ST.GALLEN: St.Gallen prüft Wiedereinführung des Trams

Stadt und Kanton rechnen in Zukunft mit Komfort- und Kapazitätsproblemen im Öffentlichen Verkehr. Deshalb werden zurzeit mögliche Lösungen diskutiert. Eine davon ist die Wiedereinführung des St.Galler Trams.

Drucken
Teilen
Tramwagen der Linie Bahnhof-Krontal auf dem St.Galler Bahnhofsplatz 1898. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)

Tramwagen der Linie Bahnhof-Krontal auf dem St.Galler Bahnhofsplatz 1898. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)

"Nach den Prognosen des Mobilitätskonzepts 2040 werden die Passagierzahlen im öffentlichen Verkehr deutlich zunehmen", schreibt die Stadt St.Gallen in einer Medienmitteilung. Deshalb prüfen Stadt und Kanton derzeit Möglichkeiten, wie einem zukünftigen Kapazitätsproblem Abhilfe geschafft werden kann.

"Ein Lösungsansatz ist die Wiedereinführung des St.Galler Trams", so die Stadt. Deshalb werde zurzeit abgeklärt, ob ein Wechsel von Bus auf Tram zweck- respektive verhältnismässig wäre.

Kosten von 500 Millionen Franken
Bereits vor vier Jahren wurde eine Machbarkeitsstudie zu diesem Thema in Auftrag gegeben. Resultat: die Investitionskosten würden rund 500 Millionen Franken betragen. Aufgrund der hohen Kosten wird deshalb abgeklärt, wann und unter welchen Voraussetzungen eine Wiedereinführung des Trams wirtschaftlich am sinnvollsten wäre.

Tramwagen der Linie vom Bahnhof ins Krontal auf dem St.Galler Bahnhofsplatz 1898. Im Hintergrund der alte St.Galler Bahnhof. An seiner Stelle steht heute das Rathaus. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
19 Bilder
Schneeräumung 1944 in der Kornhausstrasse auf dem Trassee der Tramlinie 5 ins Riethüsli. Rechts neben dem Dienstwagen Nummer 51 der Trambahn befindet sich heute anstelle des in den 1970er-Jahren abgebrochenen Jugendstilbaus der Helvetia-Versicherung der Hauptsitz der St.Galler Kantonalbank. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Am letzten Betriebstag des Trams. Es verkehrte letztmals am 30. September 1957 auf der bereits verkürzten Strecke von Schönenwegen ins Neudorf. Im Bild die Haltestelle auf dem Bahnhofplatz. Im Hintergrund ist das alte Rathaus zu erkennen. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Das Tramdepot an der Ecke Jäger- und Sonnenstrasse um 1940. Hier befindet sich heute der Haupteingang der Olma. Dahinter ist die Strafanstalt St.Jakob zu erkennen. Ab November 1907 verfügte die Trambahn St.Gallen über zwei Depots: Dieses an der Jäger- und ein zweites an der Steinachstrasse. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Der neue St.Galler Hauptbahnhof um 1915 mit dem Gaierbahnhof und der Hauptpost. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Die Tramhaltestelle auf dem Bahnhofplatz zwischen 1945 und 1955. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Das Vadian-Denkmal. Im Hintergrund sind Wagen der St.Galler Trambahn zu erkennen. Das Bild datiert um 1904. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Der St.Galler Marktplatz mit einem Wagen der Trambahn zwischen 1925 und 1930. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Die Tramhaltestelle am Schibenertor vor 1910. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Ein eingeschneites St.Galler Tram 1897. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Endstation im Riethüsli 1943. Vom Bahnhof bis in die Hochwacht fuhr das Tram ab 1911. Zwei Jahre später wurde auch der Abschnitt von der Hochwacht ins Nest eröffnet. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Das Brühltor mit den Schienen des Trams und der Trogenerbahn während der Olma 1949. Die Messe fand damals noch auf dem Unteren Brühl (links im Bild) sowie im Stadt- und im Kantipark (rechts) statt. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Rückbau der Trambahn an der Zürcher Strasse in den Jahren 1958 bis 1960. Anders als in der Teufener Strasse vor dem Riethüsli wurden hier die Schienen offenbar ausgebaut. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
St.Galler Trams zwischen nach 1900 an der Haltestelle Schiebenertor. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Die Ausweichstelle der Trambahn auf der Zürcher Strasse im Lachen-Quartier im Jahr 1897. Auf der rechten Strassenseite befindet sich heute die Überbauung mit Hochhaus und alter Postfiliale. Die heutige Trolleybus-Haltestelle liegt ziemlich genau auf Höhe der ehemaligen Ausweichstelle des Trams. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Schneeräumung vor dem Depot an der Steinachstrasse im Jahr 1944. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Tramendstation im Heiligkreuz. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Tramschienen in der Lachen. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)
Tramhaltestelle auf der Zürcher Strasse beim - offensichtlich gerade neu gebauten - Schulhaus Schönenwegen. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)

Tramwagen der Linie vom Bahnhof ins Krontal auf dem St.Galler Bahnhofsplatz 1898. Im Hintergrund der alte St.Galler Bahnhof. An seiner Stelle steht heute das Rathaus. (Bild: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St.Gallen)



"Diese Abklärungen werden in vier verschiedenen Teilprojekten vonstatten gehen", steht in der Mitteilung weiter. Dazu gehören "die Prüfung der Wirtschaftlichkeit, die Auswirkungen auf die Siedlungsentwicklung und allenfalls notwendige Baulinien, die Strassenräume sowie die Untersuchung möglicher Depotstandorte während der ersten Jahre". Priorität habe dabei die Abwägung der Wirtschaftlichkeit im Vergleich zu einer möglichen Weiterentwicklung des Busangebotes. (tn)

Aktuelle Nachrichten