Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rheinecker stürzt bei der Mountainbike-EM: «Es ist für mich persönlich eine 
grosse Enttäuschung»

Zuerst lief es gut für Profibiker Simon Vitzthum aus Rheineck. An den Mountainbike-Europameisterschaften im tschechischen Brünn konnte er sich über die ersten Runden hinweg gut halten. An einem Steilhang stürzte der Rheinecker plötzlich und verletzte sich. Er musste das Rennen abbrechen. Der 24-Jährige spricht darüber, wie es zum Sturz kommen konnte und ob er am Weltcup in Val di Sole teilnehmen wird.
Lisa Wickart
Simon Vitzthum an seinem Mountainbike. (Bild: Lisa Wickart)

Simon Vitzthum an seinem Mountainbike. (Bild: Lisa Wickart)

Wie geht es Ihnen nach dem abrupten EM-Aus?

Simon Vitzthum: Ich habe versagt. Das nervt mich unglaublich. Besonders, weil ich so weit gekommen bin und mich für die EM qualifizieren konnte. Einerseits ist einem niemand böse, denn ein Sturz kann im Sport immer mal vorkommen. Andererseits ist es für mich persönlich eine grosse Enttäuschung.

Wie sehr haben Sie sich verletzt?


Ich hatte Pech bei der Landung. Ich bin sehr ungünstig auf die Schulter gefallen und habe sie mir dabei ausgerenkt. Auf der Strecke konnte ich sie selbst wieder einrenken, aber weiterfahren konnte ich nicht mehr. Die Schulter tut mir immer noch weh, abgesehen von ein paar Schürfungen habe ich mich nicht weiter verletzt.

Wie konnte es zum Sturz kommen?

Der Weg war steil mit groben Steinen. So eine Strecke fahre ich immer wieder, aber dieses Mal ist mir das Vorderrad des Velos weggerutscht.

Kommenden Donnerstag wollten Sie eigentlich für den Weltcup in Val di Sole wieder abreisen. Sind diese Pläne nun gestorben?

Nein, ich habe immer noch vor teilzunehmen. Ich muss meine Schulter erst röntgen lassen und wenn es bis am Donnerstag nicht besser ist, kann ich sie tapen. Wichtig ist, dass ich nicht mehr allzu anstrengend trainiere und dass ich mich erhole.

Aber zur Arbeit im Veloladen in Rorschach müssen Sie die nächsten Tage nicht, oder?

Doch, ich gehe trotzdem arbeiten. Viel herumtragen kann ich nicht, aber das meiste sollte problemlos gehen.

Wie sehr hat ihr Velo unter dem Sturz gelitten?

Gar nicht, glücklicherweise sieht man ihm nichts an.

Haben Sie jeweils ein Ersatzvelo dabei?

Nein, ich habe kein Ersatzvelo. Für Rennen nehme ich jedoch immer Ersatzteile mit, das heisst, kleinere Reparaturen wären kein Problem. Einen zweiten Rahmen habe ich aber nie dabei. Ich hätte in dem Fall das Velo meines Teamkollegen auseinanderbauen müssen. (liw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.