«Treppenhaus» sagt alle Veranstaltungen ab, Schulen bleiben leer - das sind die Auswirkungen des Corona-Virus auf die Region Rorschach

Nichts geht mehr in der Region: Schulen und Kulturveranstalter stellen den Betrieb wegen des Corona-Virus ein.

J. Riedener, R. Hirtl, D. Hauser
Hören
Drucken
Teilen
Im «Treppenhaus» sind alle Anlässe abgesagt.

Im «Treppenhaus» sind alle Anlässe abgesagt.

Bild: Michel Burtscher

«Wir haben damit gerechnet, dass der Bundesrat die Schliessung der Schulen bekanntgibt, daher haben wir bereits am Freitag Vormittag die entsprechenden Massnahmen eingeleitet», sagt Thals Schulratspräsidentin Miriam Salvisberg.

Schulpräsidentin und Gemeinderätin in Thal, Miriam Salvisberg.

Schulpräsidentin und Gemeinderätin in Thal, Miriam Salvisberg.

Jolanda Riedener

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sämtliche Schulen geschlossen. Bei der Oberstufe würden Schüler und Lehrer mittels einer Kommunikationssoftware miteinander in Kontakt bleiben und so regeln, welche Hausaufgaben zu machen seien. Bei Familien, wo kein PC verfügbar sei, könnten Schülerinnen und Schüler einen Laptop mit nach Hause nehmen.

Laut Miriam Salvisberg trifft die Schulschliessung auch die Ortsvereine, die in den Turnhallen trainieren. Sie sagt:

«Es wäre widersprüchlich, wenn die Vereine im Gegensatz zur Schule die Hallen benützen dürften. Deshalb haben wir uns für diese Massnahme entschieden.»

Kitas müssen laut der Schulratspräsidentin ebenfalls geschlossen werden. Am Montag werde die Schule Thal wie empfohlen Betreuungsangebote aufgleisen.

Schulen und Eltern müssen Betreuung organisieren

Wie überall wird auch in Rorschach der Schulbetrieb geschlossen, was nicht heisst, dass kein Unterricht stattfindet. Laut Schulpräsident Guido Etterlin sind die Verantwortlichen dabei, geeignete Aufgaben für die Schüler vorzubereiten. Auf welchem Weg sie das Material erhalten, ist offen.

Guido Etterlin, SP-Stadtrat und Schulpräsident in Rorschach.

Guido Etterlin, SP-Stadtrat und Schulpräsident in Rorschach.

Urs Bucher

«Wie das Prozedere genau abläuft, wird noch besprochen», sagt Etterlin. Kindergartenkinder und Primarschüler haben per Gesetz ein Anrecht auf Blockzeiten. «Wir müssen nun mit dem Kanton abklären, wie wir dies gewährleisten können.»

Denkbar sei ein reduziertes Betreuungsangebot an Schulen. Eltern seien aber aufgefordert, die Betreuung privat zu organisieren. Nicht stattfinden werde der Mittagstisch. Dafür vorläufig sichergestellt ist der Betrieb des Tageshorts Rorschach-Rorschachberg. Goldachs Schulpräsident Andreas Gehrig sagt:

«Wir sind nicht von einer Schulschliessung ausgegangen, da die Stimmen aus Bern dies bis anhin nicht vermuten liessen. Wir haben ein solches Szenario zwar besprochen, doch wir sind nicht darauf vorbereitet.»

Er kritisiert, dass die Informationen des Bundesrates am Freitag kurz vor Schulschluss bekanntgegeben wurden, so habe man kaum mehr Möglichkeiten, entsprechend zu reagieren. Für Kindergarten und Unterstufe werde es eine lernfreie Zeit geben, für die restlichen Klassen werde der Unterricht am Montag organisiert.

Ob von der Schliessung auch die Ortsvereine betroffen sind, werde der Gemeinderat am Dienstag entscheiden. «Mit einer Schliessung würden wir die Eigenverantwortung der Vereine unterlaufen. Wir können nur auf die Richtlinien und Verhaltensweisen des Bundesamts für Gesundheit im Zusammenhang mit dem Corina-Virus verweisen.»

«Treppenhaus» sagt alle Veranstaltungen ab

Die Saison von «Kultur i de Aula» in Goldach ist vorzeitig abgebrochen, sagt Programmdirektor Guido Schwalt auf Anfrage. Die Anlässe mit dem deutschen Kabarettisten Lars Reichow gestern Freitag und heute Samstag mussten kurzfristig abgesagt werden. Die Ausnahmebewilligung sei mit den neuen Massnahmen hinfällig – der angereiste Künstler dürfe nicht auftreten. Die Ticketbesitzer seien darüber per E-Mail informiert worden. Auch der Auftritt des verschrobenen Erfinders Stefan Heuss vom Freitag, 27. März, findet nicht statt.

Da Bars und Clubs maximal 50 Personen Einlass gewähren dürfen, hat das Rorschacher «Treppenhaus» alle Veranstaltungen bis Ende April abgesagt. Einzig das Konzert am Freitag habe man noch durchgeführt, jedoch nur mit einer statt zwei Bands.

Samuel Baumann, Geschäftsführer Café/Bar Treppenhaus.

Samuel Baumann, Geschäftsführer Café/Bar Treppenhaus.

Jolanda Riedener

«Wir erwarteten für das Konzert ohnehin wenig Gäste», sagt Geschäftsführer Samuel Baumann. Der Bar- und Cafébetrieb werde aber weitergeführt. Baumann sagt:

«Aus finanzieller Sicht wird es schwierig.»

Dies, obwohl das Personal im Stundenlohn bezahlt werde. «Die Konzerte von Panda Lux und Yes I’m very tired now wollen wir Herbst nachholen», sagt er.

Den öffentlichen Bereich komplett schliesst das Würth Haus Rorschach. «Dies betrifft das Forum Würth, die Kulturveranstaltungen, das Restaurant und das Kunstcafé», heisst es in einer Mitteilung der Firma.