Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Skirennen in Abtwil: Mehr Grund zum Jubeln als in Åre

Zum ersten Mal seit 2015 wurde am Sonnenberghang wieder Ski gefahren.
Johannes Wey
Ein Bub rast den Sonnenberghang hinab, das Publikum säumt die Piste. (Bild: Johannes Wey, 9. Februar 2019)

Ein Bub rast den Sonnenberghang hinab, das Publikum säumt die Piste. (Bild: Johannes Wey, 9. Februar 2019)

Der Sonnenberghang macht an diesem Samstagmorgen seinem Namen alle Ehren. Zumindest zeitweise. Die Regenfälle haben pünktlich aufgehört. Aus den Lautsprechern klingen Après-Ski-Hits, dann ruft der Speaker den ersten Rennfahrer aus.

Während die Abfahrts-Cracks an der Ski-WM in Åre noch auf den Rennstart warten müssen, geht es in Abtwil schon los. Drei Jahre in Folge musste der Schneesportclub Gaiserwald sein Plauschskirennen absagen, nun ist es endlich wieder so weit. Nicht einmal die Regenfälle vom Morgen konnten daran etwas ändern.

In der Kategorie Piccolo kommen an den flachen Stellen die Stöcke zum Einsatz. (Bild: Johannes Wey)

In der Kategorie Piccolo kommen an den flachen Stellen die Stöcke zum Einsatz. (Bild: Johannes Wey)

Das Präparieren der WM-Pisten ist bekanntlich eine Wissenschaft. Auch in Abtwil ist es Chefsache: Wochenlang habe Vereinspräsident Peter Gubelmann die Piste gewalzt, sagt Vizepräsidentin Marion Tobler. Zum Einsatz kam dafür ein Schneetöff aus den Flumserbergen. Daran angehängt eine Walze aus alten Reifen. Diesen «Pistenbully» hat der Schneesportclub genauso kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, wie die Tore und die Zeitmessanlage. «Die Solidarität, die wir erfahren, ist grossartig», sagt Tobler. Angemeldet haben sich 70 Starterinnen und Starter.

Ein Streckenposten bessert die Piste aus. (Bild: Johannes Wey)

Ein Streckenposten bessert die Piste aus. (Bild: Johannes Wey)

Als erstes gehen die Kinder in der Kategorie «Piccolo» an den Start. Schnell zeigt sich, dass sie mit ihrem tiefen Wettkampfgewicht am meisten zu kämpfen haben: Im Gleiterstück droht gar der Stillstand. «Das muss am Rennen liegen», fachsimpelt ein Zuschauer am Pistenrand. Pech für die Abfahrer, die ohne Stöcke an den Start gegangen sind. Andere lassen diese dafür auf der Piste zurück. Schnell ist eine Mutter aus dem Publikum zur Stelle, um das verlorene Material wieder einzusammeln.

Die Zuschauer sind zahlreich erschienen. Wenn ein Sturz nur knapp vermieden werden kann, geht ein Raunen durch die Menge. Und als einer der jungen Fahrer in der Hocke und mit sattem Tempo die Piste hinunter saust, ruft ein Zuschauer: «Der hat das richtige Wachs erwischt!»

Blick in den Zielraum. (Bild: Johannes Wey)

Blick in den Zielraum. (Bild: Johannes Wey)

Auf das Rennen folgt die Skichilbi im Schützenhaus. Zu feiern gibt es ein aus Schweizer Sicht erfreulicheres Resultat als bei den Herren in Åre. Und im Gegensatz zum Trainer der Schweizer Abfahrer beschwert sich hier niemand über die Bedingungen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.