Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Brände in Turnhalle: Feuerwehr musste zwei Mal ausrücken

In der Mehrzweckhalle Arche in Tübach hat es an derselben Stelle gleich zweimal gebrannt. Beide Male wurde das Feuer rasch entdeckt und gelöscht. Auch, weil ein Gemeinderat frühmorgens zur Arbeit ging.
Rudolf Hirtl
Im Bereich der Schwelbrände wurde die Deckenverkleidung entfernt, um weitere Brandherde ausschliessen zu können. (Bild: Rudolf Hirtl)
Im Bereich der Schwelbrände wurde die Deckenverkleidung entfernt, um weitere Brandherde ausschliessen zu können. (Bild: Rudolf Hirtl)
2 Bilder

Die Glut schwelte in der Decke der Halle

«Im ersten Moment habe ich gedacht, das darf doch nicht wahr sein. Es scheint fast so, als sei uns keine Ruhe gegönnt», sagt Tübachs Gemeindepräsident Michael Götte. Er spricht damit den Umstand an, dass das 1400-Seelen-Dorf eben noch tagelang im Bann des St. Galler Kantonalschwingfestes stand und nun schon wieder im Mittelpunkt des Geschehens steht.

Was ist passiert? In der Zeit zwischen Montag und Dienstag ist es in der Mehrzweckhalle Arche zu zwei Schwelbränden an gleicher Stelle gekommen. Beide Male wurden die Brände rasch entdeckt und gelöscht, weshalb sich der Sachschaden mit mehreren Tausend Franken in Grenzen hält. «Ich bin gottenfroh, dass die Brände so glimpflich ausgegangen sind. So kommen auch keine falschen Vermutungen auf», sagt Götte erleichtert. Am Montag hat nämlich die Sanierung der Mehrzweckhalle Arche begonnen. Der Baukredit über 4,8 Millionen Franken wurde an der vergangenen Bürgerversammlung im März genehmigt. Wäre die Mehrzweckhalle abgebrannt, Spekulationen über eine «heisse Sanierung» wären vermutlich nicht zu vermeiden gewesen.

Gemeinderat Weiersmüller entdeckte zweiten Brand

So aber war es Götte höchstpersönlich, der den ersten Schwelbrand bemerkte. «Ich war am Montag ab 14.30 Uhr zusammen mit der Baukommission in der Halle. Wir waren eine Weile dort und haben dann plötzlich einen Brandgeruch festgestellt, der unmöglich mit den laufenden Räumungsarbeiten zusammenhängen konnte. Arbeiter haben die alten Turngeräte abmontiert und die elektrischen Anlagen wurden abgehängt. Um 15.30 Uhr ist dann der Feueralarm losgegangen», erzählt der Gemeindepräsident mit noch immer leicht heiserer, vom Schwingfest malträtierter Stimme. Die Feuerwehr Tübach und die Berufsfeuerwehr St. Gallen seien rasch vor Ort gewesen und hätten den Schwelbrand gelöscht.

«Gluesen» fielen aus der Decke

Der zweite Schwelbrand im Bereich einer Deckenbeleuchtung im Dach der Turnhalle wurde am Dienstagfrüh um 4 Uhr entdeckt. Gemeinderat Adrian Weiersmüller, er wohnt gegenüber der MZH, war auf dem Weg zur Arbeit, als er Brandgeruch feststellte. In der Mehrzweckhalle konnte er zwar kein offenes Feuer ausmachen, sah aber, wie «Gluesen» aus der Öffnung fielen. Die erneut alarmierte Feuerwehr löschte auch diesmal rasch. Zum Glück, denn gemäss Bereitschaftsoffizier Marco Eggenberger von der Berufsfeuerwehr St. Gallen können aus derartigen Schwelbränden auch grössere Brände entstehen. Wieso es gleich zweimal an derselben Stelle brannte, kann er nicht sagen. «Wir haben nach dem ersten Schwelbrand eine Wärmebildkamera eingesetzt und konnten so weitere Glutnester ausschliessen. Die neuerliche Entzündung kann eine völlig andere Ursache haben.» Licht ins Dunkel bringt nun eventuell das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St. Gallen, das die genaue Brandursache abklärt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.