen:

Donnerstag, 17. September - 13:59 Uhr

Fussgängerin angefahren: 86-Jährige an Kopf und Rücken verletzt

Die Unfallstelle vom Mittwochvormittag auf der Bruggwaldstrasse.

Die Unfallstelle vom Mittwochvormittag auf der Bruggwaldstrasse.

Bilder: Stadtpolizei St.Gallen
(16.9.2020)

(stapo/vre) Am Mittwoch ist an der Bruggwaldstrasse zwischen St.Gallen und Wittenbach eine Fussgängerin angefahren worden. Die 86-jährige Frau zog sich dabei unbestimmte Kopf- und Rückenverletzungen zu. Sie musste gemäss Mitteilung der Stadtpolizei mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden.

Am Mittwoch, kurz nach 10 Uhr, fuhr ein 72-Jähriger mit seinem Auto aus dem Areal der Obvita. Beim Einbiegen in die Bruggwaldstrasse wollte er nach links in Richtung Wittenbach. In dem Moment lief eine 86-jährige Frau über die Strasse. In der Folge touchierte der Autofahrer die Fussgängerin mit seinem Wagen.

Die Sicht des Autofahrers von der Obvita-Ausfahrt auf die Bruggwaldstrasse.

Die Sicht des Autofahrers von der Obvita-Ausfahrt auf die Bruggwaldstrasse.

Donnerstag, 17. September - 13:47 Uhr

Kirchgemeinde Tablat lässt über Konzernverantwortung aus christlich-ethischer Sicht diskutieren

(pd/vre) Noch sind die fünf stark polarisierenden eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 27. September nicht entschieden, schon schlägt eine Initiative hohe Wellen, die am 29. November zur Abstimmung kommt. Die Konzernverantwortungsinitiative wird gerade auch in Kirchenkreisen kontrovers diskutiert. Sollen die Kirchen Stellung nehmen zur letztlich politischen Fragestellung? Dürfen sie das?

Die evangelische Kirchgemeinde St.Gallen-Tablat nimmt die Fragen auf und lädt genau einen Monat vor der eidgenössischen Volksabstimmung vom 29. November zur Podiumsdiskussion ein. Der Anlass findet am 29. Oktober, 19.15 Uhr, in der evangelischen Kirche Rotmonten statt. Unter zwar unter dem Titel «Konzernverantwortungsinitiative aus dem Blickwinkel christlicher Ethik».

Obwohl die Konzernverantwortungsinitiative erst Ende November zur Abstimmung kommt, sind die Ja-Banner dafür im öffentlichen Raum bereits stark präsent.

Obwohl die Konzernverantwortungsinitiative erst Ende November zur Abstimmung kommt, sind die Ja-Banner dafür im öffentlichen Raum bereits stark präsent.

Bild: Reto Martin (12.3.2020)

Auf dem Podium werden dabei gemäss Mitteilung ganz bewusst keine Politikerinnen und Politiker sitzen. Das Thema ausleuchten werden Isabel Ebert (HSG-Institut für Wirtschaftsethik), Paul Hälg (Sika Holding und Dätwyler AG), David Hofstetter (Dozent für Staats- und Verwaltungsrecht Uni Zürich) sowie Professor Mathias Wirth von der Theologische Fakultät der Uni Bern. Moderiert wird das Podium von Philipp Landmark (Publizist und Kommunikationsberater). Die Einführung übernimmt Johannes von Heyl, Präsident der Kirchgemeinde Tablat.

An der Veranstaltung vom 29. Oktober wird voraussichtlich eine Anti-Corona-Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher bestehen. Wer am Anlass teilnehmen will, muss sich zudem bis 27. Oktober obligatorisch im Internet anmelden.

Donnerstag, 17. September - 13:22 Uhr

Brühl spielt auswärts: Ein Sieg in Münsingen ist eigentlich Pflicht

(abra/vre) Bei den Spielern des SC Brühl wie bei ihrem Publikum war die Enttäuschung am vergangenen Samstag nach einem verpassten Sieg gross. Das 2:2-Unentschieden gegen den SC Cham fühlte sich an wie eine Niederlage. Immerhin: Erstmals in dieser Saison kamen über 500 Personen zu einem Heimspiel ins Paul-Grüninger-Stadion.

Beim Heimspiel vom vergangenen Samstag gegen den SC Cham schaute «nur» ein 2:2-Unentschieden heraus, obwohl der SC Brühl das Spiel über lange Strecken dominierte.

Beim Heimspiel vom vergangenen Samstag gegen den SC Cham schaute «nur» ein 2:2-Unentschieden heraus, obwohl der SC Brühl das Spiel über lange Strecken dominierte.

Bild: SCB/Kurt Frischknecht

Tempi passati: Am kommenden Samstag, 17 Uhr, tritt der SC Brühl nun auswärts gegen den FC Münsingen. Seine Chancen stehen dabei gut. Die Berner von Trainer Kurt Feuz, vor zwei Jahren in die Promotion League aufgestiegen, hat in dieser Saison bisher nicht überzeugt. Sie liegen derzeit mit lediglich einem Punkt aus fünf Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Bei Brühl sieht es besser aus: sechs Spiele, drei Siege, drei Unentschieden - also insgesamt zwölf Punkte und Platz drei.

Donnerstag, 17. September - 12:15 Uhr

Frontalkollision bei Untereggen mit zwei Leichtverletzten: Überholt und mit entgegenkommendem Auto zusammengestossen

(kapo/vre) Am Mittwochabend ist es auf der Kantonsstrasse zwischen St.Gallen und Rorschacherberg bei Untereggen zu einem Verkehrsunfall mit zwei leicht Verletzten gekommen. Gegen 21 Uhr waren bei Hinterhof zwei Autos frontal zusammengestossen. Beide Lenker mussten gemäss Mitteilung der Kantonspolizei mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden.

Die Unfallstelle am Mittwochabend bei Untereggen.

Die Unfallstelle am Mittwochabend bei Untereggen.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen
(16.9.2020)

Gemäss aktuellem Kenntnisstand fuhr ein 39-jähriger Mann mit seinem Auto von St.Gallen in Richtung Dorfzentrum Untereggen. In einer Rechtskurve führte er ein Überholmanöver aus. Dabei kam es zur Frontalkollision mit dem Auto eines entgegenkommenden 23-Jährigen. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf schätzungsweise 16'000 Franken.

Donnerstag, 17. September - 11:01 Uhr
Wegen Corona; In dieser Form wird es den Espenblock in nächster Zeit nicht geben.

Wegen Corona; In dieser Form wird es den Espenblock in nächster Zeit nicht geben.

Bild: Urs Jaudas

Corona verunmöglicht Fankultur: Deshalb bleibt die FCSG-Fankurve dem Stadion fern

(stm) Ab 1. Oktober dürfen die Kantone wieder Grossanlässe mit über tausend Personen erlauben. Für den FC St.Gallen bedeutet das, dass er erstmals am Sonntag, 4. Oktober gegen Servette Genf wieder vor einem grösseren Publikum spielen darf – allerdings gelten strenge Sicherheitsauflagen. Dazu gehören Sitz- und Maskenpflicht, begrenzte Auslastung der Stadien, personalisierte Sitzplätze, die Aufhebung von Stehplätzen oder das Verbot von Gästefans.

Unter diesen Voraussetzungen haben die grossen Schweizer Fanszenen nun gemeinsam beschlossen, bis auf Weiteres nicht im Stadion in Erscheinung zu treten. Der Dachverband 1879, die Dachorganisation aller Fans des FC St.Gallen, begründet diesen Entscheid wie folgt:

«Der Besuch von Fussballspielen bedeutet für uns Emotionen und Leidenschaft, lautstarker Support der Mannschaft, gemeinsame Reisen an Auswärtsspiele, sozialer Treffpunkt und vieles mehr.»

All dies sei unter den getroffenen Massnahmen nicht ansatzweise möglich, da sie diese Momente unterbinden würden, schreibt der Dachverband 1879 weiter. Darum bleibe man den Stadien als organisierte Fankurven fern und kehre erst dann zurück, wenn dort wieder der Fussball anstatt das Virus den Takt vorgebe.

Weiter kündet der Dachverband 1879 an:

«Die genannten Massnahmen wurden allesamt zur Bekämpfung der Corona-Pandemie getroffen. Wir werden sie entschieden bekämpfen, sollten sie von dieser Zielsetzung entkoppelt und schleichend in Repressionsinstrumente überführt werden.»

Sowohl Behörden als auch Politik täten gut daran, die aktuelle Situation nicht zu missbrauchen – im Rahmen des Fussballs aber auch ganz generell.

Donnerstag, 17. September - 10:59 Uhr

St.Gallen ist auch eine Bauernstadt

Momentaufnahme. Am Abhang der Solitüde grasen Kühe hoch über der Stadt St.Gallen und dem Bodensee.

Momentaufnahme. Am Abhang der Solitüde grasen Kühe hoch über der Stadt St.Gallen und dem Bodensee.

Leserbild: Erich Gmünder (16.9.2020)
Donnerstag, 17. September - 10:44 Uhr

Repair Café veranstaltet Workshop zum Kleiderflicken

(pd/mha) Am Samstag, 13 bis 17 Uhr, findet das nächste Repair Café im ehemaligen Schulhaus Tschudiwies statt. Dieses Mal wird gemäss Ankündigung ein Workshop durchgeführt, bei dem Kleidungsstücke geflickt und aufgebessert werden. Nähmaschinen, Verbrauchsmaterial und Hilfsmittel gebe es vor Ort.

Am Samstag werden im Repair Café im Tschudiwies vor allem Kleider geflickt.

Am Samstag werden im Repair Café im Tschudiwies vor allem Kleider geflickt.

Bild: Oliver Menge

Teilnehmerinnen und Teilnehmer können aber auch eigene Knöpfe, Bänder, Stoffreste und Ähnliches mitnehmen. Eine Anmeldung ist nicht möglich. Die Teilnahme ist gratis, man kann nach eigenem Ermessen einen Betrag zahlen.

Seit dem Sommer können gemäss Mitteilung zusätzlich jeden Mittwoch, 19 bis 20 Uhr, kaputte Gegenstände zum Reparieren vorbeigebracht werden. Über weitere Anlässe informiert der Verein auf seiner Website.

Donnerstag, 17. September - 8:46 Uhr

Kanton kürt Siegerprojekt ein halbes Jahr später

(SK/mha) Diesen Herbst hätte das Siegerprojekt für den Campus Platztor vorgestellt werden sollen, die Erweiterung der Universität St.Gallen. Die Jury hat die Wettbewerbsbeiträge nun beurteilt und entschieden, eine anonyme Bereinigungsstufe durchzuführen, teilt der Kanton St.Gallen mit. Das heisst, drei Architekturbüros werden ihre Projekte überarbeiten. Die Überarbeitung dauert ein halbes Jahr, womit sich die Kürung des Siegerprojekts in den Frühling 2021 verschiebt.

Das Baudepartement startete vor einem Jahr den Architekturwettbewerb für den neuen HSG-Campus Platztor. Gesucht wird gemäss Mitteilung ein wirtschaftlich und funktional wie auch städtebaulich und architektonisch überzeugendes Projekt. Es solle sich durch ein vielfältiges, zukunftsgerichtetes und innovatives Angebot für Lehre und Forschung auszeichnen. Das Projekt solle das Areal aufwerten und stärker an die Altstadt, das Museumsquartier, den Stadtpark und die St.Jakob-Strasse anbinden. Zudem sieht die Aufgabenstellung vor, Freiräume auf dem Areal zu schaffen.

Donnerstag, 17. September - 8:35 Uhr

Hanspeter Trütsch und Sabine Bianchi am TVO-Stammtisch: Thurgauer Wunderwaffe?

(pd/vre) Tötet ein Thurgauer Naturheilmittel tatsächlich die gefürchteten Coronaviren? Darüber und über weitere aktuelle Themen diskutieren am Donnerstagabend zwei bekannte Persönlichkeiten aus St.Gallen am TVO-Stammtisch. Mit von der Partie sind Ex-Bundeshaus-Korrespondent Hanspeter Trütsch und Kommunikations-Expertin Sabine Bianchi.

Der Sonnenhut wächst auch in Gärten der Stadt St.Gallen als Zierpflanze.

Der Sonnenhut wächst auch in Gärten der Stadt St.Gallen als Zierpflanze.

Leserbild: Robert Scherrer
(16.9.2020)

Erstmals zu sehen ist das Gespräch am Donnerstag, ab 18.30 Uhr, auf TVO. Das gesamte einstündige Programm geht danach jede Stunde erneut über den Sender. Zu sehen ist es auch im Internet.

Mittwoch, 16. September - 20:15 Uhr

St.Gallen macht Ränge gut im Gemeinderating der «Weltwoche»

(dar) Von Rang 323 auf 306: Die Stadt St.Gallen ist attraktiver geworden. Zumindest wenn es nach einer Analyse der «Weltwoche» geht. 933 Schweizer Städte und Gemeinden hat Roger Köppels Wochenzeitung analysiert und in ihrem jährlichen Gemeinderating eingestuft.

