Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rorschach fährt auf Schienen: Bombardier wird nach der Hafenstadt benannt

Für Rorschach war der gestrige Sonntag ein schöner Tag. Einerseits wurde ein neuer Doppelstockzug auf den Namen Rorschach getauft, anderseits das 150-Jahr-Jubiläum der Seelinie gefeiert.
Lena Müntener
10 Bilder

Bombardier-Zug wird am Rorschacher Hafen auf den Namen «Rorschach» getauft.

Am Hafenbahnhof spielte die Stadtmusik Rorschach auf, und viele gut gelaunte Gäste konnten es kaum erwarten, den neuen Doppelstockzug bestaunen zu dürfen.

Werner Schurter, Leiter der SBB Region Ost, führte aber zuerst in die spannende Geschichte der Bahnlinie ein. Durch den Regen liess er sich nicht beirren - die Bahn verkehre ja schliesslich auch bei jedem Wetter. Die Wurzeln des ersten Abschnitts der Seelinie zwischen Romanshorn und Rorschach liegen im Jahr 1869. Mit Schiffen wurden die Eisenbahnwagen über den Bodensee und die Landesgrenze hinweg transportiert.

Rorschach als wichtiger Ausgangsort

Drei Bahnhöfe - die Thurbozüge verkehren im Halbstundentakt - und eine stündliche Verbindung nach Zürich: Rorschach ist ein wichtiger Ausgangsort des Bahnverkehrs, auch für die Wirtschaft. Und dann, plötzlich fuhr der neue Doppelstockzug in den Hafenbahnhof ein. Ein Moment, auf den alle Anwesenden gewartet hatten. Fotokameras wurden gezückt und Stadtpräsident Thomas Müller ergriff das Wort. Er begrüsste unter anderen Ernst Bross, den ehemaligen Thurbodirektor. Müller erzählte von der ersten Bahnverbindung Rorschach nach St. Gallen im Jahr 1856. Nur drei Jahre später folgte ein Anschluss nach Romanshorn. Und durch die Verlängerungen der S7 könnte man den Bahnverkehr bis Lindau verlängern und die Bodenseestädte so zusammenbringen.

Jörg Brack führte die Taufe durch. Müller und Schurter enthüllten den Schriftzug. Das Wappen von Rorschach und der Name Rorschach in schwarzem Schriftzug ziert den Zug. Die Anwesenden applaudierten. Mit einem Eimer Bodenseewasser wurde der Zug getauft. Eine Tafel im Wagen informiert die Fahrgäste über die Stadt Rorschach. Die ganze Schweiz soll wissen, wo und was Rorschach ist. Werner Schurter übergab dem Stadtpräsidenten ein Modell des Doppelstockzugs mit einer Inschrift.

«Rorschach» verkehrt zwischen Chur und Zürich

Nun durften die Gäste den neuen Zug, bevor er wieder in das Depot zurückgefahren wurde, auch von innen erkunden und waren sichtlich begeistert. Besichtigt werden konnte beim Hauptbahnhof auch der Gotthardzug, von der Firma Stadler gebaut.

Der Doppelstockzug verkehrt vorerst als IR 13 zwischen Chur, St.Gallen und Zürich. Und als IR 37 von Zürich nach Basel. Nach dem Fahrplanwechsel dieses Jahres wird er als IC 3 die Passagiere von Basel bis Chur transportieren. Der Einsatz auf der IC1-Strecke zwischen St.Gallen und Genf Flughafen wird dann aufgenommen, wenn genügend betriebstaugliche Fahrzeuge zur Verfügung stehen.

Durchs Eisenbahner-Quartier

Nicht nur an den Bahnhöfen, auch im Eisenbahner-Quartier gab’s auf Rundgängen viel Interessantes zu entdecken. Gut 100 Personen nahmen am Samstag und Sonntag an den drei Rundgängen teil.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.