Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rorschachs Arionwiese wird erneut zur Sandhochburg

Die Vorbereitungen für das Sandskulpturenfestival laufen auf Hochtouren. 300 Tonnen Sand stehen bereit.
Ines Biedenkapp
In Rorschach laufen die Vorbereitungen für das Sandskulpturenfestival bereits auf Hochtouren. (Bild: Tino Dietsche)

In Rorschach laufen die Vorbereitungen für das Sandskulpturenfestival bereits auf Hochtouren. (Bild: Tino Dietsche)

Auf der Arionwiese in Rorschach türmen sich zehn grosse Sandhaufen. Hier lagern 300 Tonen Schwemmsand. Dieser wird mit Rechen, Schaufel und Bagger in rechteckige Kisten abgefüllt und bewässert. Das sind die Vorbereitungen für das Sandskulpturenfestival. Die Künstler sind bereits vor Ort. Mit dem Formen der Skulpturen beginnen sie am Dienstag.

Eine Künstlerin bewässert ihre Skulptur «Erinnerungen an den letzten 100% organischen Menschen». (Bild: Sheila Eggmann)Eine Künstlerin bewässert ihre Skulptur «Erinnerungen an den letzten 100% organischen Menschen». (Bild: Sheila Eggmann)
(Bild: Sheila Eggmann)(Bild: Sheila Eggmann)
Skulptur «Wo bist du, Zukunft» am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)Skulptur «Wo bist du, Zukunft» am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)
Skulptur «Ein Abschied von den Waffen» am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)Skulptur «Ein Abschied von den Waffen» am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)
(Bild: Sheila Eggmann)(Bild: Sheila Eggmann)
(Bild: Sheila Eggmann)(Bild: Sheila Eggmann)
Künstlerin beim Feinschliff am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)Künstlerin beim Feinschliff am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)
Skulptur «Turn a page» am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)Skulptur «Turn a page» am Freitagnachmittag. (Bild: Sheila Eggmann)
Besucher vor der Skulptur «Need a hand?». (Bild: Sheila Eggmann)Besucher vor der Skulptur «Need a hand?». (Bild: Sheila Eggmann)
Künstler arbeitet an der Skupltur «Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen». (Bild: Sheila Eggmann)Künstler arbeitet an der Skupltur «Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen». (Bild: Sheila Eggmann)
(Bild: Sheila Eggmann)(Bild: Sheila Eggmann)
Die Skulpturen nehmen langsam Form an. (Bild: Sheila Eggmann)Die Skulpturen nehmen langsam Form an. (Bild: Sheila Eggmann)
Am Wochenende starteten die Arbeiten an den Sandskulpturen in Rorschach. (Bild: Tino Dietsche)Am Wochenende starteten die Arbeiten an den Sandskulpturen in Rorschach. (Bild: Tino Dietsche)
Entlang der Seepromenade befinden sich die Sandplätze, aus denen Künstler aus aller Welt in diesen Tagen Skulpturen schaffen. (Bild: Tino Dietsche)Entlang der Seepromenade befinden sich die Sandplätze, aus denen Künstler aus aller Welt in diesen Tagen Skulpturen schaffen. (Bild: Tino Dietsche)
«Werden wir Helden sein in der Welt von Morgen?» lautet das Motto des diesjährigen Festivals. (Sheila Eggmann)«Werden wir Helden sein in der Welt von Morgen?» lautet das Motto des diesjährigen Festivals. (Sheila Eggmann)
Manche Werke sind schon deutlich zu erkennen. (Bild: Sheila Eggmann)Manche Werke sind schon deutlich zu erkennen. (Bild: Sheila Eggmann)
Sandkünstler arbeiten rund um die Uhr an ihren Werken. (Bild: Sheila Eggmann)Sandkünstler arbeiten rund um die Uhr an ihren Werken. (Bild: Sheila Eggmann)
Präzisionsarbeit im feuchten Sand. (Bild: Sheila Eggmann)Präzisionsarbeit im feuchten Sand. (Bild: Sheila Eggmann)
Am 21. Sandskulpturen-Festival nehmen einmal mehr Teams aus verschiedenen Ländern teil. (Bild: Sheila Eggmann)Am 21. Sandskulpturen-Festival nehmen einmal mehr Teams aus verschiedenen Ländern teil. (Bild: Sheila Eggmann)
Auch Kinder können sich im Sand austoben. (Bild: Sheila Eggmann)Auch Kinder können sich im Sand austoben. (Bild: Sheila Eggmann)
20 Bilder

Sandskulpturen-Festival: Künstler sind am Rorschacher Seeufer bei der Arbeit

Das stürmische Wetter vom Samstag hat ihnen in die Hände gespielt. Denn der Regen hat den Sand nass und formbar gemacht. «Der Regen kommt oben rein und fliesst unten wieder raus», sagt Initiator Urs Koller.

«Das macht den Skulpturen nichts aus.»

Weniger gut wäre, dass die Künstler im Regen arbeiten müssten.

Wiese braucht magere Erde

Unter den Sandhaufen liegt eine Fliesschicht. «Diese dient zur Trennung», sagt Koller. «Andernfalls würde die Erde darunter zu fett.» Das wäre nicht gut für die Wiese, da diese einen magereren Boden für ein gesundes Wachstum bräuchte.

Während das regnerische Wetter vom Samstag nicht viele Zuschauer anlockte, ist die Arionwiese am Sonntag gut besucht. Immer wieder halten Velofahrer an und staunen. Einige Spaziergänger versuchen, den Künstlern Informationen über die entstehenden Skulpturen zu entlocken. Neben dem Festzelt ist ein separater Sandhaufen aufgetürmt, auf dem Kinder spielen.

Auch aus der Luft sind die zehn Sandtürme gut erkennbar. (Bild: Tino Dietsche)

Auch aus der Luft sind die zehn Sandtürme gut erkennbar. (Bild: Tino Dietsche)

Die Helden in der Welt von Morgen

Das diesjährige Motto des Festivals ist «Werden wir Helden sein in der Welt von Morgen?» An dem Wettbewerb sind bekannte wie auch neue Gesichter dabei. So trifft man unter anderem die Sieger vom vergangenen Jahr, Ruslan Arslanbaev und Evegnii Tarnopolskii, die aus Russland anreisten. Auch Wilfred Stijger und Edith van de Wetering aus Holland sind wieder dabei. Neu in Rorschach ist Eeva Karhu aus Finnland. Ihre Teamkollegin Charlotte Koster aus Holland nahm vor fünf Jahren bei dem Festival teil.

Das Einfüllen in die Kisten ist eine schweisstreibende Angelegenheit. Immer wieder wischen sich vor allem die männlichen Teilnehmer über die Stirn. Am heutigen Tag erlauben sich die Teams mit den Organisatoren eine Auszeit. Das gibt dem Sand die Zeit, sich richtig zu festigen. Die Skulpturen können vom 18. August bis zum 8. September besichtigt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.