Nachfolge für Thomas Müller: SP Rorschach bestätigt Etterlin als Kandidaten

Stadtrat Guido Etterlin (SP) ist fürs Rorschacher Stadtpräsidium nominiert worden. Damit fordert er den Thaler Robert Raths (FDP) heraus. Seiner Partei präsentierte Etterlin, wofür er sich einsetzen will.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
«Rorschach steckt in einem intensiven Wandel», sagt Stadtpräsident-Anwärter Guido Etterlin. (Bild: Res Lerch)

«Rorschach steckt in einem intensiven Wandel», sagt Stadtpräsident-Anwärter Guido Etterlin. (Bild: Res Lerch)

Guido Etterlin ist am Freitagabend von seiner Partei offiziell als Kandidat fürs Rorschacher Stadtpräsidium bestätigt worden. Damit steigt der SP-Stadtrat und Schulpräsident als zweiter Anwärter – neben FDP-Gemeindepräsident Robert Raths – ins Rennen um die Nachfolge von Thomas Müller (SVP). Rund 40 Parteimitglieder haben sich zur Nominationsversammlung in den Stadthof eingefunden. Sie wählten Etterlin einstimmig.

Dem Vorstand der SP Rorschach Stadt am See sei es wichtig, die Kandidatensuche transparent und demokratisch zu gestalten, heisst es in einer Mitteilung der Partei. «Ich habe aus der Partei und aus meinem Umfeld in den vergangenen Wochen viele positive Rückmeldungen erhalten», sagt Etterlin. Das motiviere ihn. Gleichzeitig habe er auch gespürt, dass in der Bevölkerung grosses Interesse daran bestehe, wie es mit der Hafenstadt weitergehe.

«Rorschach steckt in einem intensiven Wandel, was die Umgestaltung von Industrie zu Wohn- und Arbeitsraum angeht»

, sagt Etterlin. Diesen Prozess wolle er nachhaltig und qualitativ weiterführen. Auch die Kommunikation aus dem Rathaus wolle er verbessern, um wieder näher bei den Menschen und den Familien zu sein.

Wahlkampf nimmt Fahrt auf

Guido Etterlin sieht einem anspruchsvollen Wahlkampf ums Stadtpräsidium entgegen, heisst es seitens der SP. Nun hätten die Rorschacherinnen und Rorschacher eine Wahl. Nach wie vor können sich interessierte Kandidatinnen und Kandidaten aufstellen lassen. «Der Wahlkampf ist eröffnet», sagt Etterlin. Die Leute hätten nun ein halbes Jahr Zeit, ihn näher kennen zu lernen. Er hoffe auf eine konstruktive und faire Auseinandersetzung.

Für Robert Raths (FDP) ist die Nomination von Guido Etterlin keine Überraschung. «Ich freue mich auf einen spannenden Wahlkampf, der herausfordernd wird», sagt Raths. Die Ungewissheit, welche anderen möglichen Kandidaten sich noch aufstellen werden, störe ihn nicht. Voll in den Wahlkampf stürzen will sich der Thaler aber noch nicht: «Das wäre doch sehr verfrüht. In der Vorweihnachtszeit haben die Rorschacher andere Interessen.»