Die 17 Ränge, die St.Gallen gegenüber dem Vorjahr gutmacht, sind aber kein Quantensprung, vergleicht man die Ostschweizer Stadt mit anderen Schweizer Städten. Basel macht 36 Ränge gut und verpasst mit Rang 101 die Top 100 knapp. Diese hat hingegen Luzern erreicht: Die Zentralschweizer Stadt macht 43 Ränge gut und belegt neu den Rang 77.

Was macht St.Gallen denn so viel schlechter als andere Schweizer Städte, fragt man sich als pikierter Ostschweizer. Die Antwort versteckt sich vermutlich in den bewerteten Faktoren. In den Kategorien Wohnen, Arbeitsmarkt und Versorgung steht St.Gallen im vorderen Drittel. Nicht aber in den Kategorien Bevölkerung, Steuerbelastung und Sicherheit, in denen St.Gallen gemäss der Weltwoche schlecht abschneidet.

Auch das Weltkulturerbe Stiftsbezirk schafft es nicht, die Stadt St.Gallen im «Weltwoche»-Ranking einige Plätze weiter nach vorne zu katapultieren.

Auch das Weltkulturerbe Stiftsbezirk schafft es nicht, die Stadt St.Gallen im «Weltwoche»-Ranking einige Plätze weiter nach vorne zu katapultieren.

Bild: Ralph Ribi

Klar, die Steuerbelastung in der Stadt St.Gallen ist höher als anderswo. Was die «Weltwoche» aber an der Stadtsanktgaller Bevölkerung stört, ist dem Ranking nicht zu entnehmen. Sicher ist aber: Die Bevölkerungen aller grösseren Städte schneiden schlecht ab. Sind sie zu links? Zu ausländisch?

Die attraktivste St.Galler Gemeinde ist übrigens Rapperswil-Jona, gefolgt von Rorschach. Rorschach? Ja, Rorschach. Die «Weltwoche» scheint den lautstarken Ärger um die Autoposer offensichtlich nicht mitbekommen zu haben. Kleines Detail am Rande: In der Kategorie Bevölkerung schneidet Rorschach übrigens mit Rang 918 von 933 Gemeinden schlecht ab. Der Ausländeranteil von Rorschach lag 2019 bei 48,7 Prozent.

Mittwoch, 16. September - 17:41 Uhr

Aktivistinnen und Aktivisten machen am Donnerstag auf ihr Anliegen aufmerksam

(pd/mha) Seit zwei Jahren demonstrieren Aktivistinnen und Aktivisten regelmässig vor dem Schlachthaus zwischen St.Gallen und Gossau. Sie tun dies jeweils morgens zur Zeit der Anlieferung der Tiere. Daraus entstand dieses Jahr die sogenannte Tierbefreiungsbewegung Animal Vigil St.Gallen.

Im November vor einem Jahr demonstrierten die Aktivisten auf dem Bohl. Die Gruppierung nannte sich damals noch «St.Gallen Animal Save».

Im November vor einem Jahr demonstrierten die Aktivisten auf dem Bohl. Die Gruppierung nannte sich damals noch «St.Gallen Animal Save».

Bild: Hanspeter Schiess

Morgen Donnerstag, 18.30 Uhr, wird «Animal Vigil St.Gallen» auf dem Marktplatz demonstrieren, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Organisation versuche dort, auf das Unrecht aufmerksam zu machen, welches tagtäglich beim Schlachthof passiere. Die Aktivisten werden gemäss Mitteilung mit Schildern und Videoaufnahmen versuchen, die Bevölkerung für ihr Anliegen zu sensibilisieren.

Mittwoch, 16. September - 17:27 Uhr

Stimm- und Wahlbeteiligung in der Stadt St.Gallen liegt acht Tage vor dem Urnengang bei gut 25 Prozent

(sk/mha) Bis Mittwoch sind im St.Galler Rathaus 11'223 Stimmkuverts eingegangen. Damit haben sich etwas über 25 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an den Abstimmungen und/oder Wahlen vom 27. September beteiligt.

Mittwoch, 16. September - 17:05 Uhr

Vierte Ausgabe der «Stadtprojektionen» findet ab Donnerstag auf Drei Weieren statt

(pd/mha) Morgen Abend ist es soweit: Die vierte Ausgabe der St.Galler «Stadtprojektionen» startet. 13 Kunstschaffende zeigen Bilder und Filme, die Bezug nehmen zum Ort. Die Arbeiten sind beim Restaurant Dreilinden, im Familienbad, am Mannenweier und in der Mülenenschlucht installiert. Die Projektionen sind bis zum 20. September, jeweils von Sonnenuntergang bis Mitternacht zu sehen.

Vergangenes Jahr weilten die «Stadtprojektionen» in der Lachen:

Bild: Michel Canonica

Im Frühling 2019 beteiligten sich 14 Kunstschaffende an der Aktion. Die Werke wurden an Wände von Wohnhäusern, Silotürmen und Fabrikhallen projiziert. Die erste Ausgabe von «Stadtprojektionen» hatte im Linsebühl, die zweite in der Altstadt stattgefunden.

Mittwoch, 16. September - 16:09 Uhr

«Wald-Gwunder» sucht das Göttliche im Wald

Gott im Wald finden? Dies versucht die Forest-Church-Bewegung, die ursprünglich aus dem englischsprachigen Raum stammt. Jetzt gibt es ein ähnliches Angebot auch in der Stadt St.Gallen. «Wald-Gwunder» heisst die St.Galler Form von Natur-Spiritualität, die aus der Initiative engagierter Freiwilliger und Mitarbeitenden der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Straubenzell und der Cityseelsorge der Katholischen Kirche im Lebensraum St.Gallen entstanden ist.

«Wald-Gwunder» soll eine spirituelle Heimat für diejenigen werden, die das Göttliche ausserhalb traditioneller kirchlicher Formen suchen und es leichter draussen im Wald finden als drinnen im Kirchenraum, schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung.

Einmal pro Jahreszeit wollen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem Samstagvormittag, von 9 bis 11 Uhr, im Hätterenwald an Gatterstrasse unterhalb der HSG treffen. Diesen Samstag findet «Wald-Gwunder» dort zum ersten Mal statt.

Mittwoch, 16. September - 15:22 Uhr

Finanzausgleich: Städtische SP kritisiert Thomas Scheitlin und andere städtische Bürgerliche im Kantonsrat

FDP-Kantonsrat und St.Galler Stadtpräsident Thomas Scheitlin am Dienstag im Kantonsrat.

FDP-Kantonsrat und St.Galler Stadtpräsident Thomas Scheitlin am Dienstag im Kantonsrat.

Bild: Benjamin Manser

(pd/dar) Die SP der Stadt St.Gallen kritisiert in einer Medienmitteilung das Stimmverhalten einiger städtischer Vertreter im Kantonsparlament und insbesondere Noch-Stadtpräsident Thomas Scheitlin. Anlass der Kritik ist die gestrige Debatte über den kantonalen Finanzausgleich. Ein Systemwechsel hätte gemäss SP insbesondere Städte wie St.Gallen von der Zentrumslast entlastet.

Der Kantonsrat beriet gestern unter anderem über einen Antrag der kantonalen SP. Die Partei forderte einen Umstieg vom vertikalen Ausgleich aus der Kantonskasse zu einer Kombination von «horizontalem und vertikalem Finanzausgleich». Der Antrag wurde klar abgelehnt – «auch dank der Unterstützung der städtischen Vertreterinnen und Vertreter von CVP, FDP und SVP», schreibt die städtische SP.

Die SP Stadt St.Gallen zeigt sich in der Mitteilung insbesondere irritiert darüber, dass sich Stadtpräsident Thomas Scheitlin im Namen der FDP gegen «seine Stadt und für Steueroasen» ausgesprochen habe. Die einschneidenden Sparmassnahmen der Stadt von rund 30 Millionen Franken würden mit der Kultur, der familienergänzenden Betreuung oder der Bildung vor allem Bereiche treffen, die verstärkt in einer Zentrumsgemeinde wie St.Gallen anfielen, so die SP. So sei es nur fair, wenn sich die umliegenden Gemeinden an den Kosten beteiligen.

Mittwoch, 16. September - 12:18 Uhr

Brasilianischer Blues im Kaffeehaus

(pd/mha) Das Odeon-Ensemble spielt am Freitag, 20 Uhr, im Kaffeehaus. Der Eintritt ist gratis, es gibt eine Kollekte. Zudem besteht gemäss Ankündigung eine Registrierungspflicht.

Gespielt wird Chôro. Der brasilianische Blues ist eine Mischung aus Polka, Walter, Fado und afro-brasilianischen Rhythmen. Draus sei später der Samba entstanden, heisst es in der Mitteilung. «Zum Weinen und Tanzen schön.»

Mittwoch, 16. September - 11:14 Uhr

Am Donnerstag findet ein Podium zu den Wahlen ins Stadtparlament statt

(pd/mha) Die Erfreuliche Universität organisiert das einzige Podium zu den Wahlen ins Stadtparlament. Die Debatte findet morgen Donnerstag, 20.15 Uhr, im Palace statt. Moderiert wird der Anlass von Reto Voneschen, Stadtredaktor des St.Galler Tagblatts.

Der Ort des Geschehens: das Palace.

Der Ort des Geschehens: das Palace.

Bild: Nik Roth (6. März 2020)

Der Fraktionspräsident von CVP/EVP, Patrik Angehrn, der Fraktionspräsident von SP/Juso/PFG, Daniel Kehl und die Fraktionspräsidentin der GLP, Jacqueline Gasser-Beck werden ihre politischen Visionen für die Stadt präsentieren.

Damit sind auf dem Podium die Bürgerlichen vertreten – mit einer Partei, die zudem ihren Sitz im Stadtrat zurückerobern möchten (CVP). Die SP beteiligt sich an der Diskussion gemäss Ankündigung an der Diskussion als die wählerstärkste und die GLP als aufstrebende Partei.

Mittwoch, 16. September - 9:21 Uhr

Führungen auf dem Friedhof Feldli

(pw/red) Am Samstag findet in St.Gallen wiederum der Tag des Friedhofs statt. Wie die Stadt in einer Medienmitteilung schreibt, werden zu diesem Anlass auf dem Friedhof Feldli um 11 und 13 Uhr Führungen angeboten. Der internationale Tag des Friedhofs wird immer am dritten Wochenende im September in diversen Städten in der Schweiz und Deutschland durchgeführt.

Bild: PD

Die grosszügig angelegten Parkanlagen der Friedhöfe sind grüne Oasen der Stille und Ruhe, schreibt die Stadt in der Medienmitteilung weiter. Sie liessen Raum zum Abschied nehmen und seien Orte der Trauer. Doch gerade in den urbanen Ballungszentren der Städte verändern sich gemäss Mitteilung die Friedhöfe immer häufiger zu Orten des aktiven Lebens.

Vor diesem Hintergrund lädt Stadtgrün St.Gallen auf einen Rundgang durch den Friedhof Feldli und gewährt Einblicke in dessen geschichtliche Entwicklung und neue Herausforderungen, mögliche Bestattungsformen sowie neue Abschieds- und Aufbahrungsräume.

Mittwoch, 16. September - 8:58 Uhr
Häggenschwil ist schmuck, aber nicht «Dorf des Jahres».

Häggenschwil ist schmuck, aber nicht «Dorf des Jahres».

Urs Bucher (5. Juni 2019)

Kein Abschiedsgeschenk für den Gemeindepräsidenten – Häggenschwil ist nicht «Schweizer Dorf des Jahres»

(jw) Statt «das schönste Dorf der Schweiz» suchten die Illustrierten aus dem Hause Ringier in den vergangenen Wochen gleich das «Dorf des Jahres». Bewertet wurde, wie solidarisch und kreativ die Gemeinwesen der Coronakrise begegnet sind.

In die engere Auswahl hat es auch Häggenschwil geschafft. «Es wäre der absolute Hammer», sagte der scheidende Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring dazu. Aus dem Abschiedsgeschenk wird nun nix: Das Rennen machte Ruswil aus dem Kanton Luzern, wie auf der Webseite zu lesen ist.

Mittwoch, 16. September - 7:30 Uhr

Sankt-Kampagne erreicht «die grüne Wiese» am Stadtrand: Shopping-Arena begrüsst Gäste mit Riesenplakakt

Momentaufnahme. Eigentlich ist sie aus dem Impulsprogramm für eine lebendige Innenstadt herausgewachsen, jetzt hat die Sankt-Kampagne aber auch den Stadtrat erreicht. Neuerdings begrüsst die Shopping-Arena in Winkeln Gäste mit einem Riesenplakat mit Sankt-Motiv.

Momentaufnahme. Eigentlich ist sie aus dem Impulsprogramm für eine lebendige Innenstadt herausgewachsen, jetzt hat die Sankt-Kampagne aber auch den Stadtrat erreicht. Neuerdings begrüsst die Shopping-Arena in Winkeln Gäste mit einem Riesenplakat mit Sankt-Motiv.

