Schnelle Beine und schnelle Bälle

Am kantonalen Schulsporttag im Unihockey nahmen 32 der 49 gemeldeten Teams teil. Im Athletik Zentrum wurde gestern deutlich: Unihockey ist zu einer klassischen Sportart geworden.

Drucken
Teilen
Gespielt wurde im Athletik Zentrum auf insgesamt vier Spielfeldern. (Bild: Urs Bucher)

Gespielt wurde im Athletik Zentrum auf insgesamt vier Spielfeldern. (Bild: Urs Bucher)

Unihockey hat das Etikett einer Trendsportart längst abgestreift. Denn bereits zum 19. Mal fand gestern im Athletik Zentrum das kantonale Oberstufen-Turnier der Knaben statt. Und wie etabliert Unihockey ist, zeigten auch die Teilnehmer. Nur wer flinke Beine hatte und eine rasante Schusstechnik, konnte sich durchsetzen. Das Niveau war beachtlich, ebenso das Interesse der Schulen: Aus Platz- und Turniermodus-Gründen musste der Schulsport-Verantwortliche Martin Meier das Feld von 49 gemeldeten Teams auf 32 reduzieren. Auffallend viele stammten aus dem Rheintal, aus dem Gebiet Uzwil/Oberbüren und dem Toggenburg, aber nur eines aus der Stadt St. Gallen, dem Schulhaus Buchental.

Den Final gewann OS Bünt Waldkirch mit 4:1 gegen OS Weiden Rapperswil. In diesem Jahr wurde der Modus dahingehend geändert, als nach der Vorrunde der Sieger im K. o.-System ermittelt wurde. «Das hat die Herausforderung an die Spieler enorm erhöht», sagte Meier. Nun darf der Sieger auswählen, an welchem nationalen Finalturnier er teilnehmen will. Zur Auswahl stehen der Schweizerische Schulsporttag vom 16. Juni in Olten und der Finaltag der Rivella-Games am 18./19. Juni in Aarau. Dem Verlierer bleibt dann die andere Veranstaltung zur Teilnahme. Das Turnier, das im Athletik Zentrum ausgetragen wurde, gilt als eigentliche Ausscheidung für den Final der Rivella-Games. (th)