Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Stadt St.Gallen will ihre Kulturförderung umbauen

Am Montagabend hat in der Lokremise das zweite öffentliche Forum zur Entwicklung eines neuen Stadtsanktgaller Kulturkonzepts stattgefunden. Die dort erarbeiteten konkreten Massnahmen für die Kulturförderung sollen in einen Konzeptentwurf einfliessen, der Anfang Juni 2019 vorliegen soll.
Reto Voneschen
Künstler Josef Felix Müller diskutierte an beiden Foren zur Entwicklung eines neuen Stadtsanktgaller Kulturkonzeptes mit. (Bild: Reto Voneschen - 15. August 2018)

Künstler Josef Felix Müller diskutierte an beiden Foren zur Entwicklung eines neuen Stadtsanktgaller Kulturkonzeptes mit. (Bild: Reto Voneschen - 15. August 2018)

Die Stadt St.Gallen will sich ein neues Kulturkonzept geben. Jenes von 2009 ist in vielen Belangen überholt. Und es definiert nicht, wohin die Reise der Kulturstadt St.Gallen im nächsten Jahrzehnt gehen soll. Die Eckpfeiler fürs Kulturkonzept 2020 werden in einem partizipativen Prozess erarbeitet.

Am Montag fand in seinem Rahmen das zweite öffentliche Forum in der Lokremise statt. In seiner Begrüssung umriss Stadtpräsident Thomas Scheitlin das Ziel des neuen Konzepts: Es soll die Stadt in Sachen Kultur «positionieren» und «einen Schritt weiterbringen».

Die Ideen und Vorschläge aus dem zweiten Forum vom Montag werden jetzt aufgearbeitet. Bis April 2019 soll ein Entwurf fürs neue Kulturkonzept vorliegen. Er soll am 3. Juni 2019 im nächsten Stadtkulturgespräch in der Lokremise vorgestellt werden. Danach soll es bis Ende 2019 durch die Politik, also den Stadtrat und das Parlament, begutachtet und abgesegnet werden.

Ideen für konkrete Massnahmen gesucht

Nach dem ersten Forum vom 15. August mit rund 160 Kulturschaffenden, Politikern und Behördenvertretern sowie einer ergänzenden Befragung von 30 Kulturakteuren wurde definiert, in welchen Bereichen das neue Kulturkonzept aktiv werden soll. In einem zweiten Forum mit wiederum rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden jetzt am Montagabend diese Handlungsfelder vertieft und Ideen für konkrete Massnahmen für eine künftige Kulturförderung entwickelt.

Das Gerüst des neuen Kulturkonzepts der Stadt St.Gallen bilden sechs Handlungsfelder. Ihre Titel heissen «1. Vielfalt pflegen – Schwerpunkte setzen», «2. Verbindungen schaffen – Kooperationen unterstützen», «3. Kulturelle Teilhabe stärken», «4. Neues und Experimentelles ermöglichen», «5. Kultur kommunizieren», «6. Schnittstellen klären – Transparenz verbessern».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.