Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hauseigentümerverband St.Gallen will weitere Steuerfusssenkung

Die Steuerfusssenkung von drei Prozent genügt dem St.Galler Hauseigentümer-Verband nicht. Das wurde an der Mitgliederversammlung deutlich.
Marion Loher
In der Stadt St.Gallen sinkt der Steuerfuss um drei Prozent. Doch auch in benachbarten Gemeinden sinken die Steuern. (Bild: Michel Canonica)

In der Stadt St.Gallen sinkt der Steuerfuss um drei Prozent. Doch auch in benachbarten Gemeinden sinken die Steuern. (Bild: Michel Canonica)

«Wir haben es geschafft.» Mit diesen Worten begrüsste Christoph Solenthaler, Präsident des Hauseigentümer-Verbands (HEV) Sektion St.Gallen, die Mitglieder am Montagabend zur 126. Hauptversammlung in der Olma-Halle. Mit «geschafft» meinte Solenthaler den Steuerfuss in St.Gallen, der um drei Prozent sinkt.

«Es war ein hartes Stück Arbeit», sagte er. «Ich weiss, das löst nicht all unsere Probleme, aber es ist ein wichtiges Zeichen.» Für Solenthaler und den HEV sind die drei Prozent aber nicht genug. Eine weitere Steuerfuss-Senkung sei nötig, um die Konkurrenzfähigkeit der Stadt zu erhalten, da auch rund um St.Gallen das Steuerfuss-Niveau weiter gefallen sei.

Kein Freund von Klima-Aktionismus

In seinen Ausführungen betonte der HEV-Präsident auch, wie wichtig der neue HSG-Campus beim Platztor sei – trotz beschädigtem Image der HSG. «Ich glaube an die Selbstheilungskräfte der Uni St. Gallen gepaart mit einer verbesserten, aber nicht kleinkarierten, politischen Aufsicht, wie ich auch an den nötigen Ausbauschritt der Universität glaube.»

Gar nichts abgewinnen kann Solenthaler dem Klimakollektiv Ostschweiz und dessen «Aktionismus». «Selbstverständlich sind wir Hauseigentümer in der Pflicht, das ist nur schon ökonomisch ein Gebot der Stunde», sagte er. Er empfahl den Hauseigentümern, die Gebäudehülle massiv zu dämmen und sich gegen die zunehmende Aussenwärme zu schützen sowie Fotovoltaik zu installieren und diese Energie so weit möglich selber zu nutzen. «Damit werden Sie mehr bewirken als jede Demo.»

Vier Neue im Vorstand

Die statutarischen Traktanden konnten im Anschluss diskussionslos abgewickelt werden. Die 323 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten die Jahresrechnung 2018 und das Budget 2019. Zudem befürworteten sie, den Vorstand für die laufende Amtsdauer aufzustocken. Nachfolgeplanungen könnten damit «weitsichtig und langfristig» vorbereitet werden, sagte Solenthaler. Roger Bechtiger, Stefan Keller, René Neuweiler und Oskar Seger – allesamt wohnhaft in St.Gallen und allesamt Mitglied im Stadtparlament – wurden in globo in den HEV-Vorstand gewählt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.