Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St.Galler Parlamentarier fordern kürzere Wartezeiten am Bahnhof

Fünf Mitglieder des St.Galler Stadtparlaments nehmen in einem neu eingereichten Vorstoss ein altes Ärgernis für viele Bus- und Bahnpassagiere aufs Korn. Sie kritisieren, dass in der Nacht am Hauptbahnhof der Anschluss von einem Stadtbus zum anderen, aber auch von den Zügen auf den Stadtbus nicht wirklich klappt. Vom Stadtrat verlangen sie Lösungen.
Reto Voneschen
Umsteigen auf dem St.Galler Bahnhofplatz: Tagsüber einfach und bequem, nach 21 Uhr manchmal eine Geduldsprobe. (Bild: Urs Jaudas - 25. Mai 2011)

Umsteigen auf dem St.Galler Bahnhofplatz: Tagsüber einfach und bequem, nach 21 Uhr manchmal eine Geduldsprobe. (Bild: Urs Jaudas - 25. Mai 2011)

Für viele Buspassagiere ist das Umsteigen auf dem St.Galler Bahnhofplatz nach 21 Uhr eine Geduldsprobe. Bei verschiedenen Verbindungen ist es nämlich die Regeln und nicht die Ausnahme, dass man beim Einfahren in den Bushof zuschauen kann, wie auf der benachbarten Perronkante der Anschlussbus gerade wegfährt.

Ähnlich ergeht es Zugreisenden, die nach 21 Uhr von Zürich her in St.Gallen ankommen: Die Umsteigezeiten sind angesichts der Distanzen so knapp bemessen, dass man oft nur noch den Rücklichtern des Busses nachschauen kann, der einem eigentlich hätte nach Hause bringen sollen.

Lange Wartezeiten in der Nacht

Tagsüber ist so etwas aufgrund des dichten Takts auf den meisten Buslinien kein Problem. Am Abend und in der Nacht, wenn der Takt bis auf 20 Minuten ausgedünnt wird, sieht das anders aus: Für Reisende von Bus zu Bus oder von Bahn zu Bus resultierten durch die schlechte Abstimmung relativ lange Wartezeiten von bis zu 20 Minuten, kritisieren fünf Mitglieder des St.Galler Stadtparlaments in einer neu eingereichten Interpellation.

Barbara Hächler (CVP), Remo Daguati (FDP), Sandra Steinemann (SVP), Doris Königer (SP) und Daniel Rüttimann (GLP) verlangen vom Stadtrat in diesem Bereich Verbesserungen. Konkret stellen sie dem Stadtrat die - rein rhetorische - Frage, ob er nicht auch der Meinung sei, dass gute Anschlüsse von Bus zu Bus und vom Fernverkehr auf den Bus «zu einem guten, umfassenden ÖV-Konzept der Stadt St.Gallen» gehören müssten.

Stadtrat soll Lösungen vorschlagen

In einem zweiten Punkt verlangt der überparteiliche Vorstoss, der von 49 der verbleibenden 58 Parlamentsmitglieder mitunterzeichnet wurde, eine konkrete Lösung zur Verbesserung der innerstädtischen Situation mit kurzen Umsteigezeiten von Bus zu Bus.

Und drittens soll der Stadtrat eine Lösung aufzeigen, die die Abfahrtszeiten der Stadtbusse am Bahnhofplatz so legt, dass das Umsteigen vom Fernverkehr auf den Bus auch nach 21 Uhr innert zehn Minuten gewährleistet ist. Diese Verbesserung soll gemäss Forderung der Interpellanten auf den Fahrplanwechsel 2019/20 eingeführt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.