Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rennboliden, Drohnen und Töffli an der St.Galler Automesse

Von heute Freitag bis Sonntag sind wieder Fahrzeuge aller Art in den Olma-Hallen zu sehen. Neben fünf Sonderschauen gibt es mehrere Attraktionen. Zudem laden die Motofuzzis zur Töffliparade.
Christoph Renn
An der Automesse können sich auch kleine Besucher hinter das Steuer setzen. (Bild: Michel Canonica)

An der Automesse können sich auch kleine Besucher hinter das Steuer setzen. (Bild: Michel Canonica)

Monster-Truck-Shows, Drohnenrennen, eine Töffliparade, rund 50 Neuheiten und BMX-Akrobatik: Auf über 18000 Quadratmeter zeigen 73 Aussteller an der zwölften Automesse im Olma-Areal von heute Freitag bis Sonntag 350 Fahrzeuge von 30 verschiedenen Marken. Zudem gibt es fünf Sonderschauen unter anderem zum Thema E-Mobilität (siehe Zweittext). «Dieses Thema wird immer wichtiger und erhält dementsprechend auch an der Automesse eine grosse Bühne», sagt Messeleiter Marco Wehrli.

Ziel der Organisatoren ist laut Wehrli aber eine möglichst breite Palette der Mobilität abzudecken. So sind neben Rennboliden, Neuheiten mit enormer Pferdestärke und alten Fahrzeugen aus dem Saurer-Museum in Arbon auch Velos zu sehen. So zeigt im Zweiradbereich «Bike and Cycle» in der Halle 9.0 BMX-Profi Chris Böhm sein Können. Nebst der Show werden neue Zweiradtrends und Herbstneuheiten von St. Galler Velohändlern präsentiert. Zudem zeigen die Motofuzzis aus Frauenfeld ihre eigenartige Gefährte. Und sie rufen alle «Töfflifans» zur Parade morgen Samstag, 14.14 Uhr, auf dem Aussengelände der Automesse auf.

Räder so gross wie ein erwachsener Mann

Für Autoliebhaber gibt es in den Olma-Hallen über 50 Neuheiten oder Ostschweizer Premieren zu sehen. So präsentiert die Automesse neue Kleinwagen, Familienvans bis hin zu luxuriösen Sportwagen, vom Benziner über Hybriden bis zum Wasserstoffmobil. «Die Neuheiten sind natürlich immer einer der Höhepunkte der St. Galler Automesse», sagt Marco Wehrli.

Er sei jedoch vor allem auf den Monster-Truck gespannt. Der Gigant mit 800 Pferdestärken wiegt immerhin fünf Tonnen und die Räder sind so gross wie ein erwachsener Mann. Das Team Monster Truck Rides Switzerland wird mit dem Riesengefährt heute Freitag, 14.30 Uhr und 16 Uhr, sowie morgen und Sonntag jeweils um 11, 13 und 15.30 Uhr auf dem Aussengelände eine Show zeigen. Nach jeder Aufführung können drei Besucher sich in die passende Kluft werfen und einige Runden im Monster-Truck fahren.

Bessere Beschleunigung als ein Formel-1-Wagen

Wie schon im vergangenen Jahr finden während der St. Galler Automesse wieder Drohnenrennen statt. Es ist der dritte und letzte Meisterschaftslauf der neu lancierten «Swiss Drone League». Die Top-Drohnenpiloten aus dem In- und Ausland feiern somit ihren Saisonabschluss in St. Gallen. Sie müssen mit den ferngesteuerten Drohnen einen Kurs möglichst schnell absolvieren. Ein sogenannter Racecopter kann Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde erreichen. Von null auf hundert beschleunigen die kleinen Renndrohnen schneller als ein Formel-1-Wagen.

Automobilmesse Olma-Areal St.Gallen
25 Bilder

Automobilmesse St.Gallen

Die Entwicklung der E-Mobilität

An der diesjährigen Automesse gibt es fünf Sonderschauen. Diese widmen sich alten Saurer-Modellen, Fahrzeugen aus der nationalen und internationalen Rennsport-Elite, getunten Boliden, Töffli und Elektro- und Wasserstofffahrzeugen. Bei allen Sonderschauen gibt es ein abwechslungsreiches Programm. So ist beispielsweise der Indy-Car-Racer der Schweizer Rennfahrerin Simona de Silvestro zu sehen und Tuning-Profis geben vor Ort Tipps.

Auf dem Freigelände 9.01 und in der Forum Halle 9.1.2 dreht sich alles rund um alternative Antriebe. Die Sonderschau «Green and Clean» beleuchtet die Themen Elektro- und Wasserstoffmobilität. Dabei laden die Organisatoren zu Testfahrten aber auch zur Diskussion ein. Ein grosses Thema ist auch die Ladeinfrastruktur für die «grünen» Autos. So gibt es beispielsweise schweizweit nur rund 220 Wasserstofftankstellen.
Von heute Freitag bis Sonntag halten Vertreter der Stadt und der Autoindustrie verschiedene Referate zum Thema «Green and Clean». So ist beispielsweise Marco Hobi von den St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG anwesend oder Markus Schingel von der Christian Jakob AG, der über die Entwicklung der E-Mobilität bei BMW spricht. (ren)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.