Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Soll man der Umwelt zu liebe auf Feuerwerk verzichten? Das sagen die Rorschacher Passanten.

Viele Passanten verzichten wegen Tieren oder Luftverschmutzung auf das Ablassen von Feuerwerk am 1. August. Einige freuen sich darauf, für sie gehört es zum Nationalfeiertag.
Anne-Sophie Walt
In Rorschach hat das grosse Feuerwerk Tradition, es wird in der Bucht von einem Schiff aus abgefeuert. (Bild: Jil Lohse)

In Rorschach hat das grosse Feuerwerk Tradition, es wird in der Bucht von einem Schiff aus abgefeuert. (Bild: Jil Lohse)

Für die einen gehört es zur Tradition, andere sagen, man solle es abschaffen – das Feuerwerk. Am ersten August ist es wieder soweit und überall werden die Funken der Feuerwerkskörper in den schwarzen Nachthimmel springen. Wie in Rorschach, wo eine grosse Feier mit dem farbigen Lichtspektakel geplant ist. Umweltschützer schlagen jedoch Alarm: Für Tier und Umwelt sei das Feuerwerk problematisch. Sollen weiterhin Feuerwerke gezündet werden? Bei den angefragten Passantinnen und Passanten in Rorschach spalten sich die Meinungen.

Cosima Kolb, 24, Heiden: Meiner Meinung nach gehört das Feuerwerk abgeschafft, denn es bringt mehr Schaden als Freude. Die Tiere sowie die Umwelt leiden unter der Knallerei. Die Auswirkungen sind ernst zu nehmen und für mich nicht vertretbar. Ich stehe deshalb hinter einem schweizweiten Verbot. Am Nationalfeiertag grilliere ich mit Freunden, aber eben ohne Böller.

Rolf Knöpfel, 56, Roggwil: Das Feuerwerk am ersten August ist für mich nicht sonderlich wichtig, weshalb ich auch nicht extra irgendwo hinfahre, um mir ein öffentliches anzusehen. Den Kindern zuliebe würde ich ein paar harmlose Böller ablassen, falls sie das wünschen. Am kommenden Donnerstag feiern wir jedoch ohne Knallkörper in unserem Garten.

Mary Coyne, 61, England: Mein Mann und ich verbringen den Nationalfeiertag in Charmey, Greyerz, und freuen uns sehr auf das Feuerwerk. Ein solches Spektakel ist nicht alltäglich und gehört für mich zu einer erfolgreichen Feier dazu. Der Feinstaub stellt sicherlich eine Belastung für das Klima dar, jedoch sollte der Fokus auf anderes gelegt werden.

Mara de Oliveira Melo, 29, Altstätten: Von meinem Wohnort in Altstätten sehe ich das Feuerwerk zwar, jedoch gehört es für mich zu einer gelungenen Bundesfeier nicht dazu. Ich verzichte gerne darauf. Das Geld wird mit dem Erwerb und dem Ablassen der Feuerwerkskörper wortwörtlich verpulvert und würde besser in Umweltschutz- oder Tierprojekte investiert werden.

Tamara Zogg, 27, Balgach: Als Hundebesitzerin weiss ich, dass die Tiere durch das Feuerwerk in extreme Stresssituationen kommen und zu den reinsten Nervenbündeln werden. Aus diesem Grund bleibe ich am ersten August zu Hause und kümmere mich um meinen Vierbeiner. Anstatt viel Geld in Feuerwerksartikel zu investieren, könnte man eine Spende an Tierheime leisten.

Shqiprian Babatinca, 28, St. Gallen: Ich schaue mir das Feuerwerk jedes Jahr entweder in Rorschach oder in Arbon an. Der Nationalfeiertag ist für mich und meine Familie äusserst wichtig und das Bestaunen des Lichtspektakels hat eine gewisse Tradition. Da ich erst vor kurzem Vater geworden bin, kaufe ich vermutlich ein, zwei ungefährliche Produkte für meine Tochter.

Isabelle Halter, 40, Wittenbach: Mir bedeutet das Feuerwerk am ersten August nicht viel. Aus diesem Grund fahre ich auch nicht an den See, um mir eines anzusehen. Ich würde einzig und alleine ein paar wenige Feuerwerksvulkane für meine Kinder kaufen. Für den Umweltschutz und das Wohl der Tiere würde ich jedoch vollständig auf den Erwerb verzichten.

Moana Lorenzi, 19, Widnau: Früher habe ich zusammen mit anderen Kindern aus dem Quartier Feuerwerk abgelassen, heute verzichte ich komplett darauf. Der Bundesfeiertag hat für mich nicht mehr einen hohen Stellenwert. Zudem unterstütze ich die Migros, die den Verkauf von Feuerwerksartikel zum Wohle der Tiere und der Umwelt eingestellt hat.

Theo Fleck, 79, Rorschach: Als Rorschacher werde ich mir das Feuerwerk im Hafen am kommenden Mittwoch sicherlich anschauen. Selbst verzichte ich aus Prinzip auf den Kauf von Knallkörpern. Ich bin ein grosser Tierfreund und weiss auch, dass der hinterbliebene Feinstaub der Umwelt schadet. Ich feiere deshalb lieber mit einem guten Schluck Wein anstatt Feuerwerkskörpern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.