Steinach: Spezielle Schilder fürs neue Quartier

Steinachs Gemeindepräsident übergibt den Anwohnern im Schöntal ihren neuen Quartierplatz.

Ines Biedenkapp
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Roland Brändli übergibt den Anwohnern ihren neuen Quartiersplatz. (Bild: Ines Biedenkapp)

Gemeindepräsident Roland Brändli übergibt den Anwohnern ihren neuen Quartiersplatz. (Bild: Ines Biedenkapp)

Ein Gruppe Kinder spielt Fangen, während sich ein paar Jugendliche im Balancieren auf einer Slackline üben. Doch so ganz klappt das Laufen auf dem gespannten Band noch nicht. Etwa auf der Hälfte müssen sie das Überqueren aufgeben.

Wo die Kinder heute auf der Slackline den Seiltanz üben, standen früher Produktionshallen der Saurer AG und der NAW. Ab 2008 wurde das ehemalige Industrieareal jedoch in eine Wohnzone umgewandelt.

Das Herzstück des neuen Quartiers

«Das ist eines der ersten Projekte, die ich von meinem Vorgänger übernommen habe», sagt Roland Brändli, Gemeindepräsident von Steinach bei der Begrüssung der Anwohner. Ende des Jahres tritt er von seinem Amt zurück. «Es ist mir daher eine besonders grosse Freude, das Quartier heute offiziell übergeben zu können», sagt er. Während er den Anwohnern erklärt, wie der Gemeinderat auf die Idee für die Gestaltung des Quartierplatzes kam, spielen die Kinder weiter.

Dabei hat es den Jüngsten vor allem der Wasserplatz angetan. Der Platz ist mit Erde und Kies ausgelegt. In der Mitte befindet sich ein Brunnen. Freudig spritzen sich die Kinder mit Wasser an oder springen in den immer grösser werden Pfützen herum. Mit dem Quartierplatz wollte man das Herzstück des neuen Wohnquartiers schaffen, sagt Brändli. Mit einem Blick auf die Kinder sagt er:

«Ich weiss, dass die Mütter nicht immer Freude daran haben, wenn ihre Kinder so dreckig heimkommen, aber wir Väter finden das super»,

und hat damit die Lacher auf seiner Seite.

Doch der Platz ist noch nicht ganz fertig. Es wird noch dauern, bis die neu gepflanzten Bäume richtig Schatten spenden. Um deren Pflege wird sich für die nächsten zwei Jahre die Firma Gartenbau Ribi kümmern. «Danach müsst ihr das übernehmen», sagt Brändli zu den Anwohnern. Interessierte könnten sich aber melden, um Tipps von dem Team der Gartenbaufirma erhalten zu können.

Eine Besonderheit des Quartiers ist, dass die Quartiertafeln der Strasse von den Kindern selbst gestaltet wurden. So zeigt sich auf einem Schild ein Igel, auf einem anderen Enten und ein Auto. An dem Einweihungsfest durften sie ihre Vorlagen dann mit nach Hause nehmen.