Schreckmoment
Böller am St.Galler Hauptbahnhof gezündet: Ein Verletzter und 1000 Franken Schaden an Bus

In der Nacht auf Karfreitag haben Unbekannte bei der Bushaltestelle am Hauptbahnhof in St.Gallen einen Knallkörper gezündet. Dabei ging die Scheibe eines Busses zu Bruch. Die Kantonspolizei ermittelt.

Sandro Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Die zerstörte Scheibe des VBSG-Busses.

Die zerstörte Scheibe des VBSG-Busses.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen

In der Nacht auf Freitag haben Unbekannte auf dem Bahnhofplatz beim St.Galler Hauptbahnhof einen Knallkörper gezündet. Um 0.30 Uhr detonierte der Böller bei der Bushaltestelle Kante F, sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

Durch die Wucht der Explosion wurde die Scheibe eines danebenstehenden VBSG-Busses beschädigt. Krüsi beziffert den entstandenen Sachschaden auf rund 1000 Franken. Nach dem Vorfall meldete sich ein 17-Jähriger bei der Stadtpolizei: Der Jugendliche habe sich bei der Detonation des Böllers in der Nähe befunden und klagte nun über eine Hörbeeinträchtigung. Zur Abklärung der Verletzungen wurde der 17-Jährige mit einer Ambulanz ins Kantonsspital gebracht.

Hier detonierte in der Nacht auf Freitag ein Knallkörper.

Hier detonierte in der Nacht auf Freitag ein Knallkörper.

Bild: Nik Roth (26. Mai 2020)

Videobilder werden ausgewertet

Kapo-Sprecher Krüsi sagt, dass die Ermittlungen zum Vorfall laufen. «Unter anderem werden die Aufnahmen der Überwachungskameras rund um die Bushaltestelle ausgewertet.» Auch aufgrund von Zeugenaussagen habe man eine erste Beschreibung der mutmasslichen Täter.

Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen

Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen

Bild: PD

Ist der nächtliche Vorfall ein Vorbote auf das, was St.Gallen am Freitagabend bevorstehen könnte? Denn nach der Krawallnacht vom vergangenen Freitag kursieren in den sozialen Medien mehrere Gewaltaufrufe für den Abend – mutmasslich über 500 Jugendliche wollen dem Aufruf folgen.

In der Nacht auf vergangenen Samstag hatten sich auf dem Roten Platz rund 200 Jugendliche versammelt und anschliessend Polizeikräfte mit Flaschen und Steinen angegriffen.

87 Bilder
Am Morgen nach den Krawallen in der St.Galler Innenstadt sieht man die entstandenen Schäden.

Bild: Raphael Rohner

Nach der Räumung des Platzes randalierte ein Teil der Jugendlichen in der St.Galler Innenstadt, schlug mehr als ein Dutzend Scheiben ein, erstellte in den Gassen mit Gartenmobiliar Barrikaden und hinterliess eine Spur der Verwüstung. Die Bilanz: 100'000 Franken Sachschaden und neun Personen, die auf den Polizeiposten mussten.