Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hier feiern St.Galler Silvester

Das Jahr 2019 kommt bestimmt. Die Frage ist, wo und wie man ins neue Jahr rutschen möchte: Auf dem Klosterplatz ohne Feuerwerk, auf der Kreuzbleiche mit Vulkan und Rakete oder an einer der vielen Partys. Eine Auswahl.
Christoph Renn
Feier ohne Feuerwerk: Raketen, Vulkane und Knaller sind auf dem Klosterplatz nicht erlaubt. (Bild: Michel Canonica)

Feier ohne Feuerwerk: Raketen, Vulkane und Knaller sind auf dem Klosterplatz nicht erlaubt. (Bild: Michel Canonica)

Das besinnliche Weihnachtsfest ist noch präsent. In drei Tagen folgt mit Silvester bereits die nächste Feier. Zwar ist die Ära der grossen Partys in der Sporthalle Kreuzbleiche oder der Olma-Halle 1 vorbei – trotzdem hat man in der Stadt die Qual der Wahl: Die grössten Menschenmengen werden sich auf dem Klosterplatz oder der Kreuzbleiche versammeln.

Beim Eiszauber neben der Sporthalle gibt es erstmals ein Fest inklusive Feuerwerk (siehe Zweittext). Auf dem Klosterplatz hingegen ist das Abfeuern jeglicher Feuerwerkskörper wie in den vergangenen Jahren strengstens untersagt.

Wer auf dem Klosterplatz ins neue Jahr rutschen will, muss einige Regeln beachten. Die Staatskanzlei betont in einer Mitteilung nochmals das geltende Feuerwerks-Verbot. «Das Risiko für Unfälle und Brände ist einfach zu gross», begründet Thomas Zuberbühler, Leiter Kommunikation des Kantons St. Gallen, den Entscheid.

23 Bilder

Silvester auf dem Klosterplatz

Dass Feuerwerk und Knallkörper für die Bauten des Unesco-Weltkulturerbes eine Gefahr sind, zeigte sich an Silvester 2009, als es zu einem Zwischenfall kam. Obwohl das Anzünden von Feuerwerk verboten gewesen wäre, traf eine abgefeuerte Rakete einen Turm der Kathedrale. Ein Feuerwehrmann, der im Turm Wache hielt, konnte das Feuer rasch löschen. Die Bevölkerung wird deshalb gebeten, Raketen, Vulkane, Knaller und Ähnliches gar nicht erst auf den Klosterplatz mitzubringen.

Leere Glasflaschen gehören in den Abfall

Damit das Verbot von den mehreren hundert Besucherinnen und Besuchern eingehalten wird, gibt es Sicherheitskräfte und Feuerwehrleute auf dem Platz. «In den vergangenen Jahren hat es keine grösseren Probleme mit Feuerwerk gegeben», sagt Zuberbühler. Die Mehrheit der Besucher halte sich an die Regel und sehe ein, dass das Abrennen von Feuerwerk an diesem historischen Ort heikel sei.

Neben dem Feuerwerk-Verbot macht die Staatskanzlei darauf aufmerksam, dass zerschlagene Flaschen ein grosses Ärgernis darstellen – auch Monate später. «Scherben und Spliter aus dem Gras zu entfernen ist schwierig und zeitaufwendig», sagt Zuberbühler. Aber nicht nur das: In den warmen Jahreszeiten komme es regelmässig vor, dass sich vor allem Kinder und Tiere auf dem Klosterplatz an alten Scherben verletzen. Für die leeren Glasflaschen sowie übrige Abfälle stehen auch in diesem Jahr wieder Abfallsäcke auf der Klosterwiese bereit.

Von Karaoke bis Klezmer

Beliebte Treffpunkte in der Neujahrsnacht sind neben dem Klosterplatz unter anderem die Drei Weieren, die Falkenburg oder der Höhenweg auf dem Rosenberg. Wen es aber an keinen dieser Orte zieht, der kann zwischen zahlreichen Silvesterfeiern auswählen. Die Militärkantine veranstaltet wie gewohnt ab 19 Uhr einen etwas «anderen Silvesteranlass». Es gibt Essen im Restaurant und Feuerwerk im Garten. Kulinarisch vielversprechend wird es beim Silvesterball im Hotel Einstein ab 18 Uhr. Nach dem Fünf-Gang-Menu gibt es den Show Act «Dirty Hands» zu sehen. Das Galluspub wartet mit einem Fondueplausch auf.

Auch Nachtschwärmer haben die Qual der Wahl. Das Kugl lädt beispielsweise ab 22 Uhr zum «kultivierten Kontrollverlust» bei elektronischer Musik. Im Palace, 23 Uhr, spielt die Pamplona Grup Klezmer und in der Grabenhalle findet ab 22 Uhr wieder «Karaoke till Death» statt. In den bekannten Clubs der Stadt wird ebenfalls mit lauten Bässen aus den Boxen ins neue Jahr gefeiert.

Silvester im St.Galler Elephant-Club (Bild: Michel Canonica)
15 Bilder

Silvester im St.Galler Elephant-Club

Mit den grössten Hits ins Jahr starten

Auch in der Region wird 2019 begrüsst. In Häggenschwil findet ab 20.30 Uhr in der Mehrzweckhalle die Ice-Cube-Silvesterparty statt. Das BBC beim Bahnhof Gossau lädt ab 20 Uhr zur «Silvester Night» mit Bravo Hits und House. Pünktlich um Mitternacht wird das Feuerwerk gezündet. In Rorschach gibt es im Treppenhaus zu Klängen von DJ Robin Alvez Fondue à discrétion.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.