Bild: PD
Dienstag, 15. September - 19:40 Uhr

Coronasituation im Kanton St.Gallen: Zahl der Neuinfektionen nimmt wieder langsamer zu

(SK/vre) Vom Freitag bis Montagabend hat die Zahl der Coronafälle im Kanton St.Gallen auf insgesamt 1421 zugenommen. Am Freitag wurden 14, am Samstag sieben, am Sonntag drei und am Montag neun zusätzliche Fälle gezählt. Die Zunahme bei den Neuinfektionen hat daher im Vergleich zu den davor liegenden Tagen wieder etwas abgenommen. Seit März sind im Kanton St.Gallen 41 Personen am Virus gestorben.

Die Verteilung der Coronafälle auf die Wahlkreise des Kantons St.Gallen sieht derzeit wie folgt aus:

Coronastatistik Kanton SG

Zahl der laborbestätigten Coronafälle. Stand: 14.9.2020, 24 Uhr
Ort Fälle insgesamt Fälle letzte 14 Tage
Kanton St.Gallen 1421 172
Wahlkreise
St.Gallen-Gossau 469 53
Rorschach 127 13
Rheintal 172 35
Werdenberg 75 4
Sarganserland 93 12
See-Gaster 168 13
Toggenburg 108 16
Wil 174 24
Dienstag, 15. September - 19:17 Uhr

Wenn sich Schäfchen am Himmel tummeln

Momentaufnahme. Eine spezielle Stimmung mit einem Phänomen, das der Volksmund als Schäfchenwolken bezeichnet, herrscht derzeit am Himmel über St.Gallen.

Momentaufnahme. Eine spezielle Stimmung mit einem Phänomen, das der Volksmund als Schäfchenwolken bezeichnet, herrscht derzeit am Himmel über St.Gallen.

Bild: Marlen Hämmerli (15.9.2020)
Dienstag, 15. September - 15:30 Uhr

Spendenaktion «Zäme» für den FC St.Gallen: Fans sammeln über 25'000 Franken für ihren Klub

(ayk) Zwei Fans haben im Juli die Spendeaktion «Zäme» für den FCSG gestartet. Ziel war, das finanzielle Loch des Klubs aufgrund der Corona-Beschränkungen zu stopfen. Nun ist die Spendeaktion abgeschlossen worden und der gesammelte Betrag von über 25'000 Franken bereit zur Übergabe an den Fussballklub. Diese Übergabe findet am Freitagmorgen in der Geschäftsstelle des FCSG statt.

Dass der FC St.Gallen treue Fans hat, ist bekannt und sieht man jeweils an den Heimspielen. Jetzt haben die Fans ihre Treue zum Klub auch bei einer Spendenaktion unter Beweis gestellt.

Dass der FC St.Gallen treue Fans hat, ist bekannt und sieht man jeweils an den Heimspielen. Jetzt haben die Fans ihre Treue zum Klub auch bei einer Spendenaktion unter Beweis gestellt.

Bild: Urs Bucher (14.12.2019)

Markus Signer, einer der beiden Initianten der Aktion, zieht eine vorläufige Schlussbilanz: «Wir freuen uns über die durchwegs positiven Rückmeldungen. Die sehr grosszügigen Beträge, die eingegangen sind, zeigen einmal mehr die riesige Solidarität der Fans gegenüber unserem FC St.Gallen.»

Dienstag, 15. September - 15:16 Uhr

Umfrage zum City-Messenger: Bilanz nach einem Jahr

(pd/vre) Vor fast einem Jahr ist in St.Gallen der City-Messenger lanciert worden. Er ermöglicht Geschäften und Restaurants aus der Innenstadt über eine App auf dem Smartphone direkt mit der Kundschaft zu kommunizieren. Der Messenger ist ein Teilprojekte des Programms «Zukunft Innenstadt».

Einkaufsstadt St.Gallen: Der City-Messenger ist ein direkter Info-Kanal der Anbieter aufs Smartphone der Kundschaft.

Einkaufsstadt St.Gallen: Der City-Messenger ist ein direkter Info-Kanal der Anbieter aufs Smartphone der Kundschaft.

Bild: Ralph Ribi (4.2.2015)

Jetzt wollen die Ostschweizer Fachhochschule (ehemals Fachhochschule St.Gallen) gemeinsam mit der Stadt und Pro City mit einer Umfrage herausfinden, wie der City-Messenger ankommt. Daneben geht's in der Umfrage aber auch ums allgemeine Image der Stadt St.Gallen als Einkaufs- und Arbeitsort. Der Zeitaufwand, um sie auszufüllen beträgt etwa 15 Minuten.

Die Umfrage bleibt bis 28. September aufgeschaltet. Zu finden ist sie im Internet. Unter denen, die sie ausfüllen werden zehn Pro-City-Gutscheine im Wert von je zwanzig Franken verlost.

Dienstag, 15. September - 14:06 Uhr

Ein knallroter Langstreckenflieger

Die Feuerlibelle im Naturschutzgebiet Espel bei Gossau.

Die Feuerlibelle im Naturschutzgebiet Espel bei Gossau.

Leserbild: Ingrid Zürcher (15.9.2020)

Die Feuerlibelle ist aufgrund ihrer roten Färbung sehr auffällig. Diese Grosslibelle war ursprünglich in Afrika und im Mittelmeerraum verbreitete. Feuerlibellen gelten als Wanderart und können bis zu 1000 Kilometer zurücklegen. Auf diese Weise breiten sie sich aus, mit dem Klimawandel nun auch auf der Alpennordseite. Noch bis Oktober kann man sie beobachten. Für Spezialistinnen und Spezialisten: Von der Blutroten Heidelibelle ist die Feuerlibelle gut zu unterscheiden. Bei Letzterer ist nämlich der Hinterteil des Körpers deutlich abgeflacht.

Dienstag, 15. September - 11:45 Uhr

Weil ein Autofahrer kurz abgelenkt ist: Zusammenstoss mit zwei Leichtverletzten

Die beiden Unfallautos auf der Verzweigung Grossacker- und Falkensteinstrasse.

Die beiden Unfallautos auf der Verzweigung Grossacker- und Falkensteinstrasse.

Bild: Stadtpolizei SG (14.9.2020)

(pd/stapo) Am Montagmorgen ist es auf der Verzweigung von Grossacker- und Falkensteinstrasse zum Zusammenstoss zweier Autos gekommen. Im einen Fahrzeug wurden die Lenkerin und eine Mitfahrerin leicht verletzt, mussten aber nicht in Spitalpflege verbracht werden. An den Autos entstand gemäss Mitteilung der Stadtpolizei mässiger Sachschaden; beide musste allerdings abgeschleppt werden.

Am Montag, 10 Uhr, war eine 41-jährige Frau auf der Grossackerstrasse in Richtung Süden unterwegs. Gleichzeitig fuhr ein 78-Jähriger auf der Falkensteinstrasse in Richtung Osten. Höhe Grossackerstrasse verlangsamte er sein Fahrzeug, um den Weg zur Autobahneinfahrt zu suchen. Dabei übersah er das von links nahende andere Auto, wodurch es zum Zusammenstoss kam.

Der Zusammenstoss der beiden Fahrzeuge war heftig.

Der Zusammenstoss der beiden Fahrzeuge war heftig.

Bild: Stadtpolizei SG (14.9.2020)
Dienstag, 15. September - 11:34 Uhr

Weil Fussgängerin unvermittelt auf die Strasse läuft: Frau stürzt wegen Vollbremsung im Bus und verletzt sich

(stapo/vre) Am frühen Montagabend ist in einem Bus in der Stadt St.Gallen eine 64-jährige Frau gestürzt und hat sich dabei unbestimmte Verletzungen zugezogen. Zum Sturz kam es, weil der Buschauffeur eine Vollbremsung einleiten musste, nachdem eine 77-jährige Fussgängerin unvermittelt vor seinem Fahrzeug die Strasse betreten hatte.

Zum Unfall ist es am Montag, kurz nach 18 Uhr, an der Verzweigung Martinsbrugg- und Reherstrasse gekommen. Der Bus war gemäss Mitteilung der Stadtpolizei auf der Martinsbruggstrasse stadteinwärts unterwegs, als vor ihm unvermittelt eine 77-Jährige den Fussgängerstreifen betrat, weil sie die Strasse überqueren wollte. Durch die Vollbremsung stürzte im Bus eine Frau. Sie musste aufgrund ihrer Verletzungen mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden.

Dienstag, 15. September - 9:45 Uhr

Film über Paul Nizon mit Regisseur Christoph Kühn: St.Galler Studiokino verlost dreimal zwei Freikarten für Mittwochabend

(pd/vre) Der Schweizer Paul Nizon gilt heute als einer der ganz Grossen der modernen Literatur. Geboren wurde der Autor 1929 in Bern. 1977 liess er sein Heimatland, mit dem er bis heute hadert, hinter sich und zog nach Paris, um seinen Traum einer poetischen Existenz zu verwirklichen. «Paul Nizon: Der Nagel im Kopf» ist ein intimes, facettenreiches Porträt des Literaten und scharfen Denkers. Regisseur Christoph Kühn gelingt damit ein tiefer Einblick ins Leben und Schaffen von Nizon.

Paul Nizon bei einem Auftritt im Robert-Walser-Zentrum in Bern.

Paul Nizon bei einem Auftritt im Robert-Walser-Zentrum in Bern.

Bild: Peter Schneider/Keystone
(30.3.2012)

Morgen Mittwoch, 20 Uhr, ist der Streifen im Kinok in der St.Galler Lokremise zu sehen. Anwesend ist Regisseur Christoph Kühn, der von der Filmwissenschafterin Flavia Giorgetta befragt wird. Das Studiokino verlost für den Abend dreimal zwei Freikarten. Um an der Verlosung teilzunehmen, ist bis heute Dienstag, 23 Uhr, eine E-Mail zu richten an patricia.hinkelbein@kinok.ch. Die Gewinner der Freikarten werden bis Mittwoch, 12 Uhr, per E-Mail informiert.

Zum Spielplan und zum Vorverkauf des Kinok im Internet.

Dienstag, 15. September - 9:15 Uhr

58 neue Doktorinnen und Doktoren an der HSG: Wer führen will, muss mit anderen mitdenken und sich in sie einfühlen können

(pd/vre) Die Uni St.Gallen (HSG) hat zum Auftakt des Herbstsemesters am Montag 58 Doktorate verliehen. HSG-Rektor Bernhard Ehrenzeller gratulierte den neuen Doktorinnen und Doktoren an der Promotionsfeier. Den Verstand hätten sie mit dem Doktorat in einem Mass geschult, wie es nur wenige tun. Darob dürfe man den inneren unparteiischen Beobachter aber nicht vernachlässigen, der einem erst zum mit- und einfühlenden Wesen mache, heisst es in einer HSG-Mitteilung.

Auf der Terrasse vor dem Haupteingang der Universität St.Gallen.

Auf der Terrasse vor dem Haupteingang der Universität St.Gallen.

Bild: HSG

Die sogenannten Soft Skills (oder weichen Fähigkeiten) wie Teamfähigkeit, Kommunikationsbereitschaft und Empathie seien der Schlüssel zu echtem und nachhaltigem Erfolg, führte der HSG-Rektor in seiner Rede weiter aus. «Führungspersönlichkeiten, die sich in andere einfühlen und -denken können, sind auch sich selbst gegenüber ehrlicher, können sich und anderen gegenüber Schwächen eingestehen – und werden so erst offen für Kritik.»

Dienstag, 15. September - 8:55 Uhr

Fussgängerin übersehen, angefahren und leicht verletzt

(kapo/vre) Nach einigen schweren Unfällen auf Fussgängerstreifen in Stadt und Region St.Gallen ist am Montagnachmittag erneut eine Fussgängern angefahren worden, diesmal in einem Gossauer Quartier. Der Zwischenfall auf der Quellenhofstrasse ging allerdings glimpflich aus: Eine 23-jährige Frau wurde dabei gemäss Mitteilung der Kantonspolizei nur leicht verletzt.

Die Unfallstelle auf der Gossauer Quellenhofstrasse.

Die Unfallstelle auf der Gossauer Quellenhofstrasse.

Bild: Kantonspolizei SG (14.9.2020)

Ein 27-Jähriger ist am Montag, 17.10 Uhr, mit seinem Auto von der Mooswiesstrasse kommend in Richtung Gossauer Zentrum gefahren. Beim Abbiegen in die Quellenhofstrasse übersah der Mann aus ungeklärten Gründen die 23-Jährige, welche gerade den Fussgängerstreifen überquerte. Die junge Frau wurde vom Auto erfasst. Sie zog sich dabei leichte Verletzungen zu, wünschte aber keine Einlieferung ins Spital durch die aufgebotene Ambulanz.

Dienstag, 15. September - 8:45 Uhr

Wirtschaftsverband hat Kandidierende fürs Stadtparlament befragt: Wirtschaft empfiehlt, Wirtschaft zu wählen

(pd/vre) Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) will per Internetplattform Transparenz über die Haltung von Kandidatinnen und Kandidaten fürs St.Galler Stadtparlament zu Wirtschaftsfragen schaffen. Der regionale Wirtschaftsverband hat alle Kandidierenden unabhängig von der Partei eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen. Rund 60 der 333 Kandidierenden, die am 27. September ins Waaghaus einziehen wollen, haben gemäss Mitteilung vom Dienstag mitgemacht.

