ST.GALLEN: Wasserkraftwerk in der Mülenenschlucht wird nicht gebaut

Der St.Galler Stadtrat hat beschlossen, in der Mülenenschlucht kein Kleinwasserkraftwerk zu bauen. Ausschlaggebend für diesen Entscheid ist gemäss Mitteilung die fehlende Wirtschaftlichkeit.

Drucken
Teilen
Zu teuer, für das, was es bringen würde: Das Wasserkraftwerk in der Mülenenschlucht wird nicht realisiert. (Bild: Urs Bucher/Archiv)

Zu teuer, für das, was es bringen würde: Das Wasserkraftwerk in der Mülenenschlucht wird nicht realisiert. (Bild: Urs Bucher/Archiv)

Seit dem 14. Jahrhundert diente die Wasserkraft der Steinach in der Mülenenschlucht dem Gewerbe. Bis 1950 wurde auch die Mühleggbahn damit betrieben. Wie es in einer Mitteilung der Stadt heisst, bestand seit einiger Zeit die Idee, die erneuerbare Wasserkraft in der Mülenenschlucht im Sinn des Energiekonzepts 2050 auch in Zukunft wieder zu nutzen. Das Projekt hätte auch einen touristischen Wert gehabt. Es war geplant, das Kleinwasserkraftwerk gleichzeitig mit der anstehenden Sanierung des Mühleggbahn-Tunnels zu realisieren.

Das Kraftwerk mit einer Leistung von 94 kW und einer geschätzten Jahresproduktion von rund 290'000 kWh hätte eine Investition von 1.7 Millionen Franken bedingt. Die Stromgestehungskosten wären ein Drittel höher ausgefallen als die vom Bund zugesagte Entschädigung aus der Kostendeckenden Einspeisevergütung. Wie der Stadtrat nun mitteilt, kam er zum Schluss, dass aus wirtschaftlichen Gründen auf den Bau dieser Anlage verzichtet wird. Mit der gleichen Investition zum Beispiel in die Fotovoltaik könne mehr erneuerbare Energie produziert werden, so eines der Argumente. (pd/red.)

Aktuelle Nachrichten