Verkehrsknoten
Endspurt beim Bahnhof Rorschach Stadt: Der neue Rorschacher Bushof ist eröffnet

Der neue Bushof in Rorschach wurde in einer kleinen Zeremonie seiner Bestimmung übergeben. Am Dienstag nach Ostern fährt der erste Bus zum neuen ÖV-Knoten beim Bahnhof Rorschach Stadt. Ab Dezember soll er den Bushof an der Signalstrasse ablösen.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen
Rorschachs Stadtpräsident Röbi Raths, Patrick Müller, Oberbauleiter SBB, und Ronnie Ambauen, Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung, (von links) durchschneiden das rote Band.

Rorschachs Stadtpräsident Röbi Raths, Patrick Müller, Oberbauleiter SBB, und Ronnie Ambauen, Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung, (von links) durchschneiden das rote Band.

Bild: Tobias Garcia

«Der Bushof bringt eine klare Verbesserung beim Umstieg von Bus auf S-Bahn für die gesamte Region, sagt Stadtpräsident Röbi Raths, bevor er mit Patrick Müller, Oberbauleiter der SBB, und Ronnie Ambauen, Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung, ein rotes Band durchschneidet und den neuen Rorschacher Busknoten in einer kleinen Zeremonie seiner Bestimmung übergibt.

Historischer Moment für die Stadt

Ursprünglich war, innerhalb des SBB-Projekts, ein einfacher Strassenraum mit Busbuchten vorgesehen. Jetzt, da das Feldmühle-Areal entwickelt wird, soll der Bushof als Aufenthaltsort attraktiv sein und als Ankunftsort von Rorschach das Ortsbild prägen. «Es ist ein historischer Moment für die Stadt und eine wichtiges Puzzleteil beim Projekt Doppelspurausbau. Der neue Bushof wird im Zusammenspiel mit dem Bahnhof Stadt das Rückgrat des Nahverkehr am See sein», so der Stadtpräsident nicht ohne Stolz.

Der neue Bushof liegt unmittelbar am Bahnhof Rorschach Stadt.

Der neue Bushof liegt unmittelbar am Bahnhof Rorschach Stadt.

Bild: Tobias Garcia

Die in Beton gehaltene Buskanten, Bäume und elektronische Fahrplantafel sind bereits da. Ein Seebus schaut bei der Eröffnung von Donnerstagvormittag nicht vorbei. «Der erste Bus wird am Dienstagmorgen nach Ostern die Haltestelle Bahnhof Stadt offiziell anfahren», sagt Michael Hutter, Abteilungsleiter Tiefbau und Verkehr der Stadt Rorschach. Dafür falle die Haltestelle im seeseitigen Bereich weg und die Seebusse müssten beim Bäumlistorkel keine Schleife mehr fahren.

Michael Hutter, Abteilungsleiter Tiefbau und Verkehr der Stadt Rorschach.

Michael Hutter, Abteilungsleiter Tiefbau und Verkehr der Stadt Rorschach.

Bild: Tobias Garcia

«Das Ziel ist, dass wir den Bushof im Herbst in Betrieb nehmen können», ergänzt Ronnie Ambauen. Auf den Fahrplanwechsel im kommenden Dezember hin soll der neue Bushof dann die Knotenfunktion der Haltestelle Signalstrasse übernehmen. Heisst: Bis dann müssen S-Bahnbenutzer und Buspassagiere für das Umsteigen nach wie vor runter zur Signalstrasse laufen.

Die Unterführungen werden am 21. Juni eröffnet

Ursprünglich war geplant, den neuen Bushof bereits im vergangenen Herbst zu eröffnen. Auch wenn es nun ein halbes Jahr länger gedauert hat und es vorläufig nur eine Teileröffnung ist, sind die Bauarbeiten beim Stadtbahnhof laut Patrick Müller, Oberbauleiter der SBB, im Zeitplan. «Ab 21.Juni werden die Züge auf beiden Seiten der Perrons fahren. Am selben Tag werden auch die beiden Unterführungen für Fussgänger eröffnet.» Eine davon, die sogenannte Schneckenrampe, ist als Velounterführung konzipiert. Sie startet auf Höhe Dufourstrasse und kommt im Sonnenweg wieder ans Tageslicht.

Ronnie Ambauen, Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung.

Ronnie Ambauen, Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung.

Bild: Tobias Garcia

Erst provisorisch wegen Feldmühle-Bauten

Weil für die Überbauung Feldmühle eine Tiefgarage gebaut wird, konnte der südliche Teil des Bushofs erst provisorisch gebaut werden. Während der Bauarbeiten wird dieser Teil des Bushofes gesperrt sein und erst nach der Erstellung der Feldmühle-Bauten definitiv gestaltet. Laut Michael Hutter ist es möglich, dass die seeseitige Busschlaufe nochmals aktiviert wird, weil der Bushalt Rorschach Stadt temporär verschoben werden muss.

Weil für die Überbauung Feldmühle eine Tiefgarage gebaut wird, gibt es am südlichen Teil des Bushofs später noch Korrekturen.

Weil für die Überbauung Feldmühle eine Tiefgarage gebaut wird, gibt es am südlichen Teil des Bushofs später noch Korrekturen.

Bild: Tobias Garcia

Der Projektleiter der SBB rechnet mit Kosten von rund 800'000 Franken für den Bushof. Nach Abzug der Beiträge des Kantons St. Gallen und des Bundes bleiben Kosten in der Grössenordnung von 500 000 Franken, welche die Rorschach zu tragen hat. Diese sind laut Ronnie Ambauen im 2016 durch die Rorschacher Stimmbürger bewilligten Kredit von 1.7 Millionen Franken für Bushof, Bäche und WC-Anlage bereits enthalten.