333 Kandidatinnen und Kandidaten möchten am 27. September einen der 63 Plätze im St.Galler Stadtparlamentssaal im Waaghaus erobern.

333 Kandidatinnen und Kandidaten möchten am 27. September einen der 63 Plätze im St.Galler Stadtparlamentssaal im Waaghaus erobern.

Bild: Urs Bucher (14.1.2020)

Sie alle hätten mit Ja oder Nein klar Stellung bezogen und seien daher auf der Plattform präsent. Antworten geliefert haben sie zu wirtschaftlich relevanten Fragen, aber auch zur WISG-Vision, dass St.Gallen bis 2030 um 15'000 Bewohnerinnen und Bewohner sowie um 10'000 Arbeitsplätze wachsen soll. Auf der Internetplattform können Wählerinnen und Wähler vor dem Ausfüllen ihrer Listen nun ihre Übereinstimmung mit den Kandidierenden überprüfen.

Zur Plattform «Wir wählen Wirtschaft!» im Internet.

Dienstag, 15. September - 8:11 Uhr

Der FC St.Gallen verschickt für die Saison 2020/21 keine Abokarten mehr, sondern setzt auf E-Tickets

(lim) Mit der Aufhebung des Verbots für Grossveranstaltungen per 1.Oktober dürfen auch im Kybunpark bald wieder mehr als 1'000 Zuschauerinnen und Zuschauer die Spiele des FCSG verfolgen. Damit haben – vorausgesetzt die kantonalen Behörden geben ebenfalls grünes Licht – ab dem Heimspiel gegen Servette vom 4. Oktober wieder alle Abonnenten Zutritt. Für die Saison 2020/21 versendet der FCSG keine physischen Saisonkarten mehr, wie er auf seiner Webseite mitteilt. Vor jedem Heimspiel erhalten alle Abonnenten jeweils eine Woche vor dem Spieltag ein elektronisches Ticket per E-Mail. Die ersten E-Tickets werden für die Partie gegen Servette versendet.

Im Kybunpark sind bald wieder mehr Plätze besetzt.

Im Kybunpark sind bald wieder mehr Plätze besetzt.

Bild: Alexandra Wey/KEYSTONE

Wer eine Karte für den Stehplatz (D2/D3) oder den Free Seating Bereich (D1/D4/B1) gekauft hat, werde die kommenden Tage per E-Mail über das Vorgehen bei der Zuordnung nummerierter Sitzplatz informiert, schreibt der FCSG weiter. Und: «Hierbei strebt der FC St.Gallen 1879 eine Lösung an, welche allen Abonnenten in den genannten Sektoren ermöglicht, ihren gewünschten Sitzplatz zu wählen.» Der zugeordnete, beziehungsweise gewählte Sitzplatz dürfe nicht gewechselt werden. Dies gelte für alle Besucherinnen und Besucher der Heimspiele.

Montag, 14. September - 20:20 Uhr

Verlust durch Suizid: Veranstaltung für junge Betroffene

Der Sprung von der Brücke ist die vierthäufigste Art des Suizids.

Der Sprung von der Brücke ist die vierthäufigste Art des Suizids.

Bild: Urs Bucher

(pd/dar) Was tun, wenn sich ein Geschwister, ein Elternteil, ein Kollege oder eine Freundin das Leben nimmt? Heute Dienstag, 18.30 bis 20.30 Uhr, können sich Junge im Alter von 15 bis 25 Jahren mit anderen Betroffenen treffen und austauschen. Der Anlass findet in der Jugendinformation «Tipp» an der Katharinengasse 16 statt. Die Veranstaltung wird durch den Verein «Trauer nach Suizid Ostschweiz» geleitet und unterstützt vom «Tipp» sowie der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen.

Weitere Informationen: www.trauer-nach-suizid.ch.

Montag, 14. September - 17:22 Uhr

Zwei Psychologen sprechen zum schulischen Lernen

(pd/mha) Am Mittwoch, 18.30 bis 20.30 Uhr, sprechen die Psychologen Karin und Klaus E. Grossmann an der Fachhochschule hinter dem Hauptbahnhof zum Thema Bindung, Vertrauen und schulisches Lernen. Der Vortrag gehört zur Reihe Pädiatrie, Schule und Gesellschaft und wird vom Kinderspital veranstaltet. Mehr Informationen gibt es hier.

Montag, 14. September - 15:20 Uhr

Grüne empfehlen Buschor, Jans, Lüthi und Pappa – keine Empfehlung für den fünften Sitz

(pd/mha) Wenn die Grünen der Stadt St.Gallen für die Wahl ins Stadtpräsidium empfehlen, ist seit einigen Wochen bekannt. Es ist der parteilose Markus Buschor. Heute Montag hat sich die Partei dazu erklärt, wenn sie für die restlichen vier Stadtratssitze empfiehlt. Es sind dies die drei Bisherigen Peter Jans (SP), Sonja Lüthi (Grünliberale) und Maria Pappa (SP). Auf eine Empfehlung für den letzten Sitz, verzichtet die Partei.

Die Grünen hatten Maria Pappa (SP, bisher) – wie ihre Konkurrenten ums Stadtpräsidium, Markus Buschor (parteilos, bisher) und Mathias Gabathuler (FDP), – zu einem Hearing eingeladen. Dabei sei deutlich geworden, dass Pappa wie auch Buschor wesentliche Ziele der Grünen teilen würden und «damit ihre Unterstützung zur Wiederwahl in den Stadtrat verdienen».

Diese acht Kandidierenden wollen in Stadtpräsidium und Stadtrat (von oben links nach unten rechts): Markus Buschor, Maria Pappa, Mathias Gabathuler, Peter Jans, Sonja Lüthi, Trudy Cozzio, Markus Müller und Karin Winter-Dubs.

Diese acht Kandidierenden wollen in Stadtpräsidium und Stadtrat (von oben links nach unten rechts): Markus Buschor, Maria Pappa, Mathias Gabathuler, Peter Jans, Sonja Lüthi, Trudy Cozzio, Markus Müller und Karin Winter-Dubs.

Bilder: Tagblatt-Fototeam/PD

Die weiteren Kandidierenden wurden gemäss Mitteilung gebeten, einen Fragebogen auszufüllen zu Themen, die nach Ansicht der Grünen in der künftigen Stadtpolitik wichtig sind. So ging es unter anderem darum, wie die Stadt das Netto-Null-CO2-Ziel bis 2050 erreichen will. Mit welchen Massnahmen die Auswirkungen der Klimaerwärmung aufgefangen werden können oder wie die Stadt mit den Auswirkungen der Corona-Krise umgehen soll.

Mit Peter Jans und Sonja Lüthi würden zwei Bisherige kandidieren, mit denen die Grünen in den vergangenen Jahren im Parlament «gut bis hervorragend» zusammengearbeitet habe, schreibt die Partei. Es sei nicht nicht überraschend, dass die Antworten von Jans und Lüthi in wesentlichen Punkten mit den Zielen der Grünen übereinstimmen würden. Entsprechend empfehlen die Grünen alle bisherigen Stadtratsmitglieder zur Wiederwahl.

Auch Trudy Cozzio (CVP) und Karin Winter-Dubs (SVP) beantworteten den Fragebogen. «Dabei zeigten sie sich erfreulicherweise Verständnis für die Anliegen und Ziele der Grünen, wenn sie auch die Ansichten zu den notwendigen Massnahmen nicht überall teilen», heisst es in der Mitteilung. Die Grünen würden den Anspruch der bürgerlichen Parteien verstehen, in der Exekutive vertreten zu sein. «Umso mehr bedauern wir es, dass die Bürgerlichen nicht in der Lage waren, sich auf eine gemeinsame Kandidatur zu einigen.» Die Partei verzichtet deshalb auf eine Empfehlung für den verbleibenden Stadtratssitz, der durch den Rücktritt von Thomas Scheitlin (FDP) frei wird.

Montag, 14. September – 12:26 Uhr

Denk-Bar lädt zu einer Lesung von «Ich muss Ihnen schreiben...»

(pd/mha) «Ich muss Ihnen schreiben. Mailroman über eine Liebe am Lebensabend»: So lautet der Titel des Romans von Peter Gross und Helga S. Giger. Das Buch handelt von einer Mailkorrespondenz zwischen einem älteren Mann und einer ihm unbekannten Frau. Sie verlieben sich ineinander, wissen aber gleichzeitig: Die gemeinsame Zeit ist kurz. Krankheit, Schwäche und Tot lassen sich nicht abwenden.

Übermorgen Mittwoch, 18 bis 20 Uhr, findet in der Denk-Bar an der Gallusstrasse 11 eine Lesung zum Roman statt. Der Eintritt kostet 20 Franken.

Montag, 14. September - 11:22 Uhr

Tempo-30-Versuch in St.Georgen zu Ende, die Geschwindigkeitsreduktion wird definitiv

(sk/mha) Auf der St.-Georgen-Strasse gilt definitiv Tempo 30. Die Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen Felsenstrasse und Kirche St.Georgen ist bis Anfang August getestet worden. Der einjährige Versuch sei positiv verlaufen, schreibt die Stadt am Montag in einer Mitteilung. Deshalb entschied der Stadtrat im Juni, Tempo 30 definitiv einzuführen. Dagegen gingen keine Einsprachen ein; der Entscheid ist rechtskräftig.

Mit der definitiven Einführung der Tempo-30-Zone wird auch die Signalisation definitiv. Wenn das Wetter mitmacht, wonach es derzeit aussieht, wird die Geschwindigkeitsbegrenzung am Donnerstag markiert. Ein Teil der Arbeiten wird gemäss Mitteilung in der Nacht ausgeführt.

In St.Georgen gilt zwischen Felsenstrasse und Kirche St.Georgen definitiv Tempo 30. Die Markierungsarbeiten sollen diesen Donnerstag starten.

In St.Georgen gilt zwischen Felsenstrasse und Kirche St.Georgen definitiv Tempo 30. Die Markierungsarbeiten sollen diesen Donnerstag starten.

Bild: Nik Roth (8. Juli 2020)

Mit der definitiven Einführung von Tempo 30 in St.Georgen geht ein jahrelanges Hin und Her zu Ende. Vor fast sechs Jahren hatte die Stadt die Verkehrsanordnungen für den Versuch publiziert. Es folgte ein Rechtsstreit durch alle juristischen Instanzen. Dann entschied das Bundesgericht Ende Mai 2019, eine versuchsweise Einführung von Tempo 30 sei rechtmässig. Kurz vor Ende der Sommerferien, signalisierte die Stadt die Temporeduktion.

Der Versuch habe ohne Unfälle geendet, schreibt die Stadt heute. Das Geschwindigkeitsniveau konnte gesenkt werden. Auf dem Strassennetz ausserhalb der Tempo-30-Zone wurde aufgrund der Geschwindigkeitsreduktion keine Verkehrszunahme festgestellt. Das heisst es gab keinen Ausweichverkehr. Zudem zeigen weitere Daten gemäss Mitteilung, dass Tempo-30 den öffentlichen Verkehr nicht einschränkt.

Montag, 14. September - 9:00 Uhr

Grauhörnchen gegen Eichhörnchen: Wer gewinnt in Europa den Überlebenskampf?

(pd/vre) Eichhörnchen sind heute bei uns weit verbreitete Bewohner von Wald- und Stadtbäumen. In Grossbritannien hingegen haben die aus Nordamerika stammenden Grauhörnchen unsere rotbraunen bis schwarzen Kletterkünstler weitgehend verdrängt. Und auch in Norditalien, an der Grenze zum Tessin existiert bereits seit einigen Jahren eine Kolonie der grauen Invasoren.

Wo sie gemeinsam auftreten, verdrängen die robusteren Grauhörnchen aus Nordamerika (rechts) unsere euopäischen Eichhörnchen.

Wo sie gemeinsam auftreten, verdrängen die robusteren Grauhörnchen aus Nordamerika (rechts) unsere euopäischen Eichhörnchen.

Bild: PD

Was passiert, wenn sich die Grauhörnchen in Europa und der Schweiz ausbreiten? Kann man das Aussterben der einheimischen Eichhörnchen langfristig überhaupt verhindern? Diesen Fragen geht am Mittwoch, 19 Uhr, der deutsche Mediziner und Naturschützer Stefan Bosch in einem Vortrag im Naturmuseum St.Gallen nach. Der Referent ist Autor eines Buchs, das die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Eichhörnchen zusammenfasst.

Montag, 14. September – 6:15 Uhr

Kollektiv hängt Transparente an leerstehende Häuser in der St.Galler Innenstadt: Aufruf für mehr Solidarität mit Flüchtlingen

(pd/rms/lim) In der Nacht von Sonntag auf Montag hat ein Kollektiv «solidarischer Menschen» in der St. Galler Innenstadt drei leerstehende Häuser symbolisch besetzt – die Villa Wiesental an der Rosenbergstrasse, das ehemalige Hotel Ekkehard an der Rorschacher Strasse sowie das ehemalige Kino Rex am Blumenbergplatz. Das schreibt die Gruppe in einer Medienmitteilung. «Vielleicht wird es so möglich, dass die Behörden und Öffentlichkeit die Forderungen ernst nehmen und die Direktaufnahme von Flüchtlingen in der Stadt St.Gallen umgesetzt wird», so die Involvierten.

