spatenstich
Das Pneuhaus Gerber zieht es zurück an die Bischofszellerstrasse: Es wird Nachbar der grössten Gossauer Garage GNG

Pneuhaus Gerber baut an der Gossauer Bischofszellerstrasse dreistöckiges Gebäude mit Pneulager und grosser Werkstatt. Bezug ist voraussichtlich im Herbst 2021.

Rita Bolt
Merken
Drucken
Teilen
Spatenstich an der Gossauer Bischofszellerstrase: Stefan, Heinz, Charlotte und Thomas Gerber mit Architekt Thomas Büchel (v.l.).

Spatenstich an der Gossauer Bischofszellerstrase: Stefan, Heinz, Charlotte und Thomas Gerber mit Architekt Thomas Büchel (v.l.).

Bild: Rita Bolt

Heinz Gerber ist 1999 mit seinem Pneuhaus von der Bischofszellerstrasse an die Tannenstrasse umgezogen. Bald zieht er zurück an die Bischofszellerstrasse. Der Grund sind Platzprobleme an der Tannenstrasse. «Wir haben schon länger nach einem neuen Standort in Gossau gesucht», sagen Heinz und Charlotte Gerber. Nun sind sie wieder an der Bischofszellerstrasse gelandet. Sie sagen lachend:

«Die Bischofszellerstrasse scheint unser Schicksal zu sein.»

Und jenes der beiden Söhne Stefan und Thomas: Geplant ist, dass sie den Betrieb nach der Pensionierung von Heinz Gerber unter dem neuen Namen Pneuhaus und Garage Gerber GmbH führen werden.

Das Pneuhaus Gerber steht etwas versteckt inmitten des Wohnquartiers Chellenweiher im Mettendorf. «Ich bin sicher, dass viele Gossauer immer noch nicht wissen, dass es uns gibt», sagt Heinz Gerber. Das soll sich an der Bischofszellerstrasse ändern. Das dreistöckige Gebäude wird frei stehend und gut sichtbar sein. Das Erdgeschoss ist unterteilt: Installiert werden in der Werkstatt fünf Autolifte auf 300 Quadratmetern. Die jetzige Werkstatt mit zwei Autoliften ist 125 Quadratmeter gross. Weitere 300 Quadratmeter im Erdgeschoss sind für das Pneugeschäft reserviert.

Der Keller und das Dachgeschoss sind Lagerraum für Kundenpneus, Räder und Neureifen. «Wir werden für etwa 1200 Kunden Pneu-Sets lagern können», erklärt der 28-jährige Stefan Gerber, der seit zwei Jahren im elterlichen Betrieb mitarbeitet. Thomas Gerber, 26-jährig, arbeitet seit Sommer des vergangenen Jahres in der Werkstatt mit. Er verfügt zusätzlich über einen Abschluss als eidgenössischer technischer Kaufmann.

Vier neue Arbeitsplätze schaffen

Der Neubau mit Flachdach und Solarzellen wird etwas zurückversetzt von der Strasse angelegt. «Damit genügend Platz für Parkplätze, Einfahrt und Wendemanöver bleiben», sagt Heinz Gerber, der die Neubaupläne als Bauleiter zusammen mit Architekt Thomas Büchel umsetzt. Einen grosszügigen Vorplatz werde unter anderem gebraucht, weil die Reparaturen von kleinen Nutzfahrzeugen forciert würden.

Die Vergrösserung des Pneuhauses und der Werkstatt bringt mit sich, dass neue Arbeitsplätze geschaffen werden müssen. Zusätzlich zum jetzigen 100-Prozent-Mitarbeitenden werde es voraussichtlich zwei Vollzeit- und eventuell zwei Lehrstellen geben.

Die Pneuhaus und Garage Gerber GmbH wird ab Herbst 2021 Nachbar der grössten Gossauer Garage sein, der GNG, allerdings auf der anderen Strassenseite. Das Autogeschäft scheint sich an die Bischofszellertrasse zu verlagern. «Vielleicht können Synergien genutzt werden», sagt Charlotte Gerber. Heinz Gerber ist zudem überzeugt, dass am neuen Standort von Laufkundschaft profitiert werden kann.

Transportgeschäft mit 20 Mitarbeitenden

Heinz Gerber ist Chauffeur, machte sich 1989 mit einem Lastwagen selbstständig und gründete das Transportunternehmen Gerber. Dieses boomte; die Flotte bestand aus 13 Lastwagen. 1993 eröffnete er zusätzlich das Pneuhaus Gerber. Damals waren rund 20 Mitarbeiter im Transportbereich und im Pneuhaus beschäftigt. Im März 2012 stieg er aus dem Transportgeschäft aus und widmete sich ganz dem Pneuhaus und der Werkstatt. Den Boden an der Tannenstrasse haben Gerbers nun verkauft; voraussichtlich wird dort Wohnraum entstehen.