Glosse
Salzkorn

Frauen und Haare, das ist eine komplizierte Angelegenheit. ­

Melissa Müller
Merken
Drucken
Teilen

Illustration: Corinne Bromundt

Eine Coiffeuse ruinierte einmal die Haare einer Freundin. Die blonde Mähne verwandelte sich in ein Nest aus dünnen, ausgebleichten Strähnen. Die junge Frau weinte so bitterlich, als hinge ihre ganze Persönlichkeit daran. Frauen und Haare, das ist ein emotionales Thema. Viele atmen deshalb auf, dass die Coiffeure am 27. April wieder zur Schere greifen dürfen. Nichts ist falsch daran, sich schön und attraktiv fühlen zu wollen. Manche versuchen jedoch mit allen Mitteln, ihr Äusseres zu perfektionieren, um einer Norm zu entsprechen. Der Blick in den Spiegel kennt keine Gnade.

Die Künstlerin Marina Abramović trieb das 1975 mit der Performance «Art must be beautiful» auf die Spitze: Sie kämmte sich mit einer Metallbürste die Haare, bis sie blutete und ganze Büschel ausfielen. So ganz frei von Schönheitszwang scheint aber auch die Grande Dame der Performancekunst nicht zu sein. Mit heute 73 Jahren glänzt sie mit einem extrem glattgebügelten Gesicht. Hier performt ein Beautyarzt, was das Botox hergibt.