Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schlag gegen Drogenhändler: St.Galler Polizei beschlagnahmt kiloweise Koks im Wert von über 800'000 Franken

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Dienstag 15 Personen wegen Verdachts auf Drogenhandel festgenommen. Im Vorfeld der Aktion waren bereits zwölf Personen verhaftet worden. Insgesamt konnten über neun Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von über 800'000 Franken sichergestellt werden.
Valentina Thurnherr
Ein Teil des sichergestellten Kokains. (Bild: Kapo SG)

Ein Teil des sichergestellten Kokains. (Bild: Kapo SG)

Die gestrige Polizeiaktion an der Burgstrasse mit 15 festgenommenen Personen bildete den vorläufigen Abschluss einjähriger Ermittlungen gegen einen Kokainhändlerring. «Diese Aktion ist sicher eine der grössten, die wir in den letzten Jahren in St. Gallen hatten», sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei. Sie hätten damit gerechnet, so viele Personen in der Liegenschaft vorzufinden. «Aus diesem Grund haben wir auch die Stadtpolizei hinzugezogen. Die gesamte Aktion war ein grosser Aufwand.»

Der Drogenring belieferte Kleindealer in St. Gallen, die das Kokain auf der Strasse verkauften. Bei den 15 Personen handelt es sich gemäss einer Medienmitteilung der Kantonspolizei um zwölf Nigerianer, einen Liberianer, einen Italiener und einen Portugiesen im Alter zwischen 20 und 44 Jahren.

Drogenkuriere im Vorfeld verhaftet

Insgesamt konnten rund 3,5 Kilogramm mutmassliches Kokain mit einem Verkaufswert von über 300000 Franken und mehr als 10000 Franken Bargeld sichergestellt werden.

«Aufgrund unserer Ermittlungen wissen wir, dass die Drogen aus dem Ausland stammen», sagt Rezzoli.

Die Polizei gehe davon aus, dass noch weitere Orte in der Schweiz beliefert wurden. «Es wird sich zeigen, ob sich in diese Richtung weitere Ermittlungen ergeben.» Die Auswertung der Hausdurchsuchung sei noch nicht abgeschlossen. Auch die Stadtpolizei war in die Aktion involviert. Für die Aussensicherung und Durchsuchung wurden unter anderem Hundeteams der beiden Korps eingesetzt. Bereits während der Ermittlungen waren mehrere Kleindealer festgenommen und angezeigt worden. Zudem gelang es, Kokainkuriere und -kurierinnen festzunehmen.

Bei den im Vorfeld festgenommenen Personen handelt es sich um neun Nigerianer, einen Kameruner, eine Kamerunerin und eine Eritreerin im Alter zwischen 25 und 46 Jahren. Von diesen zwölf Personen befinden sich sechs nach wie vor in Haft. «Die Kantonspolizei St. Gallen versucht auch bei Kleindealern herauszufinden, woher diese die Drogen beziehen, bevor wir diese der Staatsanwaltschaft übergeben», sagt Rezzoli. So fand die Kantonspolizei auch heraus, dass die Geschäfte von diesem Händlerring von der Liegenschaft an der Burgstrasse ausgingen.

«Aufgrund unserer Ermittlungen konnten wir feststellen, wer von den Beschuldigten in der Hierarchie weiter oben stand und den Händlerring managte», so Rezzoli.

«Mit Hilfe der sichergestellten Beweismittel und durch Befragungen wird sich zeigen, ob sich unsere Ermittlungsergebnisse bestätigen lassen.» Insgesamt konnten im Vorfeld bereits 5,8 Kilogramm Kokain mit einem geschätzten Verkaufswert von rund einer halben Million Franken sichergestellt werden. Eine Person wurde ausgeschafft, gegen drei Personen wurden Wegweisungen respektive Einreiseverbote verhängt.

Kokainpreis ist deutlich gesunken

Laut Rezzoli sind zurzeit sehr viele Drogen auf dem Schweizer Markt im Umlauf. «Natürlich spielen auch immer Angebot und Nachfrage eine Rolle, aber in der Schweiz ist Kokain offenbar nach wie vor sehr gefragt.» Hinzu käme, dass die Preise für die Droge moderat seien – jeder könnte sie sich theoretisch leisten. «Vor rund zwanzig Jahren bezahlte man für ein Gramm Kokain noch rund 600 Franken – auf dem heutigen Mark sind es noch 80 bis 100 Franken.» Rezzoli führt das darauf zurück, dass es mittlerweile viel mehr Möglichkeiten gibt, Drogen ins Land zu schmuggeln. «Sehr viele werden per Flugzeug transportiert. Andere kommen mit dem Schiff und werden von dort aus mit Autos und Zügen in verschiedene Länder verteilt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.