Rorschach und der Lindenplatz: Solidarität im Schein der Adventslichter

Fondue am See und die Eisarena können nicht stattfinden. Von den Winteranlässen in Rorschach übrig geblieben sind einzig der abgespeckte «Bummelsunntig» und der Advent auf dem Lindenplatz. Zum Auftakt waren die maximal 50 Stehplätze dort lückenlos besetzt.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen
Der erste Abend auf dem Lindenplatz ist trotz Einschränkungen gut besucht.

Der erste Abend auf dem Lindenplatz ist trotz Einschränkungen gut besucht.

Bild: Rudolf Hirtl

Die Winterzeit in Rorschach ist nicht dunkel, sondern besinnliches, sportlich, musikalisch, kulinarisch und vielfältig. Der Zug der Nikoläuse, das Winterkonzert, das Fondue am See und die Eisarena sind seit Jahren gern besuchte Fixpunkte. Ein Blick auf die Homepage der Veranstalter macht aber deutlich, diese Jahr läuft vieles anders. «Abgesagt» – ist unisono zu lesen.

Liebevoll gestaltete Fenster

Übrig geblieben sind einzig der verkaufsoffene Sonntag und der Advent auf dem Lindenplatz. Dort steht ein hölzerner, von innen beleuchteter Adventskalender. Jeden Abend wird ein Fenster geöffnet. Gestaltet werden diese von Familien, Institutionen und Vereinen. Begleitet wird das Öffnen mit Musik, Gesang oder Lesungen.

Menschen sind dankbar für kleinere Anlässe

Zur Eröffnung am Dienstagabend waren es beispielsweise Mandolinenklänge des Rorschacher Zupf-Ensembles. Für Bea Mauchle, Präsidentin des Vereins «Weihnachten in Rorschach», ist es ein besonders ergreifender Moment. «Es war lange nicht sicher, dass wir den Anlass durchführen können. Am Schluss mussten wir dann alles in höchster Eile auf die Beine stellen. Dass nun trotz des Coronaschutzkonzeptes so viele Besucher gekommen sind, ist umso schöner.»

Laut Mauchle waren sogar mehr Besucher da, als sonst am Eröffnungsabend. Dies zeige, dass die Menschen dankbar darüber seien, wenn wenigstens kleinere Anlässe im erlaubten Rahmen stattfinden würden. Abstandsregel und Maskenpflicht sind auf dem glitzernden Lindenplatz vorbildlich eingehalten worden.