Auf eine edle Art helfen

RORSCHACH. cf-Frauen und der Lions Club Rorschach sammelten mit einer Benefizgala in die cf-Kasse für Soziales. 250 Menschen genossen das feine Essen und liessen sich von Künstlern unterhalten.

Peter Beerli
Drucken
Teilen
Die Thalerin Livia Bechtold überzeugte mit Werken von osteuropäischen Komponisten. (Bild: Urs Bosshard)

Die Thalerin Livia Bechtold überzeugte mit Werken von osteuropäischen Komponisten. (Bild: Urs Bosshard)

Gut 250 Menschen kamen am Freitagabend in den Stadthofsaal, um zu staunen, zu geniessen und sich überraschen zu lassen. Zum drittenmal schon war der Verein «cf Frauen unterstützen Menschen» bestrebt, mit einer solchen Gala Jugendlichen, Alleinerziehenden und in Not geratenen Familien in der Region finanziell und materiell unter die Arme zu greifen. Die cf-Frauen werden von Silvia Duss geleitet, der Schwiegermutter von Lions-Club-Präsident Guido Eilinger. So meldete sich der Lions Club, welcher sich weltweit für sauberes Trinkwasser und Augenlicht für alle engagiert und sich auch regional immer wieder sozial betätigt, als Hauptsponsor der dritten Benefizgala der cf-Frauen.

Die Stadt Rorschach und die Gemeinde Rorschacherberg luden gemeinsam zum Apéro. Die Stadthofküche wartete im mit vielen Dutzenden Rosen geschmückten Haus mit einem feinen Fünfgänger und noblem Service auf.

Eine ungewohnte Begabung

Die Moderation des Abends war dem 25jährigen Goldacher Renato Kaiser anvertraut, dem Schweizer Poetry-Slam-Vizemeister 2010. Der in Zürich, Salzburg, Berlin, München, Hamburg und in Bozen Bekanntgewordene führte nicht allein sicher durchs Programm. Er machte die Festbesucher auch mit seiner ganz eigenen Kunst vertraut. Ein älterer Zuhörer an unserm Tisch freute sich über «den von Intelligenz und gutem Gedächtnis zeugenden gewandten Umgang mit der Sprache in einem sehr hohen Tempo».

Renato Kaiser war nicht der einzige junge Künstler aus der Region, der diese Benefizgala zum kulturellen Erlebnis werden liess. Als mehrfache Preisträgerin des Schweizer Jugendmusikwettbewerbes wartete Livia Berchtold aus Thal mit wunderschöner Violinmusik osteuropäischer Künstler auf. Die aktive Teilnehmerin an internationalen Meisterkursen bei Adelina Oprean, Reka Szilvay, Jens Lohmann, Dr. Anselm Hartmann und dem Altenberg-Trio liess sich dabei von Yukie Togashi am Klavier begleiten. Mit neu arrangierten Songs aus der heutigen Zeit, einem Produkt klingender Freundschaft, verwöhnten die Nicnikas. Dabei wurden zwei Frauenstimmen von drei zart oder auch wild besaiteten Männerhänden und vielen Rhythmen unterstützt. Schliesslich trat zu den Friandises aus der Stadthofküche auch Bruno Augustoni als Sänger auf.

Was zur Hilfe veranlasst

Zwischen dem kulinarischen und kulturellen Vergnügen berichtete Silvia Duss von den vielen Begegnungen mit finanziell minderbemittelten Menschen, welche sie und ihr Team veranlassen, immer wieder unbürokratisch zu helfen mit Computern für die Ausbildung, Abonnements oder Velos für den Arbeitsweg, Beiträgen an die Mietnebenkosten oder für Spaghetti mit Fleisch, welche sich ein Zwölfjähriger als besonderen Leckerbissen gewünscht hatte.

Herzliche Dankesworte der cf-Präsidentin Silvia Duss galten den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern und all jenen, die so grosszügig ins Portemonnaie gegriffen hatten, um an der Benefizgala dabei zu sein und mit ihrem Beitrag anderen Menschen zu helfen. Blumen gingen an Gründungspräsidentin Elisabeth Cavegn und Doris Fitze, welche viele Ideen zur Dekoration des Hauses beigesteuert hatten.