Schlosspool statt Tonstudio - Panda Lux singen jetzt auch im Bad

Den Song «Optimist» hat die Rorschacher Band Panda Lux als Livesession im historischen Bad von Schloss Wartegg in Rorschacherberg aufgenommen. Die Tournee in Deutschland ist ins Wasser gefallen.

Ralf Rüthemann
Drucken
Teilen
Wie der Videoausschnitt zeigt, ist die Band Panda Lux ist experimentierfreudig unterwegs.

Wie der Videoausschnitt zeigt, ist die Band Panda Lux ist experimentierfreudig unterwegs.

Bild: PD

Silvan Kuntz sitzt im Wasser und schaut in die Kamera. Hinter ihm stehen seine Bandkollegen von Panda Lux und vier weitere Freunde als Deluxe Ensemble. Geige, Bratsche und Cello setzen ein. Und dann beginnt Silvan Kuntz zu singen: «Ich hab dich nie geliebt… Ich hab dich jahrelang belogen.»

Es handelt sich um den Song «Optimist», den die Rorschacher Band als Single zum neuen Album «FunFunFun» herausbrachte, in abgeänderter Besetzung. Seit Donnerstag ist nun die Version aus dem historischen Bad auf Youtube. «Wir hatten an Silvester ein Konzert im Schloss Wartegg und kamen auf die Idee, dass wir im historischen Bad ein Video drehen könnten», sagt Silvan Kuntz. Beim Video handelt es sich um eine Livesession – die Aufnahme wurde also nicht editiert oder akustisch ergänzt, sondern einfach so belassen. Auch im Saal des Schlosses Wartegg nahm Panda Lux eine Livesession auf, nämlich zum Song «Freunde sein».

Die zwei Ichs von Silvan Kuntz

Der Song «Optimist» handelt nicht etwa von einer gebrochenen Liebesbeziehung, sondern von Silvan Kuntz’ zwei Seiten und seinem eigenen Denken und Fühlen: Das eine Ich, welches sich von der Gesellschaft und dem äusseren Druck leiten lässt, steht dem anderen Ich – dem wahren Kern seiner Person – gegenüber. «Es wird nicht schöner, nicht schöner ohne dich», singt Kuntz im Lied. Was meint er damit? «Nur wenn man seine eigenen dunklen Seiten zulässt, ist man mit sich selbst im Reinen.» Passend zu diesem Hintergrund wird sein Gesicht im Wasser des historischen Bades gespiegelt: «Das ist mir erst im Nachhinein aufgefallen, aber das passt hervorragend zu diesem Song», sagt Kuntz.

Die Entstehung eines Songs läuft folgendermassen ab: Silvan Kuntz schreibt die Songtexte und die rohen Songs und dann überlegen die Bandmitglieder gemeinsam, wie sie das Lied ausgestalten wollen. «Es gibt für alle genügend Platz zur kreativen Entfaltung», sagt Kuntz. Die Bandmitglieder um Silvan Kuntz, Samuel Kuntz, Moritz Widrig und Janos Mijnssen sind langjährige Freunde. Alle haben eine musikalische Ausbildung: Janos Mijnssen und Moritz Widrig haben Komposition für Film, Theater und Medien studiert, Samuel Kuntz studierte Jazz-Gitarre und Silvan Kuntz klassische Gitarre am Konservatorium.

Grosse Tournee in Deutschland abgesagt

Das neue Album «FunFunFun» handelt nicht etwa davon, dass man überall mitmachen und die Welt entdecken muss, sondern ist laut Kuntz vielmehr nach innen gerichtet. Es gibt auch kein spezifisches Zielpublikum für die Musik von Panda Lux: «Wir machen einfach unsere Musik», sagt Silvan Kuntz.

Etwa so sieht es auch mit den Zukunftsplänen von Panda Lux aus: «Wir wollen einfach weiterhin zusammen Musik machen und zusammen unseren Weg gehen. Es gibt kein einfaches Ziel. Wichtig ist, dass wir weiterhin progressive Popmusik schreiben.» Die einzigen konkreten Pläne, welche die Band für die nahe Zukunft hatte, sind nun dem Coronavirus zum Opfer gefallen. Panda Lux wäre momentan auf Tournee und hätte demnächst 14 Konzerte in ganz Deutschland gehabt.