Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schützengarten eröffnet neues Restaurant mit Kreativ-Brauerei am Bahnhof

Die Türen des «Brauwerk» am Bahnhofplatz gehen am Freitag um 16 Uhr das erste Mal auf. Im neuen Restaurant werden das Bier zelebriert und neue Kreationen erfunden.
Christoph Renn
Früher «Dufour», heute «Brauwerk»: Nach knapp einjähriger Bauzeit eröffnet das neue Restaurant seine Türen. (Bild: Christoph Renn)

Früher «Dufour», heute «Brauwerk»: Nach knapp einjähriger Bauzeit eröffnet das neue Restaurant seine Türen. (Bild: Christoph Renn)

Kreativ-Brauerei, Restaurant, Bar, Biergarten: Das «Brauwerk» an der Bahnhofstrasse 19 zelebriert die Bierkultur. Genauer gesagt das Bier der Brauerei Schützengarten, die den aufwendigen Umbau des ehemaligen «Dufour» finanziert hat. Jedoch erwartet die Gäste ab heute 16 Uhr mehr als Klosterbräu und Lagerbier. Denn es gibt jeweils zwei spezielle Biersorten im Angebot. Diese werden im klassische Sudwerk im Erdgeschoss des Restaurants gebraut. Dieses hat eine Braukapazität von 500 Litern. «In welchem zeitlichen Rhythmus wir die neuen Kreationen austauschen, müssen wir noch festlegen», sagt Pächter Marcel Walker.

Das ganze Konzept der beiden Pächter Marcel Walker und Samuel Vörös, die auch das «Lagerhaus» betreiben, ist rund um das Bier aufgebaut. So stehen auf der Speisekarte klassische Fleischgerichte sowie verschiedene Brauwerkspezialitäten. Zudem können Gruppen im «Brauwerk» verschiedene Anlässe buchen: Es gibt unter anderem Bier-Seminare, Brauereiführungen mit Degustation oder ein Bierdinner mit passenden Bierbegleitung.

Moderne und rustikale Einrichtung

Auf zwei Stockwerken verteilt gibt es im neuen Restaurant 140 Sitzplätze. Das Interieur ist modern gestaltet, gespickt mit traditionellen Elementen. «Die Einrichtung entspricht unserem Konzept. Sie ist traditionell, aber nicht konservativ. Wir haben die Vergangenheit modern interpretiert», sagt Walker.

Ein wichtiger Teil des Restaurants fehlt jedoch noch: der Biergarten im Bahnhofpärkli. «Die Anschlüsse für Getränke und Strom sind schon verlegt», sagt Walker. Jedoch stehe noch nicht im Detail fest, wie gross der Biergarten werden soll. Klar ist: Die jetzigen öffentlichen Sitzgelegenheiten werden bestehen bleiben. Noch fehlt den Restaurantbetreibern aber die nötige Bewilligung der Stadt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.