Slimen Kchouk bei Xamax im Probetraining

Der Aussenverteidiger Slimen Kchouk spielte beim FC St.Gallen zuletzt keine Rolle mehr - nun könnte ein Wechsel zu Xamax Neuenburg bevorstehen.

Ralf Streule
Hören
Drucken
Teilen
Slimen Kchouk im Einsatz gegen Axel Witsel, im Testspiel der Ostschweizer gegen Dortmund im vergangenen Sommer. (Bild: Ralph Ribi)

Slimen Kchouk im Einsatz gegen Axel Witsel, im Testspiel der Ostschweizer gegen Dortmund im vergangenen Sommer. (Bild: Ralph Ribi)

Slimen Kchouk ist beim FC St. Gallen nie so richtig in die Gänge gekommen. Der 25-jährige Tunesier war im Sommer 2018 vom Club Africain in die Ostschweiz gewechselt,  kam aber für das Team von Peter Zeidler nur gerade zu fünf Teileinsätzen, allesamt in der vergangenen Saison. Nun eröffnet sich für den linken Aussenverteidiger allenfalls die Möglichkeit, doch noch in der Super League Fuss zu fassen.

Kchouk ist am Sonntag nicht mit dem FC St. Gallen ins Trainingslager nach Spanien geflogen, sondern absolviert derzeit in Neuenburg ein Probetraining bei Xamax. Noch ist jedoch ungewiss, ob es tatsächlich zu einem Wechsel kommt, heisst es seitens der Ostschweizer. 

Kchouk und St.Gallen, das passte bisher nicht

Für Kchouk standen die vergangenen eineinhalb Jahre in der Ostschweiz unter einem schlechten Stern. Zunächst stand ihm auf der linken Abwehrposition Andreas Wittwer vor der Sonne, später Miro Muheim. Vor einigen Wochen war Kchouk zudem vorübergehend in die zweite Mannschaft versetzt worden, da er nach einem freien Wochenende während der Nationalmannschaftspause zu spät wieder ins Clubtraining eingerückt war. Unruhe um Kchouk gab es zudem im Trainingsspiel im vergangenen Sommer gegen Bochum, als er von einem Spieler beschuldigt wurde, sich rassistisch gegen ihn geäussert zu haben. 

Yannis Tafer, ein anderer Spieler mit Wurzeln in Nordafrika und in
St.Gallen ebenfalls nicht glücklich geworden, hat den Wechsel zu Xamax bereits gemacht. Am Samstag nahmen die Neuenburger Tafer unter Vertrag. Der Offensivspieler hatte den FC St.Gallen im vergangenen Sommer verlassen.