Rotlicht und kochende Emanzen

Ein Samstagabend für Augen, Ohren und Lachmuskeln: Die Musikgesellschaft Eggersriet begeisterte das Publikum an der Abendunterhaltung mit guter Musik und witzigen Einlagen. Der «Gruberhof» war bis auf den letzten Platz besetzt.

Mariella Hoffmann
Drucken
Teilen
Im Theaterstück «Emanze choched besser» schlüpften bekannte Eggersrieter Gesichter in andere Rollen. (Bild: Mariella Hoffmann)

Im Theaterstück «Emanze choched besser» schlüpften bekannte Eggersrieter Gesichter in andere Rollen. (Bild: Mariella Hoffmann)

eggersriet. Ein Blick auf die Dekoration des «Gruberhofs» liess das Thema der Abendunterhaltung klar erkennen: Von den Decken hingen unzählige Faltsignale, am Boden standen Leitkegel, links und rechts der Bühne thronte jeweils eine auf Rot geschaltete Ampel. Die Musikgesellschaft Eggersriet entführte ihr Publikum am Samstagabend in die Welt der Bauarbeiter und Baustellen. Das Motto lautete «Rotlicht in Eggersriet».

Musik mit Hammer und Besen

Zur Einstimmung erfreuten die Jüngsten der Musikgesellschaft, die Mini-Band, das Publikum mit einigen Liedern. Anschliessend erschienen die «Bauarbeiter» Roger Riedener und David Widmer im Saal und spielten auf witzige Art und Weise den Baustellen- Alltag in Eggersriet nach. Die Zuschauer waren begeistert und hielten sich bereits jetzt schon den Bauch vor Lachen. Die Musikgesellschaft hatte unter der Leitung von Livio Camichel die zum Thema passende Musik einstudiert. So wurde denn auch ein Stück auf Abwasserrohren, Besen und Hämmern gespielt. Nach eineinhalb Stunden schliesst sich der Vorhang, und die Kulissen für das anschliessende Theaterstück werden aufgestellt.

Witziges Theater

Mit der Komödie «Emanze choched besser» trifft die Theatergruppe um Franz Lehner voll ins Schwarze. Eine Stunde lang entlockte sie dem Publikum viele Lacher und sorgte für gute Unterhaltung. Im Anschluss lud Alleinunterhalter Mario zum Tanz auf die Bühne ein. Bis in die frühen Morgenstunden genoss so mancher einen Drink an der Bar, sass in der Kaffeestube oder schwang das Tanzbein.