Rorschacher Buchhändler trotzen Ladensterben: «Wir wollen hier nicht mehr weg»

Alexandra Graf und Martin Kramer eröffneten vor einem Jahr eine Buchhandlung an der Signalstrasse. Ihr Rezept: Begeisterung.

Sheila Eggmann
Drucken
Teilen
Martin Kramer und Alexandra Graf vor ihrem Geschäft an der Signalstrasse.

Martin Kramer und Alexandra Graf vor ihrem Geschäft an der Signalstrasse.

Bild: Sheila Eggmann

Heutzutage eine Buchhandlung zu eröffnen, braucht Mut. Mut, den man nicht unbedingt findet, wenn man in Rorschach der Signalstrasse entlang geht. Eisenwaren Thür? Geschlossen. Denner? Gezügelt. Senn Goldschmiede? Im Totalausverkauf. Und dann gibt es die Buchhandlung Wörterspiel, einer der Silberstreifen am Gewerbehorizont. Martin Kramer, der Besitzer, widersetzt sich dem Ladensterben und sagt: «Wir wollen hier nicht mehr weg.»

Kramer hat zusammen mit Alexandra Graf vor einem Jahr die Buchhandlung eröffnet. Nach dem ersten Geschäftsjahr lautet sein Fazit:

«Es geht uns gut.»

Für den Standort Rorschach habe man sich entschieden, «weil es hier am See noch eine gute Einzelhandelsstruktur gibt.» Ausserdem hat das Duo hier von der Bevölkerung das Bedürfnis nach einer Buchhandlung gespürt. Trotz dem stetigen Wechsel in der Strasse sieht Kramer grosse Vorteile des Standortes: «Wir haben hier eine Bushaltestelle vor der Tür, Touristen vom See und liegen zwischen drei Bahnhöfen.»

Hafenstadt hat literarisches Niveau

Graf und Kramer haben beide über zwanzig Jahre Erfahrung in verschiedenen Buchhandlungen. In Rorschach ist ihnen aufgefallen, dass das literarische Niveau hoch sei. «Die Rorschacher haben uns überrascht», sagt Kramer. Gefragt seien vor allem gut geschriebene Romane. Das «Wörterspiel» setzt aber nicht ausschliesslich auf Bücher, sondern bietet auch Spiele und Papeterieartikel an. «Die drei Standbeine haben sich bewährt», sagt Kramer.

Das Geschäft läuft nicht nur vor Ort, sondern auch online. «Ohne soziale Medien und Onlineshop geht heute nix mehr», sagt Kramer. Die Buchhandlung ist auf Facebook und Instagram. Und sie hat sogar eine eigene App. Dort präsentiert sie Neuigkeiten oder Hinweise auf Veranstaltungen wie die Lesung mit Jan-Philipp Sendker. Solche grössere oder kleinere Events organisieren Graf und Kramer regelmässig. Kramer sagt:

«Für mich hat eine Buchhandlung eine kulturelle Verantwortung gegenüber der Stadt.»

Das sei zwar ein Mehraufwand, aber es mache Spass.

Star-Autor liest in der «Musigbar Mariaberg» aus seinem neusten Werk

Am Montag, 9. März um 19.30 Uhr, besucht der Hamburger Autor Jan-Philipp Sendker Rorschach. Der ehemalige Journalist ist als Schriftsteller weltweit erfolgreich. Er liest in der «Musigbar Mariaberg» aus seinem Werk «Das Gedächtnis des Herzens». Dieses belegte 2019 mehrere Wochen den 1. Platz der Schweizer Bestsellerliste. Es ist der dritte Teil von Sendkers Liebesromans, der in Burma spielt. Die Teile können unabhängig voneinander gelesen werden. In der neusten Ausgabe folgt die Geschichte dem zwölfjährigen Ko Bo Bo. Er hat die Gabe, in den Augen der Menschen ihre verdeckten Gefühle zu lesen. Er lebt bei seinem Onkel, hat wenig Kontakt zu seinem Vater und kann sich kaum an seine Mutter erinnern. In der Geschichte begibt sich der Knabe auf die Suche nach seinen Eltern, die ihn quer durch Burma führt. Die Lesung wird von der Buchhandlung Wörterspiel in Kooperation mit der Bibliothek Rorschach organisiert. Tickets kosten 25 Franken. Reservationen nimmt die Buchhandlung unter info@woerterspiel.ch oder 071 554 24 48 entgegen. Es gibt eine Abendkasse. (elf)

Begeisterung an die Kinder weitergeben

Früher, sagt Alexandra Graf, habe sie jeweils die Bücher ihres Vaters stibitzt. Sie hat sich damit sogar das Lesen selbst beigebracht. Die Begeisterung, die sie selbst schon von klein auf für Bücher hat, will sie an Kinder weitergeben. Das war ihre Motivation, eine Buchhandlung zu eröffnen. Die Idee dazu hatte Graf schon lange. «Damit habe ich schon zehn Jahre lang im Kopf herumgespielt. Doch es brauchte etwas Zeit, bis ich mich getraut habe.»