Salzkorn
Mehr Mut, ihr Modemuffel!

In der Schule lernt man weder, wie man ein guter Liebhaber wird, noch wie man sich vorteilhaft kleidet.

Melissa Müller
Drucken

Illustration: Corinne Bromundt

Wenn ein Mann einer Frau Dessous schenkt, ist dies als Kompliment gedacht. Weniger prickelnd ist es, wenn die Frau dem Mann Unterhosen kauft. Was laut einer Studie bei 77 Prozent aller Verheirateten der Fall ist.

Sogar Talkmaster Roger Schawinski sagte einmal in einem Interview: «Ich trage immer das, was meine Frau für mich kauft. Sie hat Stil und Klasse. Beides geht mir ab.» Da sträuben sich bei Mario Romano, Inhaber der St.Galler Boutique Newman & Paul, die Haare. In einem Beitrag im Online-Magazin «St.Gallen 24» bedauert er, dass viele Männer den Einkauf von Mode den Frauen überlassen. Leider lerne man in der Schule weder, wie man ein guter Liebhaber wird, noch wie man sich vorteilhaft kleidet. Romano selbst geht im bunt gemusterten Gilet und mit silberglänzender Lockenmähne als positives Beispiel voran.

In manchen Kreisen gilt es immer noch als männlich, ein Modemuffel zu sein. Also, liebe Männer: Mehr ­Modemut! Fragt euch morgens vor dem Spiegel: Möchte ich in diesem Outfit Michelle Hunziker begegnen?

Aktuelle Nachrichten