Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Video

Rorschacher dreht Dokumentarfilm in Indonesien

Josias Bruderer hat einen Dokumentarfilm über christliche Minderheiten gedreht. Unterstützt hat ihn die evangelischen Kirche. Der erste Streifen des 23-Jährigen ist das nicht – und auch nicht der Letzte.
Jolanda Riedener
Moslems sind in Indonesien in der Mehrheit. Dennoch verfügt der Inselstaat über eine grosse religiöse Diversität. (Bild: Josias Bruderer)

Moslems sind in Indonesien in der Mehrheit. Dennoch verfügt der Inselstaat über eine grosse religiöse Diversität. (Bild: Josias Bruderer)

Der Rorschacher Filmemacher Josias Bruderer präsentiert heute im Cevi-Kino sein neustes Werk. Für seinen ersten Dokumentarfilm ist der 23-Jährige nach Indonesien gereist. «Einheit in der Vielfalt» handelt von der christlichen Minderheit in einem Land, in dem vor allem Moslems leben.

Seit gut drei Jahren teilt der Rorschacher seine Leidenschaft im Verein Macherstube. Angefangen hat alles mit dem Film «Tanz der Zuckerfee». Eigentlich als Kurzfilm gedacht wurde er aber mit 70-Minuten-Spielfilmlänge fertiggestellt. «Es macht Spass, in dieser Gruppe Projekte zu realisieren», sagt Bruderer über die Arbeit des fünfköpfigen Vereins mit Sitz an der Ecke Mariaberg-/ Eisenbahnstrasse, den Räumen den Zwischennutzungsprojekts 1000m2.

Nach mehreren eigenen Projekten folgten für die Macherstube Aufträge am Summerdays-Festival oder am Strassenfest Aufgetischt, auch Theaterverfilmungen oder Konzert- und Musikvideos drehten sie.

Dokumentarfilm als neue Herausforderung

Für seine Maturaarbeit hat sich Josias Bruderer einer neue Herausforderung gestellt: Ein Dokumentarfilm sollte es dieses Mal sein. «Einheit der Vielfalt» zeigt den Umgang mit Religion in Indonesien. «Es verhält sich gewissermassen umgekehrt im Vergleich zur Schweiz», sagt Bruderer und meint das Verhältnis zwischen Christen und Moslems.

Mit einer Reisegruppe war er im Oktober zehn Tage im Land unterwegs. Begleitet hat den gelernten Informatiker seine Mutter, die mit den Einwohnern Interviews führte. Wie Josias Bruderer hatte auch sie die Interstaatliche Maturitätsschule (Isme) in St. Gallen besucht und die Matur auf zweitem Bildungsweg erlangt. «Durch ihr Studium in Theologie hat sie ein gutes Gespür dafür, welche Fragen interessant sind», sagt Bruderer.

Josias Bruderer arbeitet mit seinem Verein im Lokal in Rorschach. (Bild: Jolanda Riedener)

Josias Bruderer arbeitet mit seinem Verein im Lokal in Rorschach. (Bild: Jolanda Riedener)

Auf die Reise und die Dreharbeiten hat er sich intensiv vorbereitet und ein Skript mit den Drehplätzen erstellt. «Ich wusste aber nicht, was mich erwartet», sagt Bruderer. Vieles habe sich dann auch spontan ergeben. Zum Beispiel ein Gespräch im Speisewagen von Yogyakarta nach Bandung: Während eines Interviews hätten sich immer mehr Personen dazugesetzt. So entstand aus einem Interview eine muntere Gesprächsrunde. Die Offenheit der Menschen in Indonesien beeindruckte den Rorschacher. «Alle geben breitwillig Antwort, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt», sagt er.

Auch vor Antworten auf kritische Fragen scheuten sie sich nicht. Viele würden ausserdem Englisch sprechen, und seien bei Bedarf sofort bereit, zu übersetzen, was für seine Arbeit hilfreich war. Trotz der Offenheit der Bevölkerung:

«Es ist eine gewisse Unsicherheit gegenüber der anderen Religion spürbar»,

sagt Bruderer. Die religiösen Minderheiten würden sich gemäss eigner seiner Erfahrung aber nicht bedroht fühlen. Viele Stunden hat Josias Bruderer für den Schnitt des Films aufgewendet. Er sei das entscheidende Instrument für die Dramaturgie, gleichzeitig aber eine Herausforderung. «Das war sicher nicht mein letzter Dokumentarfilm», sagt Bruderer. In einem Jahr will er sein Studium deshalb auch in diese Richtung auslegen.

Film soll Missionswerk zu Werbezwecken dienen

Unterstützung erhält Josias Bruderer von der Evangelischen Kirche, die einen Teil der Reisekosten übernimmt. Im Gegenzug wird sein Film vom evangelischen Missionswerk Mission 21 genutzt. Es soll unter anderem Pfarrpersonen vor Ort stärken. Die Mission unterstützt weiter deren Aus- und Weiterbildung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.