Ärger wegen Schimmel an Goldacher Kirchenorgel

Die katholische Kirchgemeinde der Region Rorschach hat 2019 einen satten Überschuss erwirtschaftet. In der Mauritisukirche Goldach gibt es aber ein Problem.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Nur zehn Jahre nach ihrer Einweihung leidet die Orgel in der Mauritiuskirche in Goldach unter Schimmelbefall.

Nur zehn Jahre nach ihrer Einweihung leidet die Orgel in der Mauritiuskirche in Goldach unter Schimmelbefall.

Bild: Rudolf Hirtl

Im Kanton St.Gallen gibt es aktuell 92 katholische Kirchgemeinden. Nicht weniger als 65 finanz- und strukturschwächere Kirchgemeinden mussten 2019 mit Geldern des katholischen Konfessionsteils unterstützt werden, erhielten also sogenannte Ausgleichszahlungen.

Ohne finanziellen Zustupf ausgekommen sind im Kreis Rorschach einzig die katholischen Kirchgemeinden der Region Rorschach und Tübach.

Bauliche Massnahmen zurückgestellt

Pius Riedener, Präsident kath. Kirchgemeinde Region Rorschach.

Pius Riedener, Präsident kath. Kirchgemeinde Region Rorschach.

Michael Huwiler

Die Katholiken der Region Rorschach haben für 2019 einen Aufwandüberschuss von 84'100 Franken budgetiert. Tatsächlich weist die Rechnung nun einen Ertragsüberschuss von 712'773 Franken aus. Der Verwaltungsrat hat den positiven Abschluss laut Präsident Pius Riedener zwar mit Freude zur Kenntnis genommen, er mahnt aber wie vor Jahresfrist vor Euphorie, zumal die Besserstellung auch durch nicht planbare Sondereffekte entstanden sei.

So hätten unfall- und krankheitsbedingte Ausfälle zu tieferen Lohnkosten und gleichzeitig zu höheren Rückerstattungen geführt, was das Ergebnis um rund 90'000 Franken besserstellte. Gesamt seien auch die Kosten für die Verwaltung tiefer ausgefallen, da die Selektion des Geschäftsleiters mehr Zeit beansprucht habe.

Sanierung verschoben

Der Rat sei zudem erfreut darüber, dass die Mitarbeitenden die Vorgaben des sparsamen Haushaltes umsetzen, ohne die Bürgerleistungen zu kürzen. Auch habe der Rat selbst sämtliche Ausgaben auf deren Wirksamkeit geprüft. «So wurde beispielsweise die vorgesehene Sanierung der Terrasse beim Pfarreiheim Goldach um ein Jahr aufgeschoben, was die Rechnung um rund 80'000 Franken entlastet. Die Sanierung ist für das Jahr 2020 vorgesehen und budgetiert», so der Rat in seiner Mitteilung.

Der Rat will im neuen Geschäftsjahr auch sämtliche Liegenschaften systematisch erfassen und so einen nachhaltigen Unterhalts- und Investitionsplan erstellen. «Es geht darum, die Werterhaltung der Liegenschaften zu gewährleisten, indem wir die Kontrolle der Gebäude und die nötigen Massnahmen koordinieren», so Riedener. Anders gesagt, was früher die einzelnen Kirchgemeinden gemacht haben, soll nun in der fusionierten auf den gleichen Stand geführt werden.

Wer den Schaden durch Schimmel bezahlt ist offen

Sorgen bereitet dem Kirchenverwaltungsrat die Orgel in der Mauritiuskirche Goldach. Rund zehn Jahre nach deren Einweihung weist diese einen merklichen Schimmelbefall auf. Laut dem Präsidenten wurde der Schimmelbefall knapp nach Ablauf der zehnjährigen Garantie augenfällig.

«Der Schimmel hat die Holzfassungen der Orgel befallen. Lieferant und Wartungsfirma hätten dies unserer Meinung nach früher erkennen müssen»

, sagt Riedener. «Es gilt nun einen Weg zu finden, damit wir den Schaden nicht alleine tragen müssen.» Auch wegen technischer Mängel sei hier mit grösseren Restaurationsarbeiten zu rechnen.

Die Gemeinde Rorschacherberg trägt laut Pius Riedener mit einem Steuereingang von rund 1,661 Millionen Franken zwar weitere 81'000 Franken zum besseren Ergebnis bei, der Rat sei aber durchaus besorgt, da die Steuererträge in den übrigen drei Gemeinden Rorschach, Goldach und Untereggen rückläufig seien. Es müsse abgewartet werden, ob sich dieser Trend zu tieferen Steuererträgen fortsetze. Dies hätte zur Folge, dass der Rat Massnahmen ergreifen müsste. Noch stehe die Kirchgemeinde aber finanziell auf einem soliden Fundament.

Austritte könnten zum Problem werden

«Die Möglichkeit, Schwarzgeld straffrei zu deklarieren, hat sich in der vergangenen Jahresrechnung positiv bemerkbar gemacht. Einnahmen durch diese Gelder gehen nun aber zurück. Ausserdem ist es leider ein Fakt, dass wir nach wir vor Austritte aus der Kirche zu verzeichnen haben. Diese Entwicklung müssen wir im Auge behalten», so Riedener. An der Kirchbürgerversammlung vom 29. März in Untereggen wird der Kirchenverwaltungsrat beantragen, den Ertragsüberschuss zur Abschreibung des Planungskredites Navan zu verwenden und den Rest der Reserve zuzuweisen.

Kirchbürger der Region Rorschach genehmigen 13-Millionen-Kredit

Der Antrag, um über den Baukredit für das Haus Navan an der Urne abzustimmen, wird an der Katholischen Kirchbürgerversammlung vom Sonntagvormittag mit 168 zu 166 Stimmen denkbar knapp abgelehnt. Die 388 anwesenden Kirchbürger, das sind 4,3 Prozent der 8935 Stimmberechtigten, können daher entscheiden und sagen deutlich Ja.
Rudolf Hirtl

Pauluskapelle in Goldach wird entstaubt

Die Jahresrechnung der Katholischen Kirchgemeinde Region Rorschach schliesst positiv ab. Da bleibt Luft für bisher aufgeschobene Bauprojekte. So soll etwa die Pauluskapelle in Goldach saniert und modernisiert werden.
Rudolf Hirtl