Kommentar

Stadtparlament ist vom eigenen Mut überrascht

Die SVP-Fraktion kritisiert die «Kostenexplosion» beim Ausbau der flächendeckenden Tagesbetreuung. Stadtrat Markus Buschor spricht von «Verwerfungen».

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Daniel Wirth, Leiter Stadtredaktion

Daniel Wirth, Leiter Stadtredaktion

Der Ausbau der flächendeckenden Tagesbetreuung an den Schulen kostet viel Geld. Mehrere Millionen Franken mehr als ursprünglich vom Stadtrat geschätzt. Schuldirektor Markus Buschor sprach gestern von «Verwerfungen».

Er konnte das auch begründen. Der Stadtrat macht mit dem Ausbau rasch vorwärts. Er lässt Provisorien aufstellen, die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die die Tagesbetreuung in Anspruch nehmen, nimmt laufend zu. Das ist ein gutes Zeichen – das Angebot scheint anzukommen und die Beiträge für eine qualitativ hochstehende ausserfamiliäre Betreuung ihrer Kinder scheinen für die meisten Eltern bezahlbar zu sein. Die Kostenexplosion ist aber Wasser auf die Mühlen der Gegner der Tagesbetreuung, namentlich bei Teilen der SVP-Fraktion. Sie werden beim nächsten Ausbauschritt ganz genau hinschauen.

«Ein guter Gedanke»

Die SP/Juso/PFG-Fraktion wollte mit ihrer Motion möglich machen, dass auch finanziell schlecht gestellte Familien ihren Kindern eine Betreuung an einem Mittagstisch ermöglichen können. Ein guter Gedanke. Die Motion hätte bessere Chancen gehabt, wären die Kosten nicht zuvor schon aus dem Ruder gelaufen. Das Parlament wurde vom eigenen Mut überrascht. Schade. Denn gute Tagesstrukturen locken Familien an.