Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rote Köpfe wegen St.Galler Festspielen: «Die Wahrnehmung von St.Gallen ist geprägt von solchen kleinkarierten Diskussionen»

Die Festspielbühne soll vom Klosterplatz verschwinden. Das fordert SVP-Kantonsrat Erwin Böhi in einer Motion. Er erhält von ungewohnter Seite Unterstützung. Kritischer äussert sich der Tourismusdirektor.
Marlen Hämmerli
Die Bühne der St. Galler Festspiele steht mehrere Wochen auf dem Klosterplatz. (Bild: Urs Bucher)

Die Bühne der St. Galler Festspiele steht mehrere Wochen auf dem Klosterplatz. (Bild: Urs Bucher)

Aktuell steht sie auf dem Klosterplatz, doch geht es nach Kantonsrat Erwin Böhi, soll sie verschwinden – die Festspielbühne.

Heute reicht der SVP-Kantonsrat eine Motion ein: Böhi will, dass auf der Wiese künftig nur noch Anlässe stattfinden, die nicht-kommerziell und auf einzelne Tage beschränkt sind und ohne Aufbauten wie Bühnen oder Verkaufsstände auskommen. Die kommerzielle Nutzung des Klosterbezirks stosse bei der Bevölkerung der Region auf Ablehnung. Was sagen Stadtparlamentarier zum Vorstoss von Erwin Böhi?

Auslegeordnung, welche Anlässe auf die Wiese dürfen

Seine Parteikollegin Karin Winter-Dubs beurteilt das Anliegen nicht als grundsätzlich falsch. Sie würde aber anders vorgehen und eine Gesamtbeurteilung verlangen. «Ich würde eine Auslegeordnung fordern, was auf dem Klosterplatz stattfinden darf und warum und dann darüber diskutieren», sagt die SVP-Fraktionspräsidentin des Stadtparlaments.

Dabei müsste auch der Gallusplatz als Teil des Klosterbezirks mitgedacht werden. Dieser gehört der Stadt und nicht, wie der Klosterplatz, dem Kanton. «Deshalb dürfte eine solche Auslegeordnung kompliziert werden», sagt Winter-Dubs.

Das sei ein guter Vorschlag, sagt SP-Stadtparlamentarier Gallus Hufenus:

«Denn heute werden die Anlässe unterschiedlich behandelt. Das eine bedeutet zu viel Trubel, das andere geht dann aber wieder.»

Hufenus erinnert an den Weihnachtsmarkt. Vor über zehn Jahren wurde darüber diskutiert, diesen auf den Klosterplatz zu zügeln. Doch der Administrationsrat, die Exekutive des Katholischen Konfessionsteils, stand dem Anliegen negativ gegenüber. Die Kantonsregierung erteilte die Bewilligung nicht.

Die Festspiele sind nicht das Problem

Aber die Motion von Erwin Böhi sei gerechtfertigt, sagt Hufenus. Wie Böhi stört sich Hufenus nicht an den St. Galler Festspielen, sondern am Veranstaltungsort.

«Die Klosterwiese ist ein Ort, wo Leute sich treffen und dieser Ort wird über mehrere Wochen besetzt.»

Normalerweise kann jede und jeder gratis auf die Wiese. Während der Festspiele ist aber ein Teil abgesperrt. Wer den Anlass besuchen will, zahlt Eintritt. «Und nicht wenig. Dadurch schliesst Kultur die Menschen aus, dabei sollte sie doch zu den Leuten, niederschwellig zugänglich sein.» Vor acht Jahren hatte Hufenus deshalb im Stadtparlament einen Vorstoss eingereicht. «Ich wollte die Festspiele nicht verbieten, forderte aber eine Kompensation dafür, dass der öffentliche Raum so lange besetzt wird.» So sollte eine Aufführung der Festspiele auf eine Grossleinwand übertragen werden.

Natürlich seien die Festspiele aus Standort- und Tourismussicht eine «riesige Kiste», sagt Hufenus. «Aber ich finde es schade, wenn Kultur nur dem Standortmarketing dient. Dadurch wird sie missbraucht, und das ist für mich nicht nachhaltig.»

Genau die Strahlkraft der Festspiele ist einer der Gründe, warum sie auf dem Klosterplatz stattfinden dürfen. «Wir wägen ab, wie bedeutend ein Anlass für Kanton und Stadt ist, wenn wir ein Gesuch beurteilen», sagt Staatssekretär Canisius Braun. Die Festspiele seien ein Standortfaktor, die Aussenwirkung sei gross.

«Ausserdem sind sie inzwischen im kulturellen Leben etabliert und nach Auffassung der Regierung auch erwünscht.»

«Es grenzt an Zwängerei, dass Erwin Böhi die Diskussion erneut aufbringt», sagt Thomas Kirchhofer, Direktor von St. Gallen-Bodensee-Tourismus. Böhi hat vergangenen August bereits eine Einfache Anfrage zum Thema eingereicht. «Mit der erneuten Diskussion tun wir uns keinen Gefallen. Die Wahrnehmung von St. Gallen darf nicht geprägt sein von solchen kleinkarierten Diskussionen. Statt die Festspiele zu bekämpfen, würde besser über eine Optimierung diskutiert.» Es werde viel Energie darauf verwendet, die negativen Auswirkungen der Festspiele zu verhindern.

Festspiele sind auf den Ort abgestimmt

Die Bewilligung der Festspiele läuft 2021 aus. Derzeit bereitet die Staatskanzlei die nächste Bewilligung vor. Das letzte Gesuch wurde auch wegen des Berichts «Strategische Evaluation der St. Galler Festspiele 2006-2012» positiv beurteilt. Dieser bestätigte, dass die St. Galler Festspiele die musikalische Tradition der früheren Abtei weiterführen und auf die sakralen Räume abgestimmt sind. «Deshalb würde eine Verlegung an einen anderen Ort keinen Sinn ergeben», schreibt Werner Signer, Direktor des Theaters St. Gallen, auf Anfrage. Erwin Böhi schlägt in seiner Motion vor, die Festspiele woanders zu veranstalten. Doch sagt Signer: «Die Legitimation der St. Galler Festspiele beruht auf der Kraft des Ortes».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.