Transparente an leerstehenden Häusern der Innenstadt für die rasche und unkomplizierte Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland.

Transparente an leerstehenden Häusern der Innenstadt für die rasche und unkomplizierte Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland.

Bild: PD (14.9.2020)

Die Gruppe wolle mit der Hausbesetzung zeigen, dass es in St. Gallen viele ungenutzte Häuser gebe, in denen sich Flüchtlinge unterbringen liessen. «Nachdem das Flüchtlingslager Moria in Griechenland letzte Woche niedergebrannt ist, sind aktuell Tausende Flüchtlinge ohne Unterkunft, Verpflegung und Gesundheitsversorgung», heisst es in der Mitteilung. Es sei «eine Schande» für jedes Land, das nicht reagiere und stärkere Schritte unternehme, um diese Menschen aufzunehmen.

Die Stadtpolizei St.Gallen war am Montagmorgen bei den drei Häusern und hat Kontrollen durchgeführt, wie Mediensprecher Dionys Widmer auf Anfrage bestätigt. «Personen haben wir keine feststellen können», sagt er. Transparente, die an die Fassaden gehängt wurden, habe die Polizei wieder abgehängt. «Man darf nicht einfach an fremden Häusern Transparente aufhängen», sagt Widmer. Ob und in wiefern die Aktion für die Aktivisten ein Nachspiel hat, kann der Mediensprecher noch nicht sagen. «Interne Abklärungen laufen.»

Sonntag, 13. September - 20:02 Uhr

Niederlage trotz früher Führung: Frauen des FC St.Gallen-Staad verlieren 1:5 in Zürich

(pd/vre) Nach einer frühen Führung sind die Fussballerinnen des FC St.Gallen-Staad am Samstag den Frauen des FC Zürich am Ende doch klar mit 1:5 unterlegen. Zur Pause stand es zwar 1:1, aber in der zweiten Halbzeit ging die Elf von Marco Zwyssig regelrecht unter und kassierte gleich vier Gegentreffer, schreibt Markus Schildknecht in seinem Matchbericht.

Begonnen hatte die Partie im Heerenschürli für die St.Gallerinnen noch ganz nach Wunsch: In der siebten Spielminute brachte Victoria Bischof die Gäste aus dem Kanton St. Gallen in Führung. Diesen Vorsprung konnten die Spielerinnen von Trainer Marco Zwyssig allerdings nicht sehr lange halten. Nur gerade drei Minuten später glichen die Zürcherinnen aus: Die ehemalige St. Gallerin Lydia Andrade traf für die Einheimischen.

Eine Szene aus dem Spiel der Frauen des FC St.Gallen-Staad gegen die Fussballerinnen des FC Zürich.

Eine Szene aus dem Spiel der Frauen des FC St.Gallen-Staad gegen die Fussballerinnen des FC Zürich.

Bild: FCSG-Staad/Corina Läuppi

Kurz vor der Pause musste die aktuell beste Scorerin der St.Gallerinnen mit der Bahre vom Feld getragen werden, dafür kam Anna Sutter in die Partie. In der zweiten Halbzeit gingen die Zürcherinnen in der 52. Minute durch Fabienne Humm erstmals in Führung. Danach nahm das Unheill aus Sicht des Teams des FC St.Gallen-Staad seinen Lauf: Es kassierte noch drei weitere Treffer.

Sonntag, 13. September - 19:49 Uhr

Heimspiel des SC Brühl gegen Cham: Mangelhafte Chancenauswertung stand diesmal einem Sieg im Weg

(pd/vre) Die erste Mannschaft des SC Brühl hat am Samstag 2:2 gegen Cham gespielt. Das Unentschieden habe sich für die Brühler am Ende aufgrund der vielen klaren, nicht ausgenutzten Torchancen wie eine Niederlage angefühlt, zieht Henri Seitter in seinem Machtbericht Bilanz. Insgesamt habe das junge Brühler Team aber einmal mehr eine erfrischende, engagierte Mannschaftsleistung gezeigt und sei auch im sechsten Spiel der Promotion-League-Saison ungeschlagen geblieben.

Beim Heimspiel des SC Brühl gegen Cham haperte es an der Chancenauswertung, darum schaute nicht mehr als ein 2:2 heraus.

Beim Heimspiel des SC Brühl gegen Cham haperte es an der Chancenauswertung, darum schaute nicht mehr als ein 2:2 heraus.

Bild: SCB

Die Startphase des Spiel im Paul-Grüninger-Stadion gehörte den Gästen aus Cham. Nach einer Viertelstunde übernahmen die Platzherren aber klar das Kommando, verpassten aber vorerst zweimal durch Sanijel Kucani und einmal Darko Anic allein vor dem gegnerischen Hüter das 1:0. Dem hatten die Chamer offensiv nur wenig entgegen zu setzen. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielten die Kronen im Anschluss an einen Eckball doch noch das verdiente 1:0 durch einen Kopfball von Connor Guilherme.

In der 55. Minute kam's nach einem krassen individuellen Fehler ohne Vorankündigung zum 1:1-Ausgleich. Durch diesen Treffer etwas verunsichert, musste Christian Leite kurz darauf gegen einen allein anstürmenden Zuger retten. In der 82. Minute erzielte Nicolas Eberle mit einem Traumtor aus gut zwanzig Metern die 2:1-Führung. Ajet Sejdija verfehlte darauf allein das leerstehende Tor zur Siegsicherung. Und wie es oft vorkommt, sollte sich das noch bitter rächen: Prompt erzielten die Chamer im Gegenzug den für sie schmeichelhaften 2:2-Ausgleich.

Samstag, 12. September - 9:31 Uhr

Angefahrene Fussgängerin in der Nacht verstorben

(lim) Die 42-Jährige, die am Freitagnachmittag auf einem Fussgängerstreifen auf der Rorschacher Strasse angefahren wurde, ist in der Nacht auf Samstag aufgrund ihrer schweren Verletzungen verstorben. Das teilt die Stadtpolizei am Samstagmorgen mit.

Beim 58-jährigen Autofahrer wurde nach dem Unfall eine Atemalkoholmessung durchgeführt. Diese ergab einen Wert von 1,4 Promille. Die Polizei sucht Zeugen. Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, oder welchen das Fahrzeug mit AR-Kontrollschildern aufgefallen ist, sollen sich unter der Telefonnummer 071'224'60'00 melden.

Freitag, 11. September - 22:15 Uhr

28-jähriger St.Galler Fotograf gewinnt Fotowettbewerb

(rar) Der 28-jährige St.Galler Fotograf Nik Roth hat den Fotowettbewerb «Vertikale Verdichtung» des Amts für Denkmalpflege des Kantons St.Gallen gewonnen.

Sein Bild zeigt Bauvisiere beim alten Kino Rex vor den Türmen der St.-Laurenzen-Kirche und der St.Galler Kathedrale. Der ehemalige Praktikant beim Fototeam des «St.Galler Tagblatt» hat das Bild zufällig bei einem Abendspaziergang geschossen. Für den Wettbewerb gingen rund 200 Einsendungen ein.

Die Ausstellung zum Wettbewerb wird einen ganzen Monat - nämlich bis zum 4. Oktober - gezeigt. Beim Schloss Werdenberg werden nebst dem Siegerbild von Nik Roth die zehn besten eingereichten Fotografien ausgestellt.

Mehr Informationen zum Wettbewerb und zu den Siegerbildern finden sich im Internet.

Freitag, 11. September - 20:00 Uhr

42-Jährige auf Fussgängerstreifen angefahren und schwer verletzt

(lex) Am Freitag gegen 16.45 Uhr hat sich an der Rorschacher Strasse im Neudorf ein schwerer Unfall ereignet. Eine 42-jährige Frau wurde auf dem Fussgängerstreifen angefahren und musste mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Der Unfallverursacher, ein 58-jähriger Autofahrer, sass in alkoholisiertem Zustand hinter dem Steuer. Er hatte einen Promillewert von 1,4.

Die 42-jährige Frau wurde bei der Lindenstrasse auf dem Fussgängerstreifen von einem Auto erfasst und schwer verletzt.

Die 42-jährige Frau wurde bei der Lindenstrasse auf dem Fussgängerstreifen von einem Auto erfasst und schwer verletzt.

Bild: Stadtpolizei SG (11.9.2020)

Um den Unfallhergang restlos zu klären, sucht die Stadtpolizei nun Zeugen. Personen, welche Angaben zum Unfallhergang machen können, oder welchen das Fahrzeug mit AR-Kontrollschildern aufgefallen ist, sollen sich unter der Telefonnummer 071-224-60-00 melden.

Freitag, 11. September - 19:17 Uhr

Führung mit dem Heimatschutz: Was bleibt von den hochfliegenden Plänen fürs Areal Bach übrig?

Das Areal Bach hinter dem Bahnhof St.Fiden soll gleichzeitig ein Quartiertreffpunkt und eine Grünfläche im Siedlungsgebiet werden.

Das Areal Bach hinter dem Bahnhof St.Fiden soll gleichzeitig ein Quartiertreffpunkt und eine Grünfläche im Siedlungsgebiet werden.

Bild: PD

(pd/vre) Hinter dem Bahnhof St.Fiden soll eine rund 18'000 Quadratmeter grosse Brache in einen Treffpunkt fürs Quartier verwandelt werden. Jetzt ist das Projekt allerdings in Schwierigkeiten geraten, weil die Stadt auf die Einnahmen aus dem hier angelegten provisorischen Parkplatz nicht verzichten will. Die Initianten wollen ihr Vorhaben redimensionieren, damit es für die Stadt doch noch akzeptierbar wird und dafür einen Beitrag spricht. Was bleibt von den einst hochfliegenden Plänen übrig?

Der ursprüngliche Plan fürs Areal Bach. Er soll jetzt redimensioniert werden.

Der ursprüngliche Plan fürs Areal Bach. Er soll jetzt redimensioniert werden.

Bild: PD

Am kommenden Dienstag, 17 Uhr, organisiert der Heimatschutz St.Gallen eine Führung ins Gebiet des künftigen Areals Bach. Treffpunkt ist auf der Seite der Bachstrasse am Anfang der Fussgängerpasserelle zum Bahnhof St.Fiden. Für die Teilnahme am Rundgang ist eine Anmeldung obligatorisch. Sie ist möglich per E-Mail unter info@heimatschutz-sgai.ch
oder unter Telefon 071'222'07'20.

Freitag, 11. September - 18:53 Uhr

Jugendlabor des Naturmuseums geht auf Zeitreise: Als es im Alpstein Haifische gab

(pd/vre) Kommenden Mittwoch, 13.45 bis 16.30 Uhr, geht das Jugendlabor des Naturmuseums St.Gallen mit jungen Naturforscherinnen und Naturforschern ab der dritten Klasse auf eine Reise in die Vergangenheit. Dabei interessieren etwa Fragen, wieso es im Alpstein versteinerte Haie gibt und welche Tiere damals neben diesen Raubfischen dort lebten.

Eine Meeresschildkröte flieht vor einem Haifisch der Urzeit.

Eine Meeresschildkröte flieht vor einem Haifisch der Urzeit.

Bild: PD

Die abenteuerliche Zeitreise ins Erdmittelalter findet unter Leitung einer angehenden Lehrkraft der Pädagogischen Hochschule St.Gallen statt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden dabei heraus, wie die Lebewesen der Urzeit in unseren Breitengraden ausgesehen haben. Auf dem Programm steht zudem die Herstellung eines Gipsabdrucks eines echten Fossils. Die Teilnahme kostet acht Franken pro Person. Anmelden fürs Jugendlabor muss man sich per E-Mail bei info@naturmuseumsg.ch.

Infos zum Jugendlabor finden sich im Internetauftritt des Naturmuseums.

Freitag, 11. September - 18:23 Uhr

Ein Auswärtsspiel in Zürich: Schwere Aufgabe für die Fussballerinnen des FC St.Gallen-Staad

(pd/vre) Die Frauen des FC St.Gallen-Staad treten morgen Samstag, 18.30 Uhr, im Stadion Heerenschürli bei den Frauen des FC Zürich an. Die Zürcherinnen dürften ein harter Brocken werden. Sie knöpften zuletzt Tabellenführer Servette FC Chênois Féminin die ersten drei Punkte ab. Mit neun Punkten stehen die FCZ-Frauen aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz.

Marco Zwyssig, der Trainer der Frauen des FC St.Gallen-Staad.

Marco Zwyssig, der Trainer der Frauen des FC St.Gallen-Staad.

