ST.GALLEN: Polizei bringt Krankletterer heil zurück auf den Boden

Ein 38-jähriger Mann kletterte am Mittwochabend auf dem St.Galler Bahnhofplatz auf einen Baukran und drohte damit, sich in die Tiefe zu stürzen. Nach mehrstündigen Verhandlungen gelang es Spezialisten der Polizei, ihn zur Aufgabe seines Vorhabens zu überreden.

Drucken
Teilen
Teile des Bahnhofplatzes waren während des Einsatzes abgesperrt. (Bild: Christine Bolt)

Teile des Bahnhofplatzes waren während des Einsatzes abgesperrt. (Bild: Christine Bolt)

Die Meldung des Krankletterers war um 17.15 Uhr bei der St.Galler Stadtpolizei eingegangen. Diese sperrte daraufhin grosse Teile des Bahnhofplatzes ab und schickte per Feuerwehr-Hubretter zwei Verhandlungsspezialisten der St.Galler Kantonspolizei zum 38-Jährigen hoch, um mit ihm zu reden und ihn zurück auf den Boden zu holen.

Um 20.15 Uhr schliesslich lenkte der Mann ein. "Er befindet sich nun in medizinischer Betreuung - auch für weitere Abklärungen", sagt Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei. Gemäss ersten Erkenntnissen sei der 38-Jährige wegen persönlicher Probleme auf den Kran geklettert und habe mit Suizid gedroht.

Während des Grosseinsatzes von Polizei, Sanität und Feuerwehr - vor Ort waren rund 30 Einsatzkräfte - war der Streckenabschnitt Spisertor-Gaiserbahnhof der Appenzeller Bahnen gesperrt, es verkehrten Ersatzbusse. Zudem mussten die Läden beim Rathaus früher schliessen. (sg)