St.Gallen
Wegen neuer Coronamassnahmen des Bundesrates: St.Galler Fest 2021 abgesagt

Das OK des St.Galler Fests musste den Event, der im Herbst hätte stattfinden sollen, absagen. Grund dafür waren die neuesten Massnahmen des Bundesrates.

Drucken
Teilen
Zuletzt fand das St.Galler Fest im Jahr 2019 statt.

Zuletzt fand das St.Galler Fest im Jahr 2019 statt.

Bild: Michel Canonica

(pd/sae) Das OK hat das St.Galler Fest für diesen Herbst abgesagt. In der Hoffnung, dass sich die Lage bis Herbst 2021 einpendelt, haben die Veranstalter den Event bereits vom 20. und 21. August auf Anfang Oktober verlegt. Doch: «Die neusten Massnahmen des Bundesrates gestalten eine Umsetzung des Anlasses dermassen schwer, dass wir das St.Galler Fest 2021 schweren Herzens absagen müssen», heisst es nun in der Medienmitteilung.

Die Veranstalter hätten die Pressekonferenz des Bundesrates vom Mittwoch mit gemischten Gefühlen verfolgt und «sind von den neuen Schritten (leider) nicht überrascht». Als neuen Termin für das St.Galler Fest haben die Veranstalter die Tage vom 19. bis 20. August 2022 vorhergesehen.

Organisator äusserte Bedenken bereits im Juli

Schon im Juli äusserte der Organisator Bruno Bischof gegenüber dieser Zeitung seinen Wunsch nach Gewissheit für den Herbst:

Bruno Bischof, Organisator

Bruno Bischof, Organisator

Bild: Urs Bucher (5. November 2020)
«Im Moment ist alles ein wenig Kaffeesatzlesen. Wir müssen nun geduldig sein.»

Bis Mitte August müsse er spätestens wissen, welche Auflagen im Herbst gelten, sagte er damals. Das Festival brauche Vorbereitungszeit, um Marktfahrer, Techniker und Bühnenarbeiter zu organisieren. Geduld hat Bischof bewiesen und sogar bis zum 25. August mit seinem Entscheid gewartet. Nach der Pressekonferenz vom Bundesrat war jedoch klar, dass das Fest unter gewohnten Umständen nicht stattfinden kann.

Seine Bedenken zu möglichen Massnahmen wie der Zertifikatspflicht äusserte Bischof bereits im Juli. Da das St.Galler Fest in der Innenstadt stattfindet, sei eine Umsetzung dieser Regelung für ihn problematisch, gar unmöglich:

«Wir können öffentlichen Grund nicht einfach absperren.»

Aktuelle Nachrichten