Bild: Claudio Thoma/Freshfocus
(22.8.2020)

Mit Ivan Dal Santo steht bei den Fussballerinnen des FCZ ein bekannter Name an der Seitenlinie. Der 48-Jährige spielte von 1996 bis 2003 für den FC St.Gallen. Er gehörte zusammen mit Marco Zwyssig, dem Trainer der Frauen des FC St.Gallen-Staad, zum FCSG-Team, das im Jahr 2000 den Meistertitel errang. Im Team der Zürcherinnen stehen mit Livia Peng, Lorena Baumann, Mona Gubler und Lydia Andrade auch noch vier Spielerinnen mit Ostschweizer Vergangenheit.

Freitag, 11. September - 17:51 Uhr

Coronasituation im Kanton St.Gallen: Zahl der Neuinfektionen leicht gestiegen, Contact Tracing läuft auf Hochtouren

(SK/vre) Auch im Kanton St.Gallen ist die Zahl der Coronafälle in der zu Ende gehenden Woche leicht gestiegen. Die Auslastung des Contact Tracing sei mit 125 Indexfällen und 1'877 Kontaktpersonen hoch, heisst es im Coronabulletin des Kantons vom Freitag. Zurückgegangen von 370 auf 260 ist die Zahl der Ferienreisenden, die positiv getestet wurden. Das Gleiche gilt für Rückreisende in Quarantäne: Am Freitag vor einer Woche waren es 652, heute Freitag sind es 516.

Seit März bis Donnerstag sind im Kanton St.Gallen 1'378 Coronafälle registriert worden. Bisher sind 41 Personen am Virus gestorben. In der aktuellen Woche hat die Zahl der Infizierten um 96 zugenommen (Vorwoche plus 56). Die Quote positiver Tests im Vergleich zur Gesamtzahl der Getesteten liegt weiterhin bei zwei Prozent. Die Zahl der Hospitalisierten stieg innert Wochenfrist von drei auf fünf.

Als Ansteckungsorte schwangen in der Vorwoche mit 29,2 Prozent Länder im Ausland obenaus; in der aktuellen Woche sind mit 28 Prozent die meisten der Ansteckungsorte nicht bekannt. In 22 Prozent der Fälle steckten sich diese Woche Personen zu Hause, in 18,7 Prozent bei Ferien in einem Nicht-Risikoland an. Bei Ansteckungen im Ausland geschahen diese am häufigsten im Kosovo, in einem anderen Balkanland und in an die Schweiz angrenzenden Ländern.

Freitag, 11. September - 17:22

Heimspiel entfällt: Coronafall beim Gegner des FC Gossau

(jw) Der FC Gossau hätte morgen Samstag, 16 Uhr, ein Heimspiel gegen Balzers austragen sollen. Nun wurde die 1.-Liga-Partie abgesagt. Grund dafür ist ein Coronafall bei der Gastmannschaft, wie der FC Gossau auf Facebook mitteilt.

Freitag, 11. September - 17:09 Uhr

Amazing July beendet die Kurzsaison im Frauenpavillon

Amazing July tritt am Samstagabend im Frauenpavillon im St.Galler Stadtpark auf.

Amazing July tritt am Samstagabend im Frauenpavillon im St.Galler Stadtpark auf.

Bild: PD

(pd/vre) Morgen Samstag geht im Frauenpavillon im St.Galler Stadtpark die durch das Coronavirus arg verkürzte diesjährige Saison zu Ende. Auf dem Programm steht ein Konzert mit der Kompinistin, Pianistin und Sängerin Amazing July (alias Marina Stohler). Ab 19 Uhr ist Türöffnung und Barbetrieb (mit Suppe und Dessert als Verpflegung). Um 20 Uhr startet das Konzert, für das Besucherinnen und Besucher aufgerufen sind, eine eigene Hygienemaske mitzubringen.

Marina Stohler hat ihre Liebe zur Musik mit vier Jahren entdeckt - in Form der schwarz-weissen Tasten, die so schöne Klänge von sich geben, wenn man sie drückt. Später besuchte sie die Musikakademie St.Gallen, wo sie Jazz studierte und den Lehrgang fürs künstlerisch-pädagogische Diplom absolvierte. Heute unterrichtet sie an der Musikschule Weinfelden. Musikalisch ist es schwierig Amazing July in eine Schublade zu stecken: Bei ihr ist Vielfalt der Stile und Formationen Trumpf.

Freitag, 11. September - 16:38 Uhr

Wahlplakate abgeräumt und zerschnitten: Vandalen wüten vor dem Haus einer SP-Stadtparlamentarierin am Rosenberg

(vre) Doris Königer ist eine engagierte und mitunter auch ziemlich kritische SP-Politikerin. Die Architektin sitzt seit Anfang 2001, seit bald 19 Jahren, im Stadtparlament. Als Co-Präsidentin der VCS-Sektion St.Gallen/Appenzell beschäftigt sie sich oft mit emotional aufgeladenen verkehrspolitischen Themen. Wer pointiert politisiert, muss heutzutage damit rechnen, dass sich jemand an seinen Wahlplakaten vergreift. Das ist sich Königer bewusst und hat es auch schon in Einzelfällen selber erlebt.

Vorher: Wahlwerbung am Gartenzaun des Hauses von Doris Königer auf dem Rosenberg.

Vorher: Wahlwerbung am Gartenzaun des Hauses von Doris Königer auf dem Rosenberg.

Bild: PD (7.9.2020)

Offenbar ist die SP-Parlamentarierin vor den diesjährigen Stadtwahlen vom 27. September aber für jemanden wirklich ein rotes Tuch: Diese Woche haben sich Unbekannte radikal an Wahlplakaten und Abstimmungsbannern am Zaun des Grundstücks von Königer auf dem Rosenberg vergriffen. Als sie am Mittwoch, 6.20 Uhr, mit ihrem Hund das Haus verlassen habe, seien alle Plakate weg gewesen, schildert sie das Vorgefallene.

Nachher: Nachtbuben haben alle Plakate und Banner vom Zaun abgerissen. Gefunden wurden sie zerschnitten in einem Garten an der Redingstrasse.

Nachher: Nachtbuben haben alle Plakate und Banner vom Zaun abgerissen. Gefunden wurden sie zerschnitten in einem Garten an der Redingstrasse.

Bild: PD (9.9.2020)

Doris Königer ärgert sich wahnsinnig über den radikalen Vandalenakt. Das sei doch völlig undemokratisch, schreibt sie in einer E-Mail. Anders als bei den Wahlen für den Kantonsrat vom Frühling, in deren Vorfeld Plakate von Königer abgerissen und in Nachbars Garten geworfen wurden, was einfach zu reparieren gewesen sei, will sie das jetzt Geschehene nicht auf sich beruhen lassen: Sie hat deswegen bei der Kantonspolizei Anzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Die St.Galler SP-Politikerin Doris Königer.

Die St.Galler SP-Politikerin Doris Königer.

Bild: PD (8.10.2018)

Die Chance, die Vandalen, die da gewütet haben, zu erwischen, dürfte gering sein. Die abgeräumten Plakate sind inzwischen immerhin wieder aufgetaucht: in einem Garten einige Strassen weiter. Sie waren fein säuberlich zerschnitten. Doris Königer geht nach diesem Fund davon aus, dass da nicht «ein Besoffener» nach dem Zufallsprinzip gewütet hat. Für sie sind die Indizien klar: «Es war eindeutig eine gut vorbereitete Tat.»

Abschrecken lässt sich Doris Königer vom Anschlag auf die Wahlplakate jedenfalls nicht. Das eigene Plakat hat sie mit Hilfe ihres Partners zusammengeklebt und wieder aufgehängt. Für die übrigen Plakate und Banner wurde Ersatz auf dem SP-Sekretariat beschafft. Doris Königer: «Jetzt warten wir einmal ab, wie lange das hängen bleibt!»

Freitag, 11. September - 15:54 Uhr

Restaurant im Hotel Einstein ist ab 6. November wieder geöffnet

Das «Einstein Gourmet» befindet sich zuoberst im gleichnamigen Hotel an der Verzweigung Bernegg- und Kapellenstrasse in St.Gallen.

Das «Einstein Gourmet» befindet sich zuoberst im gleichnamigen Hotel an der Verzweigung Bernegg- und Kapellenstrasse in St.Gallen.

Bild: PD

(pd/vre) Anfang November eröffnet eines der besten Speiselokale der Stadt St.Gallen wieder: Sebastian Zier und sein Team werden das «Einstein Gourmet» ab 6. November immer am Freitag und Samstag, ab 18 Uhr, offen halten. Dies unter Einhalten der verschiedenen Anti-Corona-Auflagen des Bundesamtes für Gesundheit und einem Schutzkonzept.

Sebastian Zier, Chef in der Küche des «Einstein Gourmet».

Sebastian Zier, Chef in der Küche des «Einstein Gourmet».

Bild: PD

Das «Einstein Gourmet» ist mit mit zwei Michelin-Sternen und 18 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet. Sebastian Zier wird weiterhin die klassische französische Haute Cuisine mit avantgardistischem Kochstil und internationalen Komponenten verschmelzen. Bis zur Wiedereröffnung tischt Zier seine neuen Kreation im «Bistro St.Gallen» an der Wassergasse auf.

Freitag, 11. September - 13:45 Uhr

BBC in Gossau öffnet heute Freitag wieder

Das BBC am Gossauer Bahnhof ist vor allem bei Jüngeren beliebt.

Das BBC am Gossauer Bahnhof ist vor allem bei Jüngeren beliebt.

Benjamin Manser (6. Juni 2020)

(pd/woo) Das BBC in Gossau öffnet heute Freitag nach einer dreitägigen Schliessung wieder. Das Ausgehlokal war von Dienstag bis Donnerstagabend geschlossen, nachdem sich sechs Mitarbeitende mit dem Coronavirus infiziert hatten. Die Schliessung erfolgte «freiwillig, in Absprache mit dem Kanton», wie Sprecherin Rita Bolt sagte. Bereits am Wochenende war bekannt geworden, dass ein Gast, der am 28. August im BBC gefeiert hatte, im Verlauf der vergangenen Woche Covid-19-Symptome an den Tag gelegt hatte und positiv getestet wurde.

Die Mitarbeitenden des BBC haben sich am Donnerstag nun noch einmal einem Coronatest unterzogen, teilt das BBC in einer Mitteilung mit. Sämtliche Testergebnisse seien negativ. Der Entscheid, das Lokal wieder zu öffnen, sei mit dem kantonalen Gesundheitsdepartement abgesprochen. Die Geschäftsleitung hat entschieden, dass alle Mitarbeitenden mit Maske arbeiten.

Freitag, 11. September - 13:42 Uhr

Nacht-Gallen empfiehlt Maria Pappa, Markus Buschor und Mathias Gabathuler für den Stadtrat

(pd/vre) Nacht-Gallen, die Interessengemeinschaft von Gastronomie, Kulturbetrieben und Veranstaltern in St.Gallen, empfiehlt Maria Pappa (SP, bisher), Markus Buschor (parteilos, bisher) und Mathias Gabathuler (FDP) am 27. September zur Wahl in die St.Galler Stadtregierung. Eine Empfehlung für eine der drei Personen fürs Stadtpräsidium gibt die IG nicht ab. Basis für die Empfehlung ist die Befragung aller Kandidierenden. Dabei hätten die drei Empfohlenen am klarsten fürs Nachtleben Stellung bezogen.

Nacht-Gallen empfiehlt Maria Pappa, Markus Buschor und Mathias Gabathuler am 27. September zur Wahl in den St.Galler Stadtrat.

Nacht-Gallen empfiehlt Maria Pappa, Markus Buschor und Mathias Gabathuler am 27. September zur Wahl in den St.Galler Stadtrat.

Bild: Tagblatt-Fototeam und PD

Nacht-Gallen hat die vier Kandidatinnen und vier Kandidaten bezüglich ihrer Einschätzung zum St.Galler Nachtleben, zu seinen Problemen sowie eigene Visionen und Ideen dafür befragt. Die erneut kandidierende Polizeidirektorin Sonja Lüthi (GLP, bisher) hat mit Rücksicht aufs Amt darauf verzichtet, den Fragebogen auszufüllen. Sie habe jedoch betont, das Nachtleben sei wichtig und sie werde sich weiterhin dafür einsetzen, heisst es in einer Mitteilung von Nacht-Gallen vom Freitag.

Peter Jans hat gemäss Nacht-Gallen «ohne Rückmeldung» nicht an der Umfrage teilgenommen. Alle anderen Kandidierenden haben die Fragen beantwortet. Dabei hätten sie spannende Ansätze und Gedanken zum Nachtleben eingebracht und dessen Wichtigkeit betont. Dadurch könnten sie alle - also auch Trudy Cozzio (CVP), Karin Winter-Dubs (SVP) und Markus Müller (parteilos) - «als Unterstützer des St.Galler Nachtlebens betrachtet werden», schreibt Nacht-Gallen.

Freitag, 11. September - 13:04 Uhr

Auslagerung der Feuerwehr und Zivilschutz während der Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrdepots

(pd/pw) Am 17. November 2019 haben die St.Galler Stimmberechtigten der Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrdepots an der Notkerstrasse 44 zugestimmt. Wie die Stadt in einer Medienmitteilung schreibt, hat der Stadtrat nach Abschluss der Planungen und Einreichung der Baueingabe eine betrieblich relevante Projektänderung bewilligt.

