St.Galler Grüne wollen mit Rahel Würmli in die Regierung

Nach ihrem Erfolg mit der Wahl von Franziska Ryser in den Nationalrat wollen es die St.Galler Grünen wissen: Sie treten mit der Rapperswilerin Rahel Würmli für einen Sitz in der St.Galler Regierung an.

Merken
Drucken
Teilen
Rahel Würmli soll die Grünen in der St.Galler Regierung vertreten. (Bild: Regina Kühne)

Rahel Würmli soll die Grünen in der St.Galler Regierung vertreten. (Bild: Regina Kühne)

(pd/bro) Bei den Nationalratswahlen konnten die Grünen ihren Stimmenanteil stark ausbauen und stellen nun im Nationalrat die viertstärkste Fraktion. Auch im Kanton St.Gallen stieg der Wähleranteil der Grünen von 5,7 auf 10,5 Prozent, schreiben die Grünen am Montag in einer Mitteilung.

Einer der sieben St.Galler Sitze soll Grün sein

Bei den anstehenden Kantonsratswahlen wollen die Grünen an diesen Erfolg anknüpfen, ihre Sitzzahl deutlich ausbauen und Fraktionsstärke erreichen, heisst es weiter.

«Denn nicht nur in den nationalen Parlamenten und im Bundesrat, auch im Kanton St.Gallen braucht es mehr grüne Politik.»

Darum habe der Kantonalvorstand entschieden, sich auch an den Wahlen in den Regierungsrat zu beteiligen und einen der sieben Sitze zu beanspruchen. Einstimmig nominierte wurde Rahel Würmli zuhanden der Mitgliederversammlung vom 7. Dezember in Rapperswil.

Einfluss der Klimakrise

Rahel Würmli war von 2005 bis 2016 Stadträtin in Rapperswil beziehungsweise Rapperswil-Jona, davon vier Jahre als Vizepräsidentin. Ihr beruflicher Rucksack umfasst Erfahrungen in IT-Unternehmen und als Organisationsentwicklerin in der Stadt Uster. Seit März 2017 leitet Würmli die Fachstelle für Alter und Gesundheit in Wetzikon, teilen die St.Galler Grünen weiter mit.

Vor dem Hintergrund der Klimakrise, der demografischen Veränderung und der rasant fortschreitenden Digitalisierung immer neuer Lebensbereiche brauche es Fachleute in der Regierung, die über das entsprechende Sensorium und Knowhow verfügen. Rahel Würmli wolle und könne den Kanton St.Gallen als Regierungsrätin weiterbringen.