Die geforderten Einsatzzeiten können auch vom Areal der Emil Egger AG aus eingehalten werden.

Die geforderten Einsatzzeiten können auch vom Areal der Emil Egger AG aus eingehalten werden.

Karte: PD

Der Stadtrat hat entschieden, die Sanierung bei grossmehrheitlicher Auslagerung des Betriebs vorzunehmen. Auf dem Areal der Emil Egger AG an der Martinsbruggstrasse 83 werden für die Dauer von zwei Jahren die Bereiche Berufsfeuerwehr sowie Finanzen und Dienste betrieben. Bei der Emil Egger AG können Feuerwehr und Zivilschutz auf eine mehrheitlich bereits vorhandene Infrastruktur zurückgreifen. Die geforderten Einsatzzeiten (Bereitstellung- und Fahrzeiten) können ab dem Areal nahe am Autobahnanschluss Neudorf ebenfalls eingehalten werden.

Freitag, 11. September - 10:55 Uhr

Eine Maske in Grün-Weiss

(dar) Der FC St.Gallen macht, was derzeit viele Sportvereine machen: Er verkauft eine eigene Stoffmaske. Auf Twitter bewirbt der Verein sein neuestes Merchandising-Produkt mit einem kurzen Trailer voller Pathos: Die Musik dröhnt, die Kamera inszeniert das Stück Stoff wie Hollywood seinen neuesten Superhelden. «Superkräfte» hat die Maske tatsächlich: Sie soll mit einem Wirkstoff vor Mikroben und Keimen schützen.

Freitag, 11. September - 9:59 Uhr

Polizei erwischt Einbrecher in Wittenbach auf frischer Tat

(kapo/woo) Am Freitag, kurz nach 3:15 Uhr, wollten sich zwei Männer gewaltsam Zutritt zu einem Restaurant an der Arbonerstrasse in Wittenbach verschaffen. Dafür schlugen sie ein Fenster ein, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Der Einbruchversuch wurde der kantonalen Notrufzentrale gemeldet, woraufhin Polizeipatrouillen ausrückten.

Ein Tatverdächtiger konnte schliesslich vor Ort festgenommen werden, der zweite wurde im Zuge der Fahndung angehalten und ebenfalls festgenommen. Bei den beiden Tatverdächtigen, 28 und 39 Jahre alt, handelt es sich um Nordmazedonier. Gegen sie werden nun straf- und ausländerrechtliche Massnahmen geprüft.

Freitag, 11. September - 9:52 Uhr

Frontalkollision bei Wittenbach

Alle Beteiligten wurden leicht verletzt.

Alle Beteiligten wurden leicht verletzt.

Kapo

(kapo/jw) Trotz Frontalkollision nur leicht verletzt haben sich am Donnerstagnachmittag eine 55-jährige Frau sowie ein 58-jähriger Mann und dessen Beifahrerin auf der St.Gallerstrasse zwischen Wittenbach und Bernhardzell. Die 55-Jährige geriet gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei auf die Gegenfahrbahn. Alle drei mussten von der Rettung ins Spital gebracht werden, der Sachschaden beträgt rund 17'000 Franken.

Freitag, 11. September - 9:45 Uhr

Zusammenprall zwischen Lieferwagen und Töfffahrer in Gossau

Der Töfffahrer verletzte sich unbestimmt.

Der Töfffahrer verletzte sich unbestimmt.

Kapo

(kapo/jw) Beim Zusammenstoss mit einem Lieferwagen hat sich am Donnerstag in Gossau ein Töfffahrer unbestimmt verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Der Lieferwagenfahrer bog von der Coop-Tankstelle in die St.Gallerstrasse ein und dürfte dabei den Töfffahrer übersehen haben, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung. Der 25-Jährige konnte sein Motorrad trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken.

Donnerstag, 10. September - 18:37 Uhr

Olma-Ersatz an zwei Oktober-Wochenenden geplant: «Pätch» ist mit 150 «bunt gemischten» Ausstellern ausgebucht

(pd/vre) Wegen des Coronavirus wird die Olma in diesem Jahr nicht durchgeführt. Als Ersatz bieten die Olma-Messen mit «Pätch» an zwei Oktober-Wochenenden einen Ersatz, «es bitzli Olma», an. Mit 150 Produktanbietern und Dienstleistern ist «Pätch» an den Wochenenden vom 9. bis 11. und vom 16. bis 18. Oktober ausstellerseitig ausverkauft. Die Messe soll den Ausstellern gemäss Mitteilung der Olma vom Donnerstag ermöglichen, Kundenkontakte zu pflegen und Verpasstes nachzuholen.

An zwei Wochenenden im Oktober füllt sich das Olma-Areal in St.Gallen wieder mit Leben. Der Olma-Ersatz «Pätch» soll an zwei Wochenenden rund 30'000 Besucherinnen und Besucher anziehen.

An zwei Wochenenden im Oktober füllt sich das Olma-Areal in St.Gallen wieder mit Leben. Der Olma-Ersatz «Pätch» soll an zwei Wochenenden rund 30'000 Besucherinnen und Besucher anziehen.

Bild: Ralph Ribi (3.3.2020)

Der Name «Pätch» ist abgeleitet von Patchwork. Die Messe bietet neben dem breiten Ausstellerangebot auch Kulinarisches. Zahlreiche Food-Stände, Themenrestaurants und ein Raclette-Stöbli sollen zum Verweilen einladen. Von Augmented Reality Völkerball über Autorenlesungen bis hin zur Mini-Chilbi mit Bahnen und Ponyreiten will «Pätch» Attraktionen und Unterhaltung für Jung und Alt bieten.

«Pätch» findet vom 9. bis 11. sowie vom 16. bis 18. Oktober statt. Der Olma-Ersatz ist geöffnet am Freitag und Samstag, 10 bis 20 Uhr, am Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Die «Moststube» ist mit musikalischer Unterhaltung geöffnet am Donnerstag, 17.30 bis 23 Uhr, am Freitag und Samstag, 11 bis 23 Uhr, sowie am Sonntag, 11 bis 18 Uhr. Tickets für die «Pätch» gibt's ausschliesslich im Internet. Es wird coronabedingt keine Tageskasse geführt.

Donnerstag, 10. September - 17:50 Uhr

Zweimal Auto gegen Velo: Vortritt missachtet, Velofahrer verletzt

(stapo/vre) Am Mittwoch ist es in der Stadt St.Gallen gleich zu zwei Unfällen mit Autos und Velofahrern gekommen. Bei einem Unfall auf der Kreuzung Pestalozzi- und Vadianstrasse wurde ein Velofahrer verletzt und musste ins Spital gebracht werden (STADT-TICKER, 9.9., 9:24 Uhr). Bei einem weiteren Unfall auf der Verzweigung Bach- und Splügenstrasse erlitt eine Velofahrerin mittelschwere Verletzungen und musste ebenfalls ins Spital eingeliefert werden.

Die Kreuzung Vadian- und Pestalozzistrasse beim Leonhard-Schulhaus: Hier stiessen am Mittwochmorgen ein Auto und ein Velo zusammen.

Die Kreuzung Vadian- und Pestalozzistrasse beim Leonhard-Schulhaus: Hier stiessen am Mittwochmorgen ein Auto und ein Velo zusammen.

Bild: Stadtpolizei St.Gallen
(9.9.2020)

Dass es auf der Kreuzung Pestalozzi- und Vadianstrasse zu Unfällen kommen könnte, war nach Änderung des Vekehrsregimes von Velofahrern befürchtet worden: Im Tempo-50-Regime war hier Benutzerinnen und Benutzern der Veloroute auf der Vadianstrasse der Vortritt gegenüber den Autos auf der Pestalozzistrasse eingeräumt worden. Gleichzeitig wurde die Velospur rot unterlegt. Mit Einführung von Tempo 30 wurden diese Massnahmen vor einiger Zeit rückgängig gemacht.

Am Mittwoch, kurz nach 8 Uhr, ist es auf der Kreuzung Pestalozzi- und Vadianstrasse tatsächlich zum Zusammenstoss eines Velos und eines Autos gekommen. Dies, weil ein 76-jähriger Velofahrer den Rechtsvortritt des Autos missachtet hatte. Dieses erfasste den Zweiradfahrer seitlich-frontal, worauf der 76-Jährige stürzte. Dabei zog er sich gemäss Mitteilung der Stadtpolizei vom Donnerstag leichte Verletzungen zu und musste ins Spital transportiert werden.

Die Verzweigung Splügen- und Bachstrasse: Hier stiessen am Mittwochmorgen ein Autofahrer und eine Velofahrerin zusammen.

Die Verzweigung Splügen- und Bachstrasse: Hier stiessen am Mittwochmorgen ein Autofahrer und eine Velofahrerin zusammen.

Bild: Stadtpolizei St.Gallen
(9.9.2020)

Am Mittwoch, kurz nach 7.30 Uhr, war ein 76-jähriger Autofahrer auf der Bachstrasse in Richtung Splügenstrasse unterwegs. Bei der Verzweigung der beiden Strassen übersah er eine von links kommende Velofahrerin, was zu einer Kollision von Auto und Velo führe. Dabei verletzte sich die 63-jährige Velofahrerin nach ersten Erkenntnissen der Stadtpolizei mittelschwer und musste ins Spital gebracht werden.

Donnerstag, 10. September - 17:33 Uhr

HV des Wohnlichen St.Georgen: Einführung von Tempo 30 als Erfolg gefeiert, Glasflaschen auf Drei Weieren verbieten

(fas/vre) Nach jahrelangen Auseinandersetzungen im Quartier St.Georgen ist diesen Sommer die Tempo-30-Zone eingeführt worden. Das hat der Verein Wohnliches St.Georgen am Mittwoch an seiner Hauptversammlung als Erfolg gefeiert. Gemäss Vorstandsmitglied Martin Boesch hat der Verein damit ein lang ersehntes Ziel erreicht: «Nach zehn Jahren Bemühungen, Frust und auch Anerkennung gilt nun überall im Quartierzentrum von St.Georgen und in den Wohngebieten Tempo 30.»

Damit hängt auch ein anderer Durchbruch des vergangenen Jahres zusammen: Die Bushaltestelle Kirche St.Georgen soll in naher Zukunft verschoben werden. Laut Susanne Schmid, Präsidentin des Vereins Wohnliches St.Georgen, wird sich das Wohnliche St.Georgen künftig für die Umgestaltung der Quartierstrassen in Begegnungszonen einsetzen. «Wenn auf der Hauptachse Tempo 30 gilt, ist es sinnvoll, auf den Nebenstrassen noch etwas langsamer zu fahren.»

Auf allen Strassen in St.Georgen gilt Tempo 30. Und die Bushaltestelle bei der Kirche (Bild) soll aus Gründen der Verkehrssicherheit verlegt werden.

Auf allen Strassen in St.Georgen gilt Tempo 30. Und die Bushaltestelle bei der Kirche (Bild) soll aus Gründen der Verkehrssicherheit verlegt werden.

Bild: Ralph Ribi (31.3.2015)

Susanne Schmid tönte an der Hauptversammlung ein weiteres Projekt an, das den Verein dieses Jahr beschäftigen wird. Vorstandsmitglied Martin Boesch habe in der Arbeitsgruppe Drei Weieren den Vorschlag eingereicht, fürs Naherholungsgebiet Verbot insbesondere von Glasflaschen einzuführen. So soll an den Weihern und auf den Liegewiesen das Problem der nach nächtlichen Partys in der warmen Jahreszeit häufig herumliegenden Scherben gelöst werden.

Verabschiedet hat das Wohnliche St.Georgen an der HV vom Mittwoch den langjährigen Revisor Marco Beck. An seiner Stelle wurde Eva Lemmenmeier gewählt. Für Susette Neuwiler wurde einstimmig Diego Moritzi in den Vorstand gewählt. Der junge Familienvater möchte die Perspektive der jüngeren Generation in den Verein einbringen, wie er selber sagte.

Donnerstag, 10. September - 17:19 Uhr

Städtebau von 1800 bis 2020: Wie sich St.Gallen in zwei Jahrhunderten entwickelt hat

Wohnraum braucht die wieder wachsende Stadt St.Gallen: Die neuen Wohnüberbauungen am Hinterberg in Bruggen in den frühen 1960er-Jahren.

Wohnraum braucht die wieder wachsende Stadt St.Gallen: Die neuen Wohnüberbauungen am Hinterberg in Bruggen in den frühen 1960er-Jahren.

Bild: Sammlung Reto Voneschen

(sk/vre) Einmal im Jahr gibt die Denkmalpflege der Stadt St.Gallen mit einer Ausstellung Einblick in ihren Arbeitsbereich. 2019 standen etwa die hohen und auch weniger hohen Hochhäuser der Stadt im Zentrum der Ausstellung. In diesem Jahr wird’s historisch: Die Denkmalpflege zeigt in der Ausstellung «Weiterbauen – Städtebau in St.Gallen 1800 bis 2020» auf 14 Schautafeln wegweisende Beispiele der baulichen Entwicklung der Stadt während über 200 Jahren.

Ein Blick in die Jahresausstellung der städtischen Denkmalpflege im ersten Stock des St.Galler Rathauses.

Ein Blick in die Jahresausstellung der städtischen Denkmalpflege im ersten Stock des St.Galler Rathauses.

Bild: Stadt St.Gallen

Die Ausstellung ist noch bis 24. September im ersten Stock des St.Galler Rathauses zu sehen. Geöffnet ist sie jeweils von Montag bis Mittwoch, 8.30 bis 17 Uhr, am Donnerstag, 8.30 bis 18 Uhr, sowie am Freitag, 8.30 bis 16.30 Uhr. Auch diesmal gibt’s öffentliche Führungen durch die Schau. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist beschränkt; eine Anmeldung ist obligatorisch. Je eine Führung ist geplant für 16. September, 12 Uhr, für 17. September, 17.30 Uhr, sowie für 24. September, 17.30 Uhr.

Für die Führungen durch die Schau der Denkmalpflege anmelden kann man sich unter denkmalpflege@stadt.sg.ch oder Telefon 071'224’56’60.

Donnerstag, 10. September - 15:59 Uhr

Mahmut Özdemir feiert 20 Jahre im Restaurant Limon: Coronakrise verhindert ein grosses Jubiläumsfest

(rbe) Das «Limon» im Linsebühl ist eine Institution. Schon seit 20 Jahren führt Mahmut Özdemir sein Restaurant an der Linsebühlstrasse 32. Es ist mehr als nur ein Kebabladen, auf der Speisekarte stehen auch gefüllte Auberginen, Lammfleischspiesse, rote Linsensuppe und Minzjogurt mit Gurke. Özdemir:

«Ich koche für meine Gäste nur das, was ich auch selber mag. Etwas anderes serviere ich nicht.»

Zum 20-jährigen Bestehen hatte Mahmut, wie er von allen genannt wird, eigentlich ein grosses Fest veranstalten wollen. Doch wegen Corona ist dies im Moment nicht möglich. Zwischen den Tischen hängen Plexiglastrenner, und Mahmut kann nicht mehr allen Gästen die Hand schütteln, wie er es sonst gerne tut, sondern sie nur noch mit Abstand begrüssen.

Um den runden Geburtstag seines Lokals zu feiern, hat er sich nun für eine Aktion entschieden: Ab sofort sind die ersten 20 Feierabend-Getränke im «Limon» kostenlos, so lange Vorrat. «Es ist ein Geschenk an meine Stammkunden, die mich 20 Jahre lang unterstützt haben», sagt Mahmut, der das Lokal zusammen mit Özkan Erdogan betreibt und auch einen Hauslieferdienst anbietet. Radfahrer erhalten im Jubiläumsjahr zudem 15 Prozent Rabatt, und eine Pizza mit Salat zum Mitnehmen kostet aktuell nur 9.90 Franken.

Mahmut Özdemir (rechts) und Özkan Erdogan betreiben das «Limon» an der Linsenbühlstrasse 32.

Mahmut Özdemir (rechts) und Özkan Erdogan betreiben das «Limon» an der Linsenbühlstrasse 32.

Bild: Roger Berhalter (10.9.2020)

Rund ums «Limon» haben in den vergangenen Jahren viele Mieter gewechselt. Mahmut und das «Limon» sind geblieben. Inzwischen ist er auch Eigentümer des Gebäudes, in dessen Erdgeschoss sich das Lokal befindet. Daher muss er im Gegensatz zu den benachbarten Geschäften keine hohe Miete bezahlen. Dennoch sei es nicht einfach, ein Lokal 20 Jahre lang zu führen, sagt er.

Eigentlich hatte Mahmut Özdemir das Restaurant Limon schon seinem Sohn übergeben. Doch als dieser im Jahr 2019 wegen Spielschulden Hals über Kopf abhaute, musste der Vater wieder einspringen. Seither steht Mahmut wieder im Restaurant. Und darf hoffentlich bald wieder allen die Hand schütteln.

Donnerstag, 10. September - 15:40 Uhr

Ab nächsten Montag wird am Buben- und am Mannenweier gebaut: Ab 21. September gilt für beide Weiher ein Badeverbot

(sk/vre) Am kommenden Montag starten am Buben- und am Mannenweier Bauarbeiten. Ab 21. September sind beide Weiher für die Öffentlichkeit gesperrt. Weil sie für Bauarbeiten teilweise entleert werden müssen, ist das Baden und Schwimmen ab dann verboten. Wieder aufgestaut werden sollen die Weiher Mitte bis Ende Februar 2021. Wenn alles nach Fahrplan läuft, kann die Badesaison pünktlich Anfang Mai 2021 eröffnet werden.

Dürfte bei all jenen zu reden geben, die das ganze Jahr über am Mannenweier ins Wasser springen: Vom 21. September bis im Februar 2021 ist dies nicht möglich, weil der Weiher für Bauarbeiten teilweise abgelassen werden muss.

Dürfte bei all jenen zu reden geben, die das ganze Jahr über am Mannenweier ins Wasser springen: Vom 21. September bis im Februar 2021 ist dies nicht möglich, weil der Weiher für Bauarbeiten teilweise abgelassen werden muss.

Bild: Urs Bucher (7.5.2016)

Nötig ist die Sperrung, weil der knapp 100 Jahre alte Grundablass des Bubenweiers saniert werden muss. Dieser Schritt ist gemäss Mitteilung der Stadt vom Donnerstag zur Gewährleistung der Betriebssicherheit nötig. Die alte Holzleitung samt Schieber ist in einem schlechten Zustand und kann weder unterhalten noch kontrolliert werden. Damit können die Vorschriften der Stauanlagenverordnung des Bundes nicht mehr eingehalten werden.

Geplant ist, eine neue Leitung für den Grundablass durch den Damm des Buben- in den Mannenweier zu erstellen. Dafür müssen der Bubenweiher vollständig und der Mannenweier teilweise entleert werden. Die offizielle Badesaison geht am 13. September 2020 zu Ende. Erste Arbeiten starten am 14. September auf dem Damm des Bubenweiers. Ab 21. September wird der Mannenweier teilweise entleert. Aufgrund der Absturzgefahr nach der Entleerung wird das Areal aus Sicherheitsgründen abgesperrt.

Teilentleert wurde der Bubenweier letztmals 2013. Ab 21. September muss er nun zur Sanierung des Grundablasses komplett abgelassen werden.

Teilentleert wurde der Bubenweier letztmals 2013. Ab 21. September muss er nun zur Sanierung des Grundablasses komplett abgelassen werden.

Bild: Reto Voneschen (15.8.2013)

Die Weiher auf Drei Weieren wurden im 17. und 18. Jahrhundert künstlich angelegt. Ihr Wasser diente einerseits der Leinwandindustrie, anderseits der Bekämpfung von Feuersbrünsten. Bereits früh wurden die Weiher - am Anfang gegen den Willen der Obrigkeit - auch zum Baden genutzt. Die künstliche Anlage der Weiher bedinge heute regelmässige Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten, heisst es in der Mitteilung der Stadt.

Donnerstag, 10. September - 14:12 Uhr

SC Brühl trifft am Samstag zu Hause auf den SC Cham: Bereits ein Spitzenduell für die Kronen

(fm/vre) SCB gegen SCC heisst die Affiche zum nächsten Heimspiel des SC Brühl vom Samstag, 16 Uhr, im Paul-Grüninger-Stadion. Dort treffen die Kronen auf den Sportclub Cham und damit der Zweite auf den Vierten der Promotion League.

Der SC Brühl ist erfolgreich in die Saison 2020/21 gestartet. Mit elf Punkten aus fünf Spielen - drei Siege und zwei Unentschieden, also bisher unbesiegt - übertrifft er die Erwartungen, die anfangs August in die junge Mannschaft gesetzt wurden. Auch wenn eines der fünf Spiele, dasjenige gegen Etoile Carouge, erst nachträglich zum Forfait-Sieg wurde, hat das neu formierte Team unter Trainer Heris Stefanachi doch Fortschritte gegenüber letzter Saison gemacht.

Am vergangenen Samstag schaffte es der SC Brühl gegen den FC Zürich U21, einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg zu verwandeln.

Am vergangenen Samstag schaffte es der SC Brühl gegen den FC Zürich U21, einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg zu verwandeln.

Bild: SCB/Kurt Frischknecht

Das hat sich auch im bisher letzten Auswärtsspiel gegen die U21 des FC Zürich gezeigt, als die Brühler zuerst 0:2 im Hintertreffen waren, danach aber als Sieger mit einem 3:2 vom Platz gingen. Das Resultat zeugt einmal von einer intakten Moral der Mannschaft. Anderseits schaffte es das Team aber auch, ein kräftezehrendes Pressing zu betreiben und die Kräfte so über die 90 Minuten Spielzeit einzuteilen, dass es gegen Schluss der Partie nicht einbrach. Das war letzte Saison noch anders.

Mit Cham kommt am Samstag allerdings eine Mannschaft nach St.Gallen, die auch gut in die Saison gestartet ist. Die Chamer haben erst drei Spiele absolviert, da sie Anfang Saison in die Corona-Quarantäne mussten und die ersten zwei Spiele verschoben wurden. Aus drei Spielen holten sie aber sieben Punkte und stehen jetzt auf dem vierten Platz der Tabelle. Er habe erwartet, dass der SCC stark sein werde, sagt Brühls Sportchef Roger Jäger: «Cham hat eine starke Mannschaft zusammengestellt.»

Donnerstag, 10. September - 11:44 Uhr

Velofahrer stürzt über Gülleschlauch

(kapo/vre) Ein ungewöhnliche Velounfall hat sich am Mittwochnachmittag in Andwil ereignet. Kurz nach 15.30 Uhr stürtze gemäss Mitteilung der Kantonspolizei St.Gallen an der Hölzli-Fronackerstrasse ein Velofahrer und verletzte sich. Ungewöhnlich war die Ursache für den Sturz: ein auf der Strasse liegender Gülleschlauch.

Der 44-Jährige war am Mittwoch mit seinem Velo vom Weiler Fronackeren in Richtung Hölzli unterwegs. Gleichzeitig wurden die Wiesen beidseits der Strasse gegüllt, wobei der Gülleschlauch über die Strasse führte. Der Velofahrer übersah diesen und kam zu Fall. Dabei zog er sich unbestimmte Verletzungen zu. Er musste deswegen nach der Erstversorgung vor Ort mit dem Rega-Helikopter ins Spital geflogen werden.

Donnerstag, 10. September - 10:50 Uhr

Kulturschaffende mussten vor drei Monaten ausziehen, bald wird das Kulturkonsulat abgerissen

(mha) Seit Ende Juni steht das ehemalige italienische Konsulat an der Frongartenstrasse 9 leer. Dreieinhalb Jahre lang nutzten es bildende und angewandte Künstlerinnen, Illustratoren, Literaten, Fotografinnen, Tänzern und Schauspieler als Schaffungsort. Aus dem italienischen Konsulat wurde das Kulturkonsulat.

Dann hiess es: zügeln. Die Ärzte-Ausgleichskasse Medisuisse hatte den Kulturschaffenden das 145-jährige Haus zu sehr günstigen Kondititionen zur Verfügung gestellt. Nun aber soll es abgerissen werden. Ein sechsgeschossiger Büroneubau wird das vierstöckige Gebäude ersetzen.

Die Stadt hat bereits Mitte Juni die Baubewilligung erteilt. Das Haus steht knapp drei Monate später immer noch:

Das ehemalige italienische Konsulat, das nach dessen Auszug als Kulturkonsulat diente, steht an der Frongartenstrasse 9.

Das ehemalige italienische Konsulat, das nach dessen Auszug als Kulturkonsulat diente, steht an der Frongartenstrasse 9.

Bild: Sandro Büchler

Aber nicht mehr lange. Wie Medisuisse-Geschäftsführer Marco Reichmuth auf Nachfrage mitteilt, seien inzwischen die Tiefbauarbeiten vergeben worden. Der Abriss sollte laut Reichmuth Ende September oder Anfang Oktober beginnen.

Donnerstag, 10. September - 9:25 Uhr

Auffahrunfall mit fünf Fahrzeugen bei Gossau – Stau auf Autobahn in Richtung St.Gallen

Autos im Stau.

Autos im Stau.

Symbolbild: Manuela Jans-Koch

(dar) Bei der Autobahneinfahrt Gossau in Richtung St.Gallen-Winkeln ist es am Donnerstagmorgen gegen acht Uhr zu einem Auffahrunfall gekommen. Kapo-Mediensprecher Florian Schneider bestätigt den Unfall gegenüber «FM1-Today»: «Es handelt sich um eine Auffahrkollission bei der Einfahrt Gossau.» Fünf Fahrzeuge sollen in den Unfall verwickelt sein, Verletzte soll es keine geben. Zwei Fahrzeuge hätten abgeschleppt werden müssen, sagt Schneider. Gemäss FM1-Today staut es auf der Autobahn vor Gossau in Richtung St.Gallen. Die linke Fahrspur sei